Schlagwort-Archiv Vulnerability

Daniel’s Data Protection Monat – Dezember 2019

Themen im Dezember 2019:

  • Ist Emotet der Grinch?
  • Emotet, Heiligabend und Greta Thunberg – Noch mehr vom “grünen” Grinch?
  • Festplattenverschlüsselung – Drum prüfet wer sich ewig bindet!
  • Autodieb stiehlt Daten von Facebook Mitarbeiter…
  • Ransomware nutzt Schwachstelle des Windows Safe-Mode!
  • Veröffentlichungen

Ist Emotet der Grinch?

Eine grüne Kreatur, Grinch genannt, steht mit Weihnachten auf Kriegsfuß und will […] das Fest gründlich verderben. Er lebt einsam in seiner Höhle und hasst alles, was Freude macht.

Wenn man das liest und Emotet betrachtet, sieht man sehr viele Gemeinsamkeiten! Weihnachten steht vor der Tür, jedoch werden den IT Administratoren, IT-Sicherheitsexperten und CISO’s durch immer mehr Emotet Ausbrüchen die Vorweihnachtszeit stark verdorben.

Und ähnlich wie das kleine Mädchen, dass dem Grinch helfen möchte, ist auch die Post-Infection Protection für die IT-Security. Denn damit lässt sich der wütende Emotet eventuell noch beruhigen und das Weihnachtsfest retten.

Und wer war diesen Monat eines der Opfer von Emotet?

Der folgenreiche Hackerangriff auf das Klinikum Fürth geht auf den Trojaner Emotet zurück. Dieser Computervirus sei per E-Mail eingeschleust worden, teilte ein Kliniksprecher mit. Der Schulbürgermeister Klemens Gsell (CSU) der Stadt Nürnberg hatte gesagt, dass das IT-System der dortigen Schulen eine Woche zuvor mit dem Emotet-Virus infiziert worden sei. Der Sprecher des Fürther Klinkums teilte weiter mit: “Unsere IT-Experten arbeiten gemeinsam mit externen Spezialisten und Behörden rund um die Uhr an der weiteren Aufklärung und Stabilisierung unserer IT-Infrastruktur.”

Die Computer an der Universität Gießen sind lahmgelegt, auch die Frankfurter Stadtverwaltung hat ihre Computer außer Betrieb genommen: Per Email scheint sich der Trojaner “Emotet” weiterzuverbreiten, Sicherheitsbehörden warnen vor dem Schadprogramm.

Die Katholische Hochschule Freiburg (KH) in Freiburg im Breisgau hat ihr komplettes Netzwerk abgeschaltet. Betroffen von diesem Schritt sind laut einem Facebook-Beitrag “sämtliche hochschuleigenen IT-Services, Portale, Plattformen, Netzwerke und Kommunikationsmöglichkeiten”.

Unbekannte Kriminelle haben einen Hackerangriff auf ein Spital im Zürcher Oberland verübt und den Betrieb beeinträchtigt, wie watson-Recherchen zeigen. Laut einem Informanten mussten medizinische Geräte vorübergehend vom Netz genommen werden. Es seien «keine größeren Ausfälle der zentralen Systeme» entstanden, versichern die Verantwortlichen des Spitals in Wetzikon. Patienten seien nie in Gefahr gewesen. Gemäß der zuständigen IT-Firma wurde der Angriff mit der Schadsoftware Emotet ausgeführt. Sehr wahrscheinlich wurde der Windows-Trojaner über eine E-Mail-Nachricht mit gefälschtem «Absender» eingeschleust.

Anstatt sich vor Malware zu schützen, zahlt eine Österreichische Firma 4 Millionen Euro Lösegeld. Der entstandene Schaden ist deutlich höher und meistens erhält man für das Lösegeld keine Abhilfe. Mit einem Schutzkonzept aus integralen und automatisierten Pre- und Post-Infection Protection gegen Bedrohungen von Innen und Außen wäre es deutlich kostengünstiger und eine nachhaltige Investition. Da heißt es nur Daumen drücken, dass entweder das Unternehmen rechtzeitig lernt oder nicht noch einmal Opfer von Malware wird. Man kann aber davon ausgehen, dass sich der Vorfall wiederholt, wenn nicht rechtzeitig gehandelt wird.

