Schlagwort-Archiv Unified Endpoint Management

EU verurteilt Cyber-Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen in Corona-Krise

Borrell nannte in einer Erklärung im Namen der EU als Beispiele für Angriffe “bedeutende Phishing- und Malware-Verteilungskampagnen, Scan-Aktivitäten” sowie sogenannte Distributed-Denial-of-Service-Angriffe, bei denen massenhaft Anfragen an Internet-Server geschickt werden, um diese zum Zusammenbruch zu bringen.

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/coronavirus/eu-verurteilt-cyber-angriffe-auf-gesundheitseinrichtungen-in-corona-krise/ar-BB13q4Hd?ocid=spartanntp

Dies ist wieder einmal ein Beispiel vieler, wie unmenschlich Cyberkriminelle agieren. Neben dem Versuch Geld durch Erpressungstrojaner zu erzielen, gehen Hacker auch gerne den Weg einfach nur Schaden anzurichten. Wenn hierbei Leben und Existenzen bedroht sind, ist das besonders negativ. Aber leider ist dies zum Alltag geworden. Dies sehen wir auch wieder im aktuellen Beispiel der Cyber-Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen.

Prüfen Sie die Aktualität Ihres Virenschutzes, die Regeln Ihrer Firewall- und NAC-Lösung, Schutz vor Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDOS-Attacken), sowie weitere Schutzmaßnahmen wie EDR, Data Protection und Application Control. Sorgen Sie mit Unified Endpoint Management dafür, dass IT-Systeme schnellst möglich bekannte Schwachstellen durch Patch Management geschlossen bekommen und betroffene Systeme im Ernstfall wieder schnell neu installiert und einsatzbereit sind.

Malware-Infektionen: Fresenius schränkt Produktion vorübergehend ein | heise online

Ein Schadsoftware-Befall beeinträchtigt nach Angaben des Gesundheitsunternehmens Fresenius derzeit die Produktion, nicht aber die Patientenversorgung.

Der Vorfall zeigt wieder wie wichtig das Thema Cyber-Resilience geworden ist.

Es muss nicht nur in kritischen Infrastrukturen die Widerstandsfähigkeit der IT Infrastruktur gestärkt werden, so dass Bedrohungen präventiv durch Zugriffskontrollen und – filterungen, Verschlüsselung, Backup und Patch Management verhindert werden. Pre- und Post-Infection Protection blockieren bekannte und unbekannte Malware durch NextGen AV und Automated Endpoint Detection & Response. Im Ernstfall werden betroffene Systeme isoliert und schnellstmöglich neu installiert und Backups zurück gespielt. Danach haben sie genügend Zeit für forensische Analysen.
Mit Matrix42 Lösungen geht dies automatisiert und integral – ohne den Bedarf eines großen SOC Teams.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Malware-Infektionen-Fresenius-schraenkt-Produktion-voruebergehend-ein-4715856.html

Österreicher Unternehmen zahlt 4 Millionen Euro Lösegeld

Das ist mal wieder die absolut falsche Strategie. Anstatt sich vor Malware zu schützen, zahlt eine Firma 4 Millionen Euro Lösegeld. Der entstandene Schaden ist deutlich höher und meistens erhält man für das Lösegeld keine Abhilfe. Mit einem Schutzkonzept aus integralen und automatisierten Pre- und Post-Infection Protection gegen Bedrohungen von Innen und Außen wäre es deutlich kostengünstiger und eine nachhaltige Investition. Da heißt es nur Daumen drücken, dass entweder das Unternehmen rechtzeitig lernt oder nicht noch einmal Opfer von Malware wird. Man kann aber davon ausgehen, dass sich der Vorfall wiederholt, wenn nicht rechtzeitig gehandelt wird.  Quelle: https://futurezone.at/amp/b2b/ransomware-oesterreichische-firma-zahlte-4-millionen-loesegeld/400699662
Translate »