Schlagwort-Archiv #ueba

Daniel’s Data Protection Monat – September 2020

Themen im September 2020:

  • Optima: Cyber-Kriminelle legen Betrieb lahm
  • Hackerangriff auf Uniklinik Düsseldorf: BSI warnt vor Citrix Schwachstelle!
  • Japan gleicht Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (APPI) an die EU-DSGVO an
  • Datenleck: Corona-Daten von 18.000 britischen Personen betroffen
  • Vereitelter Malware-Angriff auf Tesla
  • Datendiebstahl: Damals und heute
  • Veröffentlichungen

Optima: Cyber-Kriminelle legen Betrieb lahm

Bei Optima sind rund 1.600 Mitarbeiter von einem Hacker Angriff betroffen. Noch sei unklar, was die Angreifer wollen und welchen Schaden sie hinterlassen werden. Hintergründe solcher Attacken könnten sein, Lösegeld erpressen zu wollen: Unternehmensdaten werden dann verschlüsselt und müssen freigekauft werden. Auch Industriespionage ist denkbar.

Wie oft typisch für solche Angriffe von Hackern, kam die System-Attacke am Wochenende: Dann wenn möglichst wenige Menschen im Unternehmen sind und arbeiten.

Hackerangriff auf Uniklinik Düsseldorf: BSI warnt vor Citrix Schwachstelle!

Ransomware-Angriff mit Todesfolge an der Uniklinik Düsseldorf. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationssicherheit (BSI) findet deutliche Worte!

Im Zusammenhang mit den aktuellen Vorfällen weist das BSI mit Nachdruck darauf hin, dass derzeit eine seit Januar 2020 bekannte Schwachstelle (CVE-2019-19781) in VPN-Produkten der Firma Citrix für Cyber-Angriffe ausgenutzt wird.

Schützen Sie Ihr digitalen Arbeitsplätze und Daten vor internen und externen Bedrohungen! Moderne Secure Unified Endpoint Management Lösungen ermöglichen die Abwehr von Malware, Datendiebstählen, sowie -manipulationen. Betroffene Systeme können automatisiert bei bekanntwerden eines Vorfalles neu installiert und wiederhergestellt werden.

Japan gleicht Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (APPI) an die EU-DSGVO an

Japan hat Änderungen an seinem Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (APPI) aus dem Jahr 2005 vorgenommen und den Gesetzentwurf näher an die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU herangeführt.

Während die APPI in ihrer gegenwärtigen Form für jede Organisation gilt, die persönliche Informationen von in Japan ansässigen Personen erhält, war dies bei ausländischen Unternehmen nicht durchsetzbar. Nun müssen sie jedoch Berichte über die Verarbeitung der persönlichen Daten von in Japan ansässigen Personen vorlegen und können bei Nichterfüllung bestraft werden.

Dieser Schritt bringt Japan an die Spitze der asiatischen Datenschutzgesetzgebung, zusammen mit Korea, das seit Jahren über starke Datenschutzgesetze verfügt.

Secure Unified Endpoint Management Lösungen behandeln die wichtigsten Datenschutzprobleme an IT-Systemen und helfen die Anforderungen der EU-GDPR zu erfüllen.

Vereitelter Malware-Angriff auf Tesla

Das Justizministerium in Nevada veröffentlichte Anfang September eine Strafanzeige, in der ein vereitelter Malware-Angriff gegen ein nicht identifiziertes Unternehmen in Sparks, wo Tesla eine Fabrik hat, beschrieben wird. Und Elon Musk bestätigte in einem Tweet, dass Tesla das Ziel war: “Dies war ein ernsthafter Angriff”.

In der Strafanzeige erwähnt das Justizministerium, dass Egor Igorevich Kriuchkov versucht habe, einen Tesla-Mitarbeiter anzuwerben und zu bestechen, um Malware in das Firmennetzwerk einzuschleusen – eine Ransomware, welche die Dateien des Opfers verschlüsselt und in diesem Fall auch die Daten auf die Server des Hackers kopiert hätte.

Datenleck: Corona-Daten von 18.000 britischen Personen betroffen

Mario Kreft, MBE, der Vorsitzende des CARE FORUM WALES, teilte seine Besorgnis über die undichte Stelle mit, die dazu führte, dass Details von mehr als 18.000 Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, am 30. August für 20 Stunden lang online veröffentlicht wurden.

Herr Kreft meinte: “Eine der Schlüsselfragen ist, warum es so lange gedauert hat, bis Public Health Wales dieses katastrophale Datenleck zugegeben hat, bei der hochpersönliche Informationen auf einer Website veröffentlicht wurden, die der ganzen Welt zugänglich ist.

Leider wissen viele Organisationen nichts von unerwünschten oder böswilligen Datenströmen im eigenen Netzwerk. Deshalb ist es gewöhnlich sehr spät, bis ein Vorfall bekannt wird. Aus diesem Grund ist es äusserst wichtig, dass Datenbewegungen im Netzwerk und an den Endgeräten überwacht und Anomalien automatisch erkannt, blockiert und gemeldet werden. Sensible Daten müssen auch durch Verschlüsselung und DLP-Maßnahmen geschützt werden.

Datendiebstahl: Damals und heute

Es wurde kein Alt-Text für dieses Bild angegeben.
Bildquelle: cybersecurityhub

Vor wenigen Jahrzehnten war ein Datendiebstahl nicht so einfach. Man musste sich einen Transporter beschaffen, mehrere Mithelfer engagieren und blieb höchst wahrscheinlich nicht unentdeckt. Wenn es dann doch geschafft wurde, dann hatte man stolze 5 MB gestohlen. Mittlerweile verschwinden 5 TB innerhalb von kurzer Zeit zum Beispiel hinter einer Fingerkuppe – oder wie Edward Snowden es uns vorgemacht hat in einem Zauberwürfel.

Schützen Sie sich gegen Datendiebstahl durch integrale und automatisierte Datenschutz-Systeme. Hier bestehen unter anderem die Möglichkeiten, dass Datenablagen automatisiert nach kritischen Inhalten gescant werden, on-the-fly verschlüsselt sind, DSGVO-konform protokolliert werden und Anomalien von Datenbewegungen entdeckt, blockiert, alarmiert und mit weiteren Workflows geahndet werden.

Veröffentlichungen

Daniel’s Data Protection Monat – August 2020

Themen im August 2020:

  • Datenschutzverletzungen in HY1 2020
  • DSGVO: Spartoo erhält eine Strafe von 250.000 Euro
  • Verstärkte Aktivitäten im Bereich der Cyber-Kriminalität in Zeiten von COVID-19
  • Zahl der Angriffe auf IoT-Geräte über USB-Geräte fast verdoppelt
  • KPMG-Studie: Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2020
  • US-amerikanischer Spirituosen- und Weingigant von Sodinokibi (REvil) Ransomware getroffen
  • Konica Minolta von Ransomware-Angriff getroffen
  • Veröffentlichungen

Datenschutzverletzungen in HY1 2020

Bis jetzt wurden in diesem Jahr fast 16 Milliarden geklaute Datensätze aufgedeckt. Darüber hinaus wurden nach Angaben von Forschern allein im 1. Quartal 2020 8,4 Milliarden Datensätze veröffentlicht! Diese Zahl ist ein Anstieg um 273% im Vergleich zur ersten Hälfte des Jahres 2019, in der 4,1 Milliarden Datensätze exponiert wurden!

Automatisierung ist wichtig, um schnell auf einen IT-Sicherheitsvorfall zu reagieren!

Automatisierte Unternehmen reagieren 74 Tage schneller auf einen Vorfall und halten ihn unter Kontrolle als Unternehmen ohne Smart Tech (308 Tage). Deutsche Unternehmen reagieren am schnellsten auf Datenverletzungen mit nur 160 Tagen, verglichen mit 280 Tagen weltweit. In Deutschland dauert es nur etwa einen Monat, um einen Vorfall einzudämmen, was Geld spart: Datenverstöße, die mehr als 200 Tage zur Identifizierung und Eindämmung benötigen, sind im Durchschnitt über 1 Million Dollar teurer als solche, die in weniger als 200 Tagen behoben werden.

Schützen Sie Ihre sensiblen Daten mit IT-Sicherheitsmaßnahmen wie Datenverschlüsselung, Zugriffskontrolle, DLP, sowie Pre- und Post-Infection-Protection.

DSGVO: Spartoo erhält eine Strafe von 250.000 Euro

Die französische Datenschutzbehörde CNIL – Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés – hat gegen den Online-Schuhverkäufer Spartoo eine Geldstrafe von 250.000 Euro wegen verschiedener Verstöße gegen die grundlegende Datenschutzverordnung (GDPR) verhängt. Der Online-Händler Spartoo hat alle Telefon-Hotline-Gespräche aufgezeichnet und die Bankdaten teilweise unverschlüsselt gespeichert. Schützen Sie sensible Daten mit Datenschutzmaßnahmen wie Verschlüsselung!

Verstärkte Aktivitäten im Bereich der Cyber-Kriminalität in Zeiten von COVID-19

Laut INTERPOL haben Cyberkriminelle während der Coronavirus-Pandemie zunehmend große Unternehmen und kritische Infrastrukturen ins Visier genommen. Mehrere Mitgliedsstaaten haben Angriffe mit bösartiger Software auf staatliche und medizinische Einrichtungen wie Krankenhäuser gemeldet. Behörden, Krankenhäuser und Unternehmen müssen vor Bedrohungen von innen und außen geschützt werden.

Zahl der Angriffe auf IoT-Geräte über USB-Geräte fast verdoppelt

Laut dem “Honeywell Industrial Cybersecurity USB Threat Report 2020” ist die Gesamtzahl der Bedrohungen, welche auf USB-Wechselspeichergeräten für industrielle Prozesssteuerungsnetzwerke zurückgehen, nach wie vor konstant hoch. 45 Prozent der Standorte entdeckten mindestens eine eingehende Bedrohung. Im gleichen Zeitraum hat sich die Zahl der Bedrohungen, die speziell auf OT-Systeme abzielen, von 16 auf 28 Prozent fast verdoppelt. Im Vergleich dazu hat sich die Zahl der Bedrohungen, die zu einem Datenverlust oder anderen größeren Störungen von OT-Systemen führen könnten, von 26 auf 59 Prozent mehr als verdoppelt.

Wer würde erwarten, dass ein USB-Kabel als Werkzeug für Phishing missbraucht wird?

Es ist allgemein bekannt, dass die Endgeräte eines IT-Netzwerkes am anfälligsten für Malware-Angriffe sind. Oft fehlt es jedoch an Wissen über bestimmte Szenarien, so dass die Mitarbeiter eines Unternehmens selten wissen, wie leicht sie zum Ziel eines Angriffs werden können. So werden Angriffe beispielsweise zunehmend über manipulierte USB-Geräte durchgeführt. Dazu gehören USB-Sticks, Ladekabel, Netzwerkadapter und Gadgets. Auch wenn Sicherheitsforscher seit Jahren vor Schwächen im Zusammenhang mit BadUSB warnen, sind viele Anwender manchmal noch zu unerfahren, wenn es darum geht, die entsprechende Hardware einzusetzen.

Nicht nur klassische IT-Geräte sollten geschützt werden! Auch IoT- und OT-Geräte müssen vor Bedrohungen von innen und außen geschützt werden. Endpoint Security-Lösungen sollten auch Schutz vor BadUSBs, unbekannten und unerwünschten USB-Geräten sowie vor Datenverlust und Datendiebstahl bieten.

KPMG-Studie: Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2020

Nach Angaben von KPMG Deutschland stehen große Unternehmen weitaus stärker im Fokus von Cyberkriminellen. In den letzten zwei Jahren wurden durchschnittlich 30 Prozent der Unternehmen Opfer von Wirtschaftskriminalität (2018: 32 Prozent). Großunternehmen waren mit 41 Prozent fast doppelt so stark betroffen wie Kleinunternehmen (23 Prozent). Gleichzeitig stuften Großunternehmen auch das Risiko, viel häufiger betroffen zu sein oder zu werden, als hoch oder sehr hoch ein (Großunternehmen: 41 Prozent, kleinere Unternehmen: 25 Prozent).

Barbara Scheben, Leiterin der Forensik bei KPMG Deutschland: “Mittelständische und kleinere Unternehmen sollten jedoch nicht in dem Irrglauben leben, dass sie weniger gefährdet sind. Möglicherweise gibt es hier ein größeres Dunkelfeld, das nicht unterschätzt werden sollte”.

US-amerikanischer Spirituosen- und Weingigant von Sodinokibi (REvil) Ransomware getroffen

Die Ransomware-Betreiber von Sodinokibi (REvil) gaben bekannt, dass sie Brown-Formans Computernetzwerk kompromittiert und mehr als einen Monat damit verbracht haben, Benutzerdienste, Cloud-Datenspeicherung und allgemeine Struktur zu untersuchen.

Nach dem Eindringen behaupten die Angreifer, sie hätten 1 TB Daten gestohlen, die vertrauliche Informationen über Mitarbeiter, Unternehmensvereinbarungen, Verträge, Jahresabschlüsse und interne Korrespondenz enthalten.

In einem Beitrag auf ihrer Website veröffentlichte REvil mehrere Screenshots mit Verzeichnisbäumen, Dateien mit Namen, die ihre Behauptungen zu untermauern scheinen, und interne Gespräche zwischen einigen Mitarbeitern. Die Bilder zeigen Dokumente, die bis ins Jahr 2009 zurückreichen.

Sicherheitsmaßnahmen wie Firewalls und Antiviren-Tools bieten heutzutage keinen ausreichenden Schutz vor Viren und Ransomware mehr. Daher sollten Sie weitere Endpoint Security und Data Protection Maßnahmen im Unternehmen einsetzen.

Konica Minolta von Ransomware-Angriff getroffen

Der Technologieriese Konica Minolta wurde Ende Juli von einem Ransomware-Angriff getroffen, der die Dienstleistungen fast eine Woche lang beeinträchtigte.

Am 30. Juli 2020 begannen Kunden zu berichten, dass die Produktlieferungs- und Support-Website von Konica Minolta nicht zugänglich war und die Ausfallmeldung angezeigt wurde.

Die Seite blieb fast eine Woche lang nicht erreichbar, und die Kunden gaben an, dass sie keine klare Antwort auf die Ursache des Ausfalls erhalten konnten. Einige Konica Minolta-Drucker zeigten auch den Fehler “Service Notification Failed” an, was Konica Minolta dazu veranlasste, die Meldung über den Ausfall zu aktualisieren und einen Link zu einem Support-Dokument aufzunehmen. Die Geräte in der Firma waren verschlüsselt, und die Dateien wurden mit der Erweiterung “.K0N1M1N0” versehen. Diese Malware gehört zu einer relativ neuen Ransomware namens RansomEXX, über die Ende Juni 2020 berichtet wurde, als sie bei einem Angriff auf das Verkehrsministerium von Texas eingesetzt wurde.

Die Frage ist nicht, ob, sondern wann der nächste Malware-Angriff Sie treffen wird. Auch heute noch bleiben über 60% der Angriffe trotz Antivirenprogrammen unentdeckt!

Veröffentlichungen

Translate »