Emotet, Heiligabend und Greta Thunberg – Noch mehr vom “grünen” Grinch?

Greta Thunberg als Vorwand zum Öffnen eines Anhangs

“Sie können Heiligabend auf der Suche nach Geschenken für Kinder verrbingen. Sie werden dir nur an diesem Tag danken”, heißt es in der E-Mail. Gefolgt von dem Aufruf, sich stattdessen doch lieber an der “größten Demonstration gegen die Untätigkeit der Regierung im Zusammenhang mit der Klimakrise” zu beteiligen. Geschickt wird dann nochmals erwähnt, dass man mit der Teilnahme Greta Thunberg unterstütze.

Zu guter Letzt rufen die Verfasser auch noch dazu auf, die E-Mail doch bitte an Kollegen, Freunde und Verwandte weiterzuleiten, um die Emotet-Ausbreitung noch zu beschleunigen.

Der Schädling steckt im Anhang der E-Mail, in einem Word-Dokument mit dem Titel “Heiligabend.doc”. Die Endung lässt es bereits erahnen: Ein Makro im Dokument lädt Schadcode in Gestalt von Emotet nach.

Festplattenverschlüsselung – Drum prüfet wer sich ewig bindet!

Gerade im Bereich der Festplattenverschlüsselung ist der Produkteinsatz langfristiger. Es gibt unterschiedliche Lösungen, welche openSource oder „kostenfrei“ sind. Im Bereich der Sicherheitsmaßnahmen sollte man jedoch auf Qualität statt Preis setzen. Das BSI hat nun bestätigt, dass die openSource Verschlüsselungslösungen TrueCrypt und VeraCrypt Sicherheitsmängel aufweisen. Matrix42 bietet eine Festplattenverschlüsselung mit PreBoot Authentifizierung, welche u.a. in kritischen Infrastrukturen eingesetzt wird und bei einem unserer zahlreichen Kunden über 80.000 Clients seit über 10 Jahren erfolgreich schützt.

Autodieb stiehlt Daten von Facebook Mitarbeiter…

Dass Facebook schon immer bezüglich des Datenschutzes nicht vorbildlich ist, haben die letzten Jahre immer wieder gezeigt. Aber, dass sich Mitarbeiter tausende Daten der Kollegen aneignen können und dann noch unverschlüsselt mitnehmen können, ist schon sehr peinlich. Allerdings ist es leider immer noch der Fall, dass so etwas auch in vielen Unternehmen passieren kann. Denn die meisten Organisationen schützen sich gegen Angriffe von Außen und wenig vor Angriffen von Innen. Dabei verpflichtet die DSGVO zu mehr Datenschutz.

Ransomware nutzt Schwachstelle des Windows Safe-Mode!

Viele Antiviren- und IT-Sicherheitslösungen laufen nicht im abgesicherten Modus von Windows. Interessanterweise wird dieses Szenario jetzt ausgenutzt. Obwohl es einige Einschränkungen im Safe Mode von Windows gibt, können mehrere Angriffe durchgeführt werden, wie der Ransomware Snatch nun beweist.

Was lernen wir daraus? Auch IT-Sicherheitslösungen müssen auf allen Ebenen eines Betriebssystems überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie in verschiedenen Situationen immer lauffähig sind.

Es ist für mich spannend, dass mir vor einigen Monaten ein Kunde von uns bestätigt hat, dass er sich vor etwa 10 Jahren für unsere Lösung entschieden hat, weil wir unter anderem schon damals unsere Sicherheitsmaßnahmen im Safe Mode garantiert haben und viele andere Lösungen dies noch immer nicht können.

Veröffentlichungen

  • https://www.all-about-security.de/unter4ohren/single/distanziert-sich-bitlocker-zukuenftig-von-der-hardware-verschlue/
  • https://www.matrix42.com/blog/2019/12/09/it-security-2020-which-trends-matter/
  • https://www.youtube.com/watch?v=6rWRtpLpQPk
  • https://www.matrix42.com/blog/2019/12/02/take-mobile-security-to-the-next-level/
  • https://www.linkedin.com/posts/hornetsecurity_itsecurity-socialengineering-phishing-activity-6613423387308109824-z0w5

#threatdetection #vulnerability #securityupdate #BadUSB #SecureDigitalWorkspace #emotet #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #AccessConrol #Encryption #anomalydetection #EDR #PreInfection #PostInfection #Malware #GDPR #PrivacyPolicy #HackerAttack #EndpointDetectionResponse #MalwareDefense

#DSGVO #DataProtection #endpointsecurity #WePlayToWin #cyberresilience #matrix42 #egosecure #badusb #365tagedsgvo #malware #emotet #DataBreach #malwaredefense #espionage #anomalydetection #passwordmanager #securitythreats #modernworkplace #digitalworkspace

Daniel’s Data Protection Monat – August 2019

Themen im August 2019:

  • Mentalist + IT Devices = IT Security Paranoia
  • Wenn ein Atomkraftwerk zum Bitcoin-Mining missbraucht wird…
  • Achtung: Emotet hat keine Sommerferien mehr!
  • Auch die Schweiz ist zurzeit mehrfach durch Hackerangriffe betroffen…
  • Sicherheitslücke in Bluetooth-Technologie seit rund 20 Jahren
  • Sommerzeit = Malware-Zeit
  • Veröffentlichungen

Mentalist + IT Devices = IT Security Paranoia

Es gibt einige Dinge, welche einem länger zu denken geben. Bei mir ist es immer noch das Gespräch mit Madou Mann, welcher mir aufzeigte, wie schnell man fremde Passwörter und PIN Codes als Mentalist erraten kann. Und 3 Tage später zeigt auch noch die Sendung des deutschen Magiers Farid einen Chris Ramsey aus Montreal, der auf YouTube über 3 Millionen Abonnenten mit seinem Können begeistert. Das Multitalent hat neun Jahre in Deutschland gelebt. Seine Spezialität: er kommt geheimen Informationen von Fremden auf die Schliche – er kann zum Beispiel ihren Pin-Code vom Handy bloß durch mentale Fähigkeiten herausfinden.

Da stellt mir sich die Frage, wie sicher meine Daten bzw. ich bin, wenn ich durch „Brain-Hacking“ so einfach manipuliert bzw. austrickst werden kann. Bin ich wirklich sicher, wenn ich mein eigenes Passwort oder den PIN-Code kenne? Kann man auch als Mentalist an meine Passwörter kommen? Klar, denn unbewusste Reaktionen und Körpersprache kann einiges verraten. Daher ist es besser, wenn ich mein Zugangsdaten selbst nicht komplett kenne.

Wie kann man Zugangsdaten nutzen, ohne sie selbst zu kennen? Ganz einfach! Zum einen gibt es Password Manager, welche hoch komplexe Passwörter generieren und an jeweilige Anmeldungen übergeben können. Hierbei ist natürlich zu beachten, dass man seine geschützten Passwörter immer bei sich trägt. Zum Beispiel mit einem verschlüsselten Passwort-Container, welcher sich an allen erforderlichen IT Systemen (Windows, MacOS, iOS, Android) öffnen lässt. Zum anderen gibt es aber auch Geräte wie Yubikey’s. Hier werden Anmeldungen mittels Zertifikaten, On-Time-Passwörtern, etc..

Mit einer dieser beiden Maßnahmen kann auch ein Mentalist meine PINs und Passwörter nicht mehr so einfach erraten!

Wenn ein Atomkraftwerk zum Bitcoin-Mining missbraucht wird…

Ermittler des Sicherheitsdienstes der Ukraine (SGE) durchsuchten am 10. Juli das Kernkraftwerk Jushnoukrainsk. Während der Durchsuchungen wurden zwei maßgeschneiderte Hardware-Rigs für den das „Mining“ von Kryptowährung aus dem Büro 104 im Verwaltungstrakt des Werks beschlagnahmt, ebenso wie Glasfaser- und Netzwerkkabel.

Gut – es gibt in diesem Fall zwar keine Malware-Gefahr oder das Risiko für Datenverluste an sich, aber das Mining kostet nicht nur Strom, sondern auch CPU-Performance, was zu weiteren Problemen führen kann. Anwendungskontrolle, Post-Infektionsschutz und Kommunikationskontrolle können solche unansehnlichen Aktivitäten verhindern.

Achtung: Emotet hat keine Sommerferien mehr!

Es war relativ ruhig die letzten Monate gewesen – aber Emotet ist aus den Sommerferien zurück! Seit einigen Tagen ist die Anfang Juni abgeschaltete C&C-Infrastruktur von Emotet wieder online und liefert Module an noch infizierte Clients aus. Schützen Sie sich vor der Bedrohung durch Data Protection und Post-Infection Protection.

Emotet hatte Anfang des Jahres seine Aktivitäten stark ausgeweitet. Mit gut gemachten Phishing-Mails gelang es dem Schädling immer wieder, in Unternehmen einzudringen. In vielen Fällen wurden dort danach wichtige Daten verschlüsselt und Lösegeld erpresst. Zu den Opfern zählen neben unzähligen kleineren mittelständischen Unternehmen auch Stadtverwaltungen und Krankenhäuser, bei denen dann oft tage- und wochenlang gar nichts mehr ging. Auch Heise.de hatte einen Emotet-Vorfall.

Emotet gilt laut dem deutschen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als eine der größten Bedrohungen durch Schadsoftware weltweit!

Auch die Schweiz ist zurzeit mehrfach durch Hackerangriffe betroffen…

Das Gebäudetechnik-Unternehmen Meier Tobler AG agiert nach einem Malware-Befall vorbildlich und bietet seinen Kunden und Lieferanten Transparenz zu den aktuellen Geschehnissen. Die IT-Infrastruktur wurde durch Hacker-Angriffe lahmgelegt und musste nach dem Ransomware-Befall sukzessive wiederaufgebaut werden. Diese Risiken bestehen besonders bei Firmen, welche sich „nur“ durch Antivirus und Firewall schützen. Ein heutiges erforderliches IT Security Konzept beinhaltet deutlich mehr.

Dieser Vorfall hätte sich unter anderem durch Post-Infection, Application Control, Anomaly-Detection, Data Protection Maßnahmen und co. verhindern lassen können.

Nach der Meier Tobler AG trifft es nun auch die IT Firma Crealogix. Die Firma Crealogix entwickelt IT-Systeme für Banken, nun wurde sie Opfer von Hackern. Es warnt die Melde- und Analysestelle Informationssicherung des Bundes (Melani), dass mehrere namhafte Unternehmen betroffen seien. «Seit Anfang Juli wurden vermehrt Cyber-Angriffe vermeldet, bei denen die Angreifer eine neue Vorgehensweise gewählt haben. Dabei werden Schweizer Unternehmen gezielt mittels schädlicher E-Mails angegriffen.» Sichern Sie sich durch verschiedene Cybersecurity Maßnahmen besser ab. Die meisten Angriffe werden auf den Endpoints vorgenommen.

Hier hilft unter anderem Malware Protection und Data Protection um die Risiken und Folgen dieser Bedrohungen deutlich zu minimieren.

Sicherheitslücke in Bluetooth-Technologie seit rund 20 Jahren

Auf der Usenix-Sicherheitskonferenz in Santa Clara präsentierten Forscher der Universitäten Singapur, Oxford und des Helmholtz-Zentrums für Informationssicherheit in Saarbrücken einen KNOB Angriff auf Blueooth (Key Negotiation Of Bluetooth). Der Angriff basiert auf einer gravierenden konzeptionellen Schwäche der Bluetooth-Spezifikation, die seit dem alten Bluetooth 1.0 – also seit rund 20 Jahren – in allen Versionen des Lokalradios unverändert geblieben ist.

Angreifer könnten damit z.B. Eingaben von Bluetooth-Tastaturen aufzeichnen oder den Internetverkehr von Laptops lesen, die über Bluetooth-Tethering mit Smartphones verbunden sind. Dazu manipulieren sie den Kopplungsprozess, den sie selbst initiieren können Diese Schwachstelle ist sehr schockierend, da sie es Hackern noch einfacher macht, direkt auf Daten, Kommunikation und Anwendungen auf den Endpunkten der Benutzer zuzugreifen. So wäre beispielsweise die Eingabe von Passwörtern hörbar, Internetverbindungen könnten ausspioniert werden und das Eindringen von Malware wäre einfacher.

Sichern Sie sich bestmöglich gegen diese Schwachstellen, indem Sie den Bedarf an Bluetooth untersuchen und nach dem Whitelist-Verfahren gezielte Releases von Bluetooth-Geräten & -Funktionen definieren.

Sommerzeit = Malware-Zeit

Das Landeskriminalamt Rheinland-Pfalz warnt vor Malware Befall in der Sommerzeit. Die Sommerferien sind noch in einigen Bundesländern, es herrscht Personalmangel und neue Auszubildende beginnen in Unternehmen. Dies führt zu höheren Risiken in der Cybersecurity. Warum? Ungeschultes oder auch gestresstes Personal ist häufiger ein Opfer von erfolgreichen Malware Infektionen.

Und genau in dieser Sommerzeit warnt CERT-Bund (das Notfallteam des BSI) aktuell vor einer besonders perfiden Ransomware-Variante. GermanWiper zerstört das wichtigste Gut der digitalen Welt – Ihre Daten! Das Zahlen von Lösegeld bringt nichts, da im Gegensatz zu CryptoTrojanern eine Wipeware keine Entschlüsselungsmöglichkeit bietet. In diesem Fall werden Dateien inhaltlich mit Nullen überschrieben und anschließend die Dateiendungen geändert. Warten Sie nicht ab, bis es auch Sie erwischt hat.

Schützen Sie sich durch bessere und automatisierte IT-Security!

Veröffentlichungen

Daniel’s Data Protection Monat – Juli 2019

Daniel Döring – Technical Director Security & Strategic Alliances – Matrix42 AG / EgoSecure GmbH
Daniel Döring – Technical Director Security & Strategic Alliances – Matrix42 AG / EgoSecure GmbH

Themen im Juli 2019:

  • Gefahren werden oft falsch eingeschätzt!
  • Die explodierende Anzahl der Malware-Angriffe
  • Wenn ein Förster die Bundeswehr hackt…
  • Wenn Tastaturen und Mäuse zu Sicherheitsrisiken werden
  • Frank Thelen und die (i)Cloud
  • Studie von Ernst & Young: IT-Sicherheit von Unternehmen eher mau
  • Wenn das Küchenpersonal einen Malware-Befall entdeckt, ist es zu spät!
  • Veröffentlichungen

Gefahren werden oft falsch eingeschätzt!

In sehr vielen Gesprächen (zum Beispiel auf der heise Cyber Security Challenge 2019) musste ich feststellen, dass sich sehr viele Menschen mehr Gedanken über IT Security Bedrohungen machen. Finde ich sehr gut! Schade fande ich aber, dass es mal wieder sehr stark nur in eine Richtung ging – Malware Angriffe! Ja, Malware Angriffe sind heute eines der größten und schmerzhaftesten Bedrohungen. Aber die Frage ist auch, ob Malware nicht einfach Mittel zum Zweck ist? Die Malware ist “nur” die Waffe!

Wenn ein Hacker heutzutage ein Unternehmen ausspionieren oder schädigen möchte, dann macht er sich nicht immer das Leben schwer und versucht Firewall und Co. zu knacken. Er nutzt die Unwissenheit vieler Anwender aus. Heißt, dass gerne auch Angriffe mehrstufig platziert werden. Zum Beispiel wird einfach einem Mitarbeiter über die Schulter geschaut und nach dem verräterischen Hinweis eine Antiviren-Tray-Icon (das Symbol neben der Uhr) geprüft. Dann kenne ich schon einmal meinen größten Feind für einen Malware Angriff. Nun schreibt sich der Hacker eine Malware oder besorgt sich diese aus dem Internet und sucht sich das Opfer. Gerne mal ein Geschäftsführer mit einem Lightweight-Notebook oder Tablet-PC – denn die kommen meist an die meisten Daten. Nun muss man nur noch dem Opfer ein Geschenk mit einem Gerät machen, dass dieser gerne gebrauchen kann. Das Opfer weiß aber dann nicht, dass es sich um manipulierte USB Sticks, USB Netzwerk-Adapter oder Ladekabel handelt. Und schon ist man drin… Aber nicht nur hierüber gelingen heutzutage erfolgreiche Angriffe. Haben Sie sich schon einmal Gedanken gemacht, ob Sie im Zug, Hotel oder Café wirklich in dem richtigen WLAN surfen? WiFi Hijacking ist nicht unüblich und ermöglicht den Angreifern einiges…

In Den Haag hat die HagaZiekenhuis eine GDPR-Strafe für den Verlust von Patientendaten erhalten. Dies ist das Ergebnis von Untersuchungen der niederländischen Datenschutzbehörde (AP). Die Untersuchung wurde eingeleitet, als dutzende Mitarbeiter des Krankenhauspersonals die Barbie-Krankenakte ohne Berechtigung gesehen hatten. Damit muss das Krankenhaus nun eine Strafe von 460.000 Euro zahlen.

Was lernen wir daraus? Die größte Gefahr ist ein nicht ausreichend geschulter und ungeschützte Anwender!

Die explodierende Anzahl der Malware Angriffe

Diesen Monat hatte es wieder einige Opfer von Malware Angriffen gegeben. Derzeit sind weltweit rund 800 Millionen Malwareprogramme im Umlauf. Dazu zählen neben Viren beispielsweise Trojaner, Spyware, Adware und Ransomware. Schließlich entstehen rund 70 Prozent aller Malware-Angriffe direkt am Endpoint. Rund 60 Prozent werden überhaupt nicht erkannt. Demzufolge gelangen sie direkt ins Netzwerk und breiten sich dort aus.

Zum Beispiel sind Attacken mit Erpresser-Software ein ständiges Problem. Im Juni 2019 hat es mit Wempe eine traditionsreiche deutsche Juwelierkette getroffen. Im aktuellen Fall von British Airways sehen wir, dass keine Antivirenlösung diesen Vorfall erkannt hat. Das modifizierte Skimming-Skript durchlief die wahrscheinlich hohen Sicherheitsvorkehrungen von British Airways. Gegen solche unerwünschten Skripte und Anwendungen helfen vor allem Post-Infektionsmaßnahmen, die das Verhalten von Prozessen und Aktivitäten im Speicher und auf der Festplatte überwachen und bösartigen Code verhindern, dateilose und speicherinterne Angriffe.

Die Malware Varianten von Winnti zeigen, dass hinter den meisten Angriffen organisierte Hackergruppen stecken. Zuerst wurde Winnti nur in der Computerspiele-Welt eingesetzt, um sich virtuell zu bereichern. Danach hat anscheinend eine weitere Gruppierung Winnti zur Industriespionage genutzt. Betroffen sind Unternehmen aus verschiedenen Branchen. Sie alle haben eines gemeinsam: Der vorhandene Schutz wurde umgangen und die Beseitigung kostete den Unternehmen enorm viel Geld.

Wie geht Winnti vor? Hat die Schadsoftware einen Computer infiziert, verhält sie sich zunächst passiv und wartet auf Steuerbefehle. Danach greifen die Hacker aus der Ferne auf die betroffenen IT-Systeme und -Netzwerke zu und spionieren die Unternehmen auf Dauer gezielt aus.

Was hilft gegen solche Angriffe? Nur eine gesamtheitliche IT-Security Strategie! Zum Beispiel durch ApplicationControl, Data Monitoring, Datenverschlüsselungen, DLP-Maßnahmen, Endpoint Detection & Response, Firewall, NetworkMonitoring, NextGEN Antivirus, Patch-Management, Post-Infection Protection.

Wenn ein Förster die Bundeswehr hackt…

Dass ein Notebook mit als Verschlusssache klassifizierten Daten nicht verschlüsselt ist, ist extrem unschön und fahrlässig.

Aber wie der Förster an das Passwort kam, hat mich extrem geschockt. Es wurde tatsächlich der Benutzername als Passwort verwendet… Das muss man erst einmal erraten – Respekt Herr Förster!

Aber: Nicht nur VS-NfD und personenbezogene Daten müssen verschlüsselt und sicher gelöscht werden. Auch Passwörter müssen sicher sein. Mit einfachen Maßnahmen hätte diese Datenschutz Verletzung nicht stattgefunden.

Wenn Tastaturen und Mäuse zu Sicherheitsrisiken werden

Laut c’t magazine sind nach USB-Moderatoren nun auch Logitech-Tastaturen und -Mäuse anfällig für umfangreiche Angriffe. Das Risiko betrifft jedoch nicht nur Logitech-Geräte.

Empfehlung: Unternehmen sollten kabelgebundene Mäuse und Tastaturen kaufen.

Das Problem ist jedoch, dass die Mitarbeiter ihre eigenen Eingabegeräte (HIDs) im Unternehmen verwenden können. Um dieses Risiko zu vermeiden, wird der BadUSB-Schutz empfohlen. Denn der Einsatz von Tastaturen und Mäusen kann gezielt gesteuert werden, so dass fremde HID-Geräte erst zugelassen werden müssen oder gesperrt werden.

Frank Thelen und die (i)Cloud

Frank Thelen verrät “Ich habe persönliche Foto’s in der (i)Cloud […] Ich speichere meine Daten bei einem zuverlässigen Anbieter mit 2-Wege-Authentifizierung […]”.

Besser hätte ich es gefunden, wenn er sagen könnte: “Ich habe meine persönlichen Foto’s in der Cloud… !Aber!: Ich verschlüssele meine Daten zuverlässig mit einem Schlüssel, welchen nur ich besitze”.

Ich erkläre gerne wie das geht und wie der Vorteil weiterhin besteht, dass man von allen Geräten an seine verschlüsselten Cloud-Daten kommt. 🙂

Achso! Den Zugriff auf die verschlüsselten Cloud-Speicher kann man noch zusätzlich mit einer 2-Faktor-Authentifizierung schützen.

PS: Habe acht vor “Geklaut in der Cloud”! Der seriöseste Cloud-Anbieter kann irgendwann von Hackern angegriffen werden. Daher muss man zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen berücksichten.

Studie von Ernst & Young: IT-Sicherheit von Unternehmen eher mau

Wie kann es sein, dass trotz automatisieren IT-Security Lösungen in Zeiten von Datenverlusten, Malware und Cyberkriminalität so viele Unternehmen sich nicht ausreichend schützen?

Geht man bereitwillig ein, dass Malware, Hacker und DSGVO Strafen zu erheblichen finanziellen Schäden und Ausfällen führen?

Ändern Sie etwas an dieser Situation. Wir beraten Sie gerne!

Wenn das Küchenpersonal einen Malware-Befall entdeckt, ist es zu spät!

Wenn das Küchenpersonal einen Malware-Befall entdeckt, ist es zu spät! Ein ganzer Krankenhausverbund des Deutschen Roten Kreuz (DRK) ist durch eine Malware lahmgelegt worden.

Die komplette IT Landschaft musste abgeschalten werden, damit die Malware sich nicht weiter verbereitet. Aufgefallen ist es, als Mitarbeiter der Küche ihr IT System nicht hochfahren konnten. Auch der Domain Controller (sozusagen das Herzstück der IT) war von dem Angriff auf alle 11 Krankenhäuser und 4 Altenheime betroffen gewesen. Das LKA Saarland hat die Ermittlungen aufgenommen.

Verhindert hätte dieser Vorfall durch Pre- und Post-Infection Maßnahmen werden können. Bei der Masse an täglich neuen Malware Arten, ist ein klassischer NextGen Antivirus alleine auf neue Angriffstechnologien am ersten Tag der Bedrohung machtlos. Gute Post-Infection Maßnahmen erkennen Verhaltensanomalien und blockieren diese, ohne dass die Malware vorher bekannt sein muss.

Veröffentlichungen:

Translate »