Schlagwort-Archiv threatdetection

Datendiebstahl in Lagerhaus von Wahlautomaten

In dem Lagerhaus, in dem die Wahlautomaten von Philadelphia aufbewahrt werden, tauchten weitere Lücken in der Sicherheit und Aktenführung auf, was die Stadtbeamten dazu veranlasste – zum zweiten Mal in weniger als einer Woche – zu versprechen, dass sie die Sicherheit inmitten einer Untersuchung des Diebstahls eines Laptops und von USB-Laufwerken aus der Einrichtung erhöhen würden.

Stellen Sie sicher, dass Daten in der Cloud, lokalen oder externen Datenträgern immer verschlüsselt, protokolliert und kontrolliert abgelegt werden. Mit dem iCAFE Prinzip der EgoSecure Data Protection bietet die Matrix42 im Zuge der Secure Unified Endpoint Management Lösung eine integrale und automatisierte Schutzmaßnahme für alle Datenflüsse im Unternehmen.

https://www.inquirer.com/news/philadelphia-election-voting-machines-theft-integrity-trump-city-commissioners-20201001.html/

Hacker können auf Ihre mobilen und Laptop-Kameras zugreifen und Sie aufzeichnen!

Die meisten von uns haben eine Kamera im Telefon, Tablet, Laptop oder eine Desktop-Webcam, welche wir zum Arbeiten, Lernen oder für virtuelle Kontakte nutzen.

Leider kann uns dieses Privileg anfällig für einen Online-Angriff machen, der als Camfecting bezeichnet wird. In diesem Fall übernehmen Hacker die Kontrolle über Ihre Webcam aus der Ferne. Sie tun dies, indem sie das “Ein”-Licht deaktivieren, das normalerweise anzeigt, dass die Kamera aktiv ist – die Opfer sind also nicht gewarnt.

EgoSecure Data Protection und myEgoSecure ist in der Lage, jede Art von Peripheriegeräten wie Webcams, Mikrofone, Bluetooth-Adapter und -Funktionen usw. zu steuern. Wenn Sie mehr darüber wissen möchten, freut sich Matrix42 Ihnen mehr zu erzählen.

Quelle: https://theconversation-com.cdn.ampproject.org/c/s/theconversation.com/amp/hackers-can-access-your-mobile-and-laptop-cameras-and-record-you-cover-them-up-now-135933

Unter4Ohren: Unterschiede zwischen Klopapier, Viren und Emotet?!? Keine.

Das was wir aktuell erleben, ist kein erfreulicher Zustand, kein lustiger Zustand, doch bei näherer Betrachtung ein Diagnose-Tool für eine ganze Bevölkerung.

+ Die Urinstinkte werden immer siegen!

+ Obwohl alle wissen, dass Klopapier für die Bekämpfung von Viren unnütz ist, erfreut es sich großer Beliebtheit und ist auf der Prioritätenliste weit oben.

+ Es geht um die “Bedeutung”, die wir den Dingen geben – in der IT Security ist es nicht viel anders.

+ Ich frage mich, ich frage sie: Ist Emotet out, passé, von gestern, antiquiert? Lebt es noch?

+ Bekämpfung von Emotet und Klopapier horten – die Parallelen.

+ Daniel Döring erklärt, wie Sie endlich Ruhe vor Emotet haben könn(t)en & Schutz ist nicht gleich Schutz & Möglichkeiten von Matrix42 ++

Hier das Interview: https://www.all-about-security.de/unter4ohren/single/unterschiede-zwischen-klopapier-viren-und-emotet-keine

Interessanter Artikel zu Office 365 und Emotet

“Dokumentiert aber wenig bekannt: Den Business-Versionen von Office 365 fehlt eine wichtige Schutzfunktion, die unter anderem Emotet-Infektionen verhindern kann” […] “Damit verdichtet sich der Eindruck, dass es Microsoft vor allem um eines geht: Den Kunden die teuren Enterprise-Lizenzen aufzuzwingen. Wer dafür nicht das Geld auf den Tisch legen will, lebt eben gefährlich. Angesichts von Emotet-Infektionen die Firmen und Organisationen bis in den Ruin treiben können, ist das ein sehr fragwürdiges Vorgehen. Insbesondere weil viele Betroffene gar nicht mitbekommen, dass sie ein Problem haben.”

Verlassen Sie sich nie auf reine build-in Security. Matrix42 bietet Endpoint Security Maßnahmen die nicht nur alarmiert, sondern automatisiert und integral weitere Maßnahmen und Workflows initiert.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Emotet-Sicherheitsrisiko-Microsoft-Office-365-4665197.html

Daniel’s Data Protection Monat – Dezember 2019

Themen im Dezember 2019:

  • Ist Emotet der Grinch?
  • Emotet, Heiligabend und Greta Thunberg – Noch mehr vom “grünen” Grinch?
  • Festplattenverschlüsselung – Drum prüfet wer sich ewig bindet!
  • Autodieb stiehlt Daten von Facebook Mitarbeiter…
  • Ransomware nutzt Schwachstelle des Windows Safe-Mode!
  • Veröffentlichungen

Ist Emotet der Grinch?

Eine grüne Kreatur, Grinch genannt, steht mit Weihnachten auf Kriegsfuß und will […] das Fest gründlich verderben. Er lebt einsam in seiner Höhle und hasst alles, was Freude macht.

Wenn man das liest und Emotet betrachtet, sieht man sehr viele Gemeinsamkeiten! Weihnachten steht vor der Tür, jedoch werden den IT Administratoren, IT-Sicherheitsexperten und CISO’s durch immer mehr Emotet Ausbrüchen die Vorweihnachtszeit stark verdorben.

Und ähnlich wie das kleine Mädchen, dass dem Grinch helfen möchte, ist auch die Post-Infection Protection für die IT-Security. Denn damit lässt sich der wütende Emotet eventuell noch beruhigen und das Weihnachtsfest retten.

Und wer war diesen Monat eines der Opfer von Emotet?

Der folgenreiche Hackerangriff auf das Klinikum Fürth geht auf den Trojaner Emotet zurück. Dieser Computervirus sei per E-Mail eingeschleust worden, teilte ein Kliniksprecher mit. Der Schulbürgermeister Klemens Gsell (CSU) der Stadt Nürnberg hatte gesagt, dass das IT-System der dortigen Schulen eine Woche zuvor mit dem Emotet-Virus infiziert worden sei. Der Sprecher des Fürther Klinkums teilte weiter mit: “Unsere IT-Experten arbeiten gemeinsam mit externen Spezialisten und Behörden rund um die Uhr an der weiteren Aufklärung und Stabilisierung unserer IT-Infrastruktur.”

Die Computer an der Universität Gießen sind lahmgelegt, auch die Frankfurter Stadtverwaltung hat ihre Computer außer Betrieb genommen: Per Email scheint sich der Trojaner “Emotet” weiterzuverbreiten, Sicherheitsbehörden warnen vor dem Schadprogramm.

Die Katholische Hochschule Freiburg (KH) in Freiburg im Breisgau hat ihr komplettes Netzwerk abgeschaltet. Betroffen von diesem Schritt sind laut einem Facebook-Beitrag “sämtliche hochschuleigenen IT-Services, Portale, Plattformen, Netzwerke und Kommunikationsmöglichkeiten”.

Unbekannte Kriminelle haben einen Hackerangriff auf ein Spital im Zürcher Oberland verübt und den Betrieb beeinträchtigt, wie watson-Recherchen zeigen. Laut einem Informanten mussten medizinische Geräte vorübergehend vom Netz genommen werden. Es seien «keine größeren Ausfälle der zentralen Systeme» entstanden, versichern die Verantwortlichen des Spitals in Wetzikon. Patienten seien nie in Gefahr gewesen. Gemäß der zuständigen IT-Firma wurde der Angriff mit der Schadsoftware Emotet ausgeführt. Sehr wahrscheinlich wurde der Windows-Trojaner über eine E-Mail-Nachricht mit gefälschtem «Absender» eingeschleust.

Anstatt sich vor Malware zu schützen, zahlt eine Österreichische Firma 4 Millionen Euro Lösegeld. Der entstandene Schaden ist deutlich höher und meistens erhält man für das Lösegeld keine Abhilfe. Mit einem Schutzkonzept aus integralen und automatisierten Pre- und Post-Infection Protection gegen Bedrohungen von Innen und Außen wäre es deutlich kostengünstiger und eine nachhaltige Investition. Da heißt es nur Daumen drücken, dass entweder das Unternehmen rechtzeitig lernt oder nicht noch einmal Opfer von Malware wird. Man kann aber davon ausgehen, dass sich der Vorfall wiederholt, wenn nicht rechtzeitig gehandelt wird.

Emotet, Heiligabend und Greta Thunberg – Noch mehr vom “grünen” Grinch?

Greta Thunberg als Vorwand zum Öffnen eines Anhangs

“Sie können Heiligabend auf der Suche nach Geschenken für Kinder verrbingen. Sie werden dir nur an diesem Tag danken”, heißt es in der E-Mail. Gefolgt von dem Aufruf, sich stattdessen doch lieber an der “größten Demonstration gegen die Untätigkeit der Regierung im Zusammenhang mit der Klimakrise” zu beteiligen. Geschickt wird dann nochmals erwähnt, dass man mit der Teilnahme Greta Thunberg unterstütze.

Zu guter Letzt rufen die Verfasser auch noch dazu auf, die E-Mail doch bitte an Kollegen, Freunde und Verwandte weiterzuleiten, um die Emotet-Ausbreitung noch zu beschleunigen.

Der Schädling steckt im Anhang der E-Mail, in einem Word-Dokument mit dem Titel “Heiligabend.doc”. Die Endung lässt es bereits erahnen: Ein Makro im Dokument lädt Schadcode in Gestalt von Emotet nach.

Festplattenverschlüsselung – Drum prüfet wer sich ewig bindet!

Gerade im Bereich der Festplattenverschlüsselung ist der Produkteinsatz langfristiger. Es gibt unterschiedliche Lösungen, welche openSource oder „kostenfrei“ sind. Im Bereich der Sicherheitsmaßnahmen sollte man jedoch auf Qualität statt Preis setzen. Das BSI hat nun bestätigt, dass die openSource Verschlüsselungslösungen TrueCrypt und VeraCrypt Sicherheitsmängel aufweisen. Matrix42 bietet eine Festplattenverschlüsselung mit PreBoot Authentifizierung, welche u.a. in kritischen Infrastrukturen eingesetzt wird und bei einem unserer zahlreichen Kunden über 80.000 Clients seit über 10 Jahren erfolgreich schützt.

Autodieb stiehlt Daten von Facebook Mitarbeiter…

Dass Facebook schon immer bezüglich des Datenschutzes nicht vorbildlich ist, haben die letzten Jahre immer wieder gezeigt. Aber, dass sich Mitarbeiter tausende Daten der Kollegen aneignen können und dann noch unverschlüsselt mitnehmen können, ist schon sehr peinlich. Allerdings ist es leider immer noch der Fall, dass so etwas auch in vielen Unternehmen passieren kann. Denn die meisten Organisationen schützen sich gegen Angriffe von Außen und wenig vor Angriffen von Innen. Dabei verpflichtet die DSGVO zu mehr Datenschutz.

Ransomware nutzt Schwachstelle des Windows Safe-Mode!

Viele Antiviren- und IT-Sicherheitslösungen laufen nicht im abgesicherten Modus von Windows. Interessanterweise wird dieses Szenario jetzt ausgenutzt. Obwohl es einige Einschränkungen im Safe Mode von Windows gibt, können mehrere Angriffe durchgeführt werden, wie der Ransomware Snatch nun beweist.

Was lernen wir daraus? Auch IT-Sicherheitslösungen müssen auf allen Ebenen eines Betriebssystems überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie in verschiedenen Situationen immer lauffähig sind.

Es ist für mich spannend, dass mir vor einigen Monaten ein Kunde von uns bestätigt hat, dass er sich vor etwa 10 Jahren für unsere Lösung entschieden hat, weil wir unter anderem schon damals unsere Sicherheitsmaßnahmen im Safe Mode garantiert haben und viele andere Lösungen dies noch immer nicht können.

Veröffentlichungen

  • https://www.all-about-security.de/unter4ohren/single/distanziert-sich-bitlocker-zukuenftig-von-der-hardware-verschlue/
  • https://www.matrix42.com/blog/2019/12/09/it-security-2020-which-trends-matter/
  • https://www.youtube.com/watch?v=6rWRtpLpQPk
  • https://www.matrix42.com/blog/2019/12/02/take-mobile-security-to-the-next-level/
  • https://www.linkedin.com/posts/hornetsecurity_itsecurity-socialengineering-phishing-activity-6613423387308109824-z0w5

#threatdetection #vulnerability #securityupdate #BadUSB #SecureDigitalWorkspace #emotet #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #AccessConrol #Encryption #anomalydetection #EDR #PreInfection #PostInfection #Malware #GDPR #PrivacyPolicy #HackerAttack #EndpointDetectionResponse #MalwareDefense

#DSGVO #DataProtection #endpointsecurity #WePlayToWin #cyberresilience #matrix42 #egosecure #badusb #365tagedsgvo #malware #emotet #DataBreach #malwaredefense #espionage #anomalydetection #passwordmanager #securitythreats #modernworkplace #digitalworkspace

Daniel’s Data Protection Monat – November 2019

Themen im November 2019:

  • 2020 wird das Jahr der Cyber Resilience…
  • Mal wieder durch einen USB Stick gehackt!
  • Opfer von Cyberkriminellen im November 19…
  • Da wurde der falsche USB Stick geklaut!

2020 wird Cyber Resilience

2019 neigt sich dem Jahresende zu und schon werden Themen im Jahr 2020 angesprochen. In meinen Gesprächen in diesem Monat habe ich auf verschiedene Art und Weiße den Trend der Cyber Resilience herausgehört.

Doch was ist Cyber Resilience?

Im Prinzip ist es ganz einfach auf dem Punkt zu bringen. Egal was in der Cyberwelt an Ereignissen und Bedrohungen existieren, ein Unternehmen muss in der Lage sein die Produktivität, Stabilität und Verfügbarkeit in der IT weiter aufrecht zu erhalten.

Gerade in Zeiten von Malware wie Emotet haben wir in diesem Jahr festgestellt, wie schmerzhaft ein Ausfall oder Verlust von Daten sein kann und wie wichtig es ist, dass die IT Systeme und Geschäftsprozesse wieder schnellst möglich einsatzbereit sein müssen.

Und genau da sehen wir unsere Strategie bestätigt, dass egal, ob es einen Vorfall durch interne oder externe Bedrohungen gibt in einem integralen Ansatz sofort weitere automatisierte Maßnahmen umgesetzt werden. Und dies bekommen wir durch ein starkes integrales Produktportfolio aus Endpoint Security, Unified Management, Service Management und Asset Management optimal gelöst.

Mal wieder durch einen USB Stick gehackt worden!

Im November 2019 wurde die italienische öffentliche Verwaltung angegriffen. Dies geschah über ein Portal namens “People1” und einen USB-Stick. Es war möglich, auf Millionen von sensiblen Daten italienischer Steuerzahler zuzugreifen!

Dieser Vorfall zeigt erneut, wie wichtig es ist, ein mehrschichtiges Schutzsystem in einem ganzheitlichen Ansatz zu betreiben.

Wir sehen unsere Strategie ebenfalls bestätigt, dass Datensicherheit, Malware-Schutz, Unified Endpoint Management und Service Management kombiniert werden muss, um solche Vorfälle zu verhindern.

Opfer von Cyberkriminellen im November 19…

Auch im November gab es wieder einige Opfer von Malware Angriffen und Hacker Attacken.

Die beliebte US-Kaufhauskette Macy’s hat bekannt gegeben, dass ihre Website mit bösartigen Skripten gehackt wurde, um die Zahlungsinformationen ihrer Kunden zu stehlen. Diese Gefahr droht überall. IT-Anwender merken nicht, ob bösartige Skripte auf Websites, in E-Mails und bisher versteckt sind. Daher sind weitere Schutzmaßnahmen unbedingt erforderlich.

Unbekannte nutzten eine Sicherheitslücke beim Elektronikkonzern Conrad. Betroffen sind rund 14 Millionen Kunden-Datensätze. Durch ein mehrschichtiges, integrales Schutzsystem könnte Conrad Electronic Group sicherstellen, dass diese sensiblen Daten nicht in falsche Hände geraten. Dies ist unter anderem durch die Datenverschlüsselung möglich und die DLP Funktion, welche kritische Daten in Dateien ausfindig macht, darüber informiert, sensible Informationen entfernt und betroffene Dateien löscht bzw. in Quarantäne setzt.

Obwohl es sich durch Post-Infection Maßnahmen verhindern lässt, infiziert Emotet weiter Netzwerke. Der Computer-Trojaner Emotet hat nach dem Berliner Kammergericht nun auch Teile des Netzwerks der Humboldt-Universität infiziert. “Am 29. Oktober warnte der CMS (Computer- und Medienservice) vor der Malware Emotet, die zu dem Zeitpunkt an HU-Mailadressen verschickt wurde”, heißt es in einer internen E-Mail der IT-Abteilung der Universität vom Freitag.

Da wurde der falsche USB Stick geklaut!

Dieser Beitrag ist weder ein Fake noch ein Scherz! Matrix42 hat USB-Geräte an vier Kollegen geschickt. Leider kam nur ein Gerät an. Die anderen sind verschwunden. 🤔

Aber die neuen Besitzer wissen nicht, dass es sich um BadUSB-Geräte handelt. 😉 Es gibt also keinen Datenspeicher, sondern einen Penetrationstestangriff, der sich automatisch ausführt. 😎

Wenn Sie wissen möchten, wie ein solcher Angriff aussieht: https://lnkd.in/dFPt2r5

❗Für alle anderen sollte dies ein Weckruf sein, dass echte Speichermedien nur verschlüsselt gesendet werden sollten. ❗

#threatdetection  #Sicherheitslücke #Sicherheitsupdate #BadUSB #SecureDigitalWorkspace  #emotet #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #AccessConrol #Encryption #Anomalienerkennung #EDR #PreInfection #PostInfection #Malware #DSGVO #Datenschutzgrundverordnung #GDPR #Hackerangriff #EndpointDetectionResponse #MalwareDefense #365xDSGVO #365TageDSGVO

Daniel’s Data Protection Monat – Oktober 2019

Themen im Oktober 2019:

  • Malware sorgt für Geldregen
  • Malware-Ausbrüche bringen Unternehmen in finanzielle Schieflagen
  • Entschlüsselungstool für Crypto-Trojaner STOP erschienen
  • Nach Trojaner-Angriff Berliner Kammergericht hantierte leichtfertig mit sensiblen Daten
  • Hackerangriffe auf Avast
  • Manipulierte USB-Ladekabel bieten Hackern neue Angriffsvektoren
  • Veröffentlichungen

Malware sorgt für Geldregen

Wie Sicherheitsforscher von NJCCIC anhand des Schädlings “Cutlet Maker” beschreiben, wird dieser genutzt, um Geldautomaten der Firma Wincor Nixdorf zu attackieren. Dafür wird die Schadsoftware zunächst einfach auf einem USB-Stick abgespeichert. Die Automaten selbst verfügen über USB-Anschlüsse, die sich lediglich hinter leicht zu öffnenden Paneelen verbergen. Einmal angeschlossen, sendet die Schadsoftware über den weltweit verbreiteten Diebold Nixdorf DLL dann entsprechende Ausgabesignale an den “Dispenser”.

Dieses unschöne, aber reelle Szenario lässt sich durch Post-Infection und Data Protection Maßnahmen verhindern.

Malware-Ausbrüche bringen Unternehmen in finanzielle Schieflagen

Auch im Oktober 2019 gab es wieder enorm viele erfolgreiche Ransomware Attacken. Zum Beispiel war es Hackern gelungen, sämtliche Unternehmens-Server des Sicherheitsexperten Pilz mit Erfolg anzugreifen und die darauf befindlichen Daten zu verschlüsseln. Selbst die Website des Unternehmens zeigt sich im Wartungsmodus.

Der aktuelle Ransomware Report von Datto zu den Schäden durch Malware-Befall zeigt, dass es wichtig ist proaktiv zu handeln. Aus dem Report geht hervor, dass die Kosten für Ausfallzeiten über 23-mal höher sind als die Lösegeld-Forderung der Cyber-Kriminellen. Denn diese liegen im Durchschnitt bei 5.000 Euro. Riskieren Sie keinen Schaden durch Malware. Die durchschnittlichen Kosten für die Ausfallzeit der IT-Systeme betragen der Studie zufolge circa 121.500 Euro. 2018 lagen diese noch bei 40.500 Euro. Das entspricht einem Anstieg von 200 Prozent.

Ransomware-Angriffe haben laut dem BSI-Lagebericht 2019 zu zahlreichen Produktionsausfällen und teils erheblichen Beeinträchtigungen hierzulande geführt.

Auch, wenn das Lösegeld gezahlt wird, ist es dennoch nicht gewährleistet, dass die Daten auch wieder freigegeben werden.

Des weiteren warnt Microsoft derzeit vor einer Malware namens Nodersok, die ohne schädliche Dateien auskommt und sich lediglich im Arbeitsspeicher einnistet. Virenscanner wie Windows Defender tun sich bei der Erkennung schwer.

Riskieren Sie keinen Schaden durch Malware – handeln Sie rechtzeitig!

Entschlüsselungstool für Crypto-Trojaner STOP erschienen

Obwohl ein kostenloses Entschlüsselungstool für Erpressungstrojaner STOP erschienen ist, sollte ein Malware-Befall nicht riskiert werden. Zum einem funktioniert einen Das Tool nur bei 148 der dokumentierten 160 Varianten des Schädlings STOP, zum anderen sind die verbleibenden Schäden, Effizienzverluste und weiteren Gefahren nicht zu unterschätzen. Besser ist es, wenn Sie Maßnahmen ergreifen, welche einen Ausbruch der Malware von vorn herein verhindern.

Nach Trojaner-Angriff Berliner Kammergericht hantierte leichtfertig mit sensiblen Daten

Vor einigen Wochen wurde bekannt, dass das Computersystem im Berliner Kammergericht mit dem Trojaner „Emotet“ infiziert ist. Nun mehren sich Anzeichen dafür, dass dort grundlegende Standards im Umgang mit sensiblen Daten systematisch verletzt wurden.

Tagesspiegel-Informationen zufolge war die Nutzung privater Speichermedien wie USB-Sticks zum Transport dienstlicher Daten zwischen Arbeits- und Privatcomputern Alltag unter den mehr als 400 Richtern und Mitarbeitern. Ein Richter erklärt, jeder im Haus habe davon gewusst, viele hätten mitgemacht, auch wenn ein solches Vorgehen in anderen Bereichen der öffentlichen Verwaltung durch interne Weisungen verboten ist.

Erst jetzt, da sich die Folgen des „Emotet“-Befalls für das Gericht und die Mitarbeiter immer klarer abzeichnen, kündige sich ein Umdenken an. Dem Richter zufolge werden die Mitarbeiter des Kammergerichts seit Kurzem per Aushang dazu aufgerufen, private Speichermedien zerstören zu lassen. Eine Abgabestelle für möglicherweise infizierte Speichermedien sei eingerichtet worden.

Wenn ich so etwas lese werde ich wirklich sprachlos. Seit Jahren zeigen wir die Gefahren im Umgang mit externen Datenträgern und Malware-Bedrohungen auf. Es wird Zeit, dass sich etwas ändert und Endpoint Security ein fester Bestandteil in IT Infrastrukturen wird. Es ist nicht mehr freiwillig – sondern dank DSGVO auch Pflicht!

Hackerangriffe auf Avast

Laut Heise hatten Unbekannte fast ein halbes Jahr Zugang zum Firmennetz von Avast, gesteht der Hersteller von Antiviren-Software ein.

Am 23. September bemerkte Avast verdächtige Aktivitäten im eigenen Netz. Sie konnten diese auf einen VPN-Zugang zurückführen, den es eigentlich schon nicht mehr geben sollte, weil er keine Zwei-Faktor-Authentifizierung aufwies. Offenbar begannen diese Angriffe bereits im Mai 2019 und der Angreifer hat sich zwischenzeitlich sogar Rechte eines Domänen-Administrators verschafft.

Dieser Fall zeigt, dass es jedes Unternehmen treffen kann. Auch Sicherheitsexperten sind angreifbar. Daher ist ein mehrschichtige Schutzsystem aus verschiedenen Maßnahmen in einem integralen Ansatz erforderlich. Setzen Sie auf innovative Technologien, welche keine Silos sind, sondern eine Digital Workspace Security gegen interne und externe Bedrohungen ermöglichen!

Manipulierte USB-Ladekabel bieten Hackern neue Angriffsvektoren

Ein Software-Entwickler hat ein „bösartiges“ Kabel entworfen, das exakt wie das offizielle Apple-Ladekabel aussieht. Es ermöglicht Hackern den Zugriff auf sensible Daten des iPhones, sobald dieses mit der „Angriffshardware“ am Computer angeschlossen wird. Das Diebstahl-Equipment trägt den Namen „O.MG-Kabel“ und kann auf den ersten Blick nicht vom Original-Produkt aus dem Hause Apple unterschieden werden.

Nicht nur iPhone User sind von diesen BadUSB-Ladekabel betroffen. Ich habe bereits ein solches Hacker-Kabel für USB-C… Wie kann man sich bestens dagegen schützen? Ich zeige es gerne!

Veröffentlichungen:

–       it-sa 2019 – Vortrag: https://youtu.be/fb8Sx6IoPtg

–       “Wie Malware-Schutz automatisiert wird” in der IT Director Ausgabe 9/2019: https://www.linkedin.com/posts/egosecure_egosecure-matrix42-wearematrix42-activity-6590617260203749376-gg0s

–       USB als Sicherheitsrisiko: https://datenschutz-agentur.de/expertenbeitrag-unglaublich-aber-wahr-usb-als-sicherheitsrisiko-unterschaetzt/

#threatdetection #apple #iphone #Sicherheitslücke #Sicherheitsupdate #BadUSB #SecureDigitalWorkspace #Ryuk #emotet #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #AccessConrol #Encryption #Anomalienerkennung #EDR #PreInfection #PostInfection #Malware #DSGVO #Datenschutzgrundverordnung #GDPR #Hackerangriff #AES #RSA #PostQuantumEncryption #EndpointDetectionResponse #MalwareDefense #365xDSGVO #365TageDSGVO

Daniel’s Data Protection Monat – September 2019

Themen im September 2019:

  • Google deckt Apple-Hack auf
  • Emotet wütet weiter…
  • Mobiles und flexibles Arbeiten muss sicher sein!
  • Das schwächste Glied in der IT-Security Kette: Passwörter!
  • Wir hätten Edward Snowden aufhalten können 😉
  • Wenn ein Lieferdienst zu viel ausliefert…
  • Hackerangriff auf Wikipedia
  • Peinlich, wenn man sich mit längst bekannten Hacks profilieren möchte…
  • Veröffentlichungen

Google deckt Apple-Hack auf

Google deckt eine große Malware-Kampagne auf, bei der Nutzer von iPhones durch gehackte Webseiten angegriffen wurden. Dabei kamen auch sogenannte Zero-Days zum Einsatz, also Sicherheitslücken, für die zum Zeitpunkt ihres Einsatzes noch kein Fix bereitstand.

Google identifizierte mit seinem Project Zero verschiedene Angriffe, die mehrere Sicherheitslücken kombinieren. Dadurch konnten die Angreifer die Kontrolle über betroffene Geräte zu übernehmen. Mindestens bei einem waren die Sicherheitslücken unbekannt und zu dem Zeitpunkt, als Google sie fand, nicht geschlossen. Apple veröffentlichte ein außerplanmäßiges Sicherheitsupdate, nachdem Google Anfang des Jahres einen Tipp gegeben hat.

Unter anderem konnten die Angreifer durch infizierte Webseiten erlangen, dass zum Beispiel Whatsapp Nachrichten ausgelesen werden konnten und GPS-Tracking erlaubt wurde.

Emotet wütet weiter…

Auch im September gibt es einige Opfer der neuen Emotet Wellen. Unter anderem wurde durch einen Malware Befall die Stadtverwaltung Neustadt am Rübenberge bei Hannover getroffen. Mehrere Ämter Stadtverwaltung sind offiziellen Angaben zufolge Opfer eines Angriffs durch die Schadsoftware Emotet geworden.

Des weiteren hat die Schadsoftware Emotet das Netzwerk der Medizinischen Hochschule Hannover befallen. Laut Klinik sind 170 Rechner betroffen.

Emotet wurde bereits Anfang des Jahres vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als eine der gefährlichsten Bedrohungen gemeldet. Die Anzahl der verschiedenen Varianten und damit verbundenen Infektionen steigt täglich weiter an.

Emotet ist jedoch nicht alleine! Immer wieder fallen Unternehmen und Behörden wie Städte und Gemeinden weltweit Ransomware-Angriffen zum Opfer. So auch New Bedford im US-Bundesstaat Massachusetts: Dort nistete sich in der vergangenen Woche der Schädling “Ryuk” im Netz von Stadtverwaltung und städtischen Behörden ein.

Klassische Antiviren-Lösungen sind hier machtlos. Daher ist einer Kombination aus Pre- und Post-Infektion, sowie weiteren automatisierten Endpoint Security Maßnahmen in einem integralen Ansatz zu empfehlen.

Mobiles und flexibles Arbeiten muss sicher sein!

Bereits heute arbeiten in Deutschland rund 39 Prozent der Beschäftigten zumindest teilweise von zuhause aus. Flexibles Arbeiten macht Spaß und ist produktiv, solange es auch sicher ist!

Aus Angst vor Produktivitätsverlusten lösen viele Unternehmen das Sicherheitsproblem bei mobilen Arbeitsplätzen so, dass sie den Mitarbeitern zum Beispiel lokal administrative Rechte gewähren. Besser wäre es, den modernen Arbeitsplatz aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten und ihn insgesamt deutlich sicherer zu gestalten. Zum Beispiel, indem die Administratoren die IT-Systeme aus der Ferne warten und sicherer machen. Auch gilt es, entsprechende Sicherheitsmaßnahmen wie Festplatten- und Datenverschlüsselung, erhöhten Malware-Schutz sowie Zugriffskontrollen und -protokolle verpflichtend einzuführen. Bevor ein Mitarbeiter von unterwegs oder im Homeoffice auf unternehmenseigene Anwendungen und Daten zugreifen darf, muss er idealerweise eine automatisierte Authentifizierung und Prüfung der vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen durchlaufen.

Der moderne Arbeitsplatz an sich stellt aber nicht generell ein Risiko dar – wenn zuvor ein klares Sicherheitskonzept aufgesetzt und daraus resultierende Maßnahmen abgeleitet und implementiert werden. Hierbei ist es ratsam, vor der Realisierung neuer Arbeitsplatzmodelle die Arbeitsweisen und Datenbewegungen transparent zu machen, nachvollziehbar zu gestalten und von Zeit zu Zeit neu zu überprüfen.

Das schwächste Glied in der IT-Security Kette: Passwörter!

Sicherheitsforscher entlockten dem Passwortmanager LastPass Kennwörter – dennoch sind Password Manager deutlich sicherer als durch Menschen verwaltete Passwörter.

Hoffentlich setzen Sie keine Passwörter ein wie Passwort123. Aber auch komplexere selbst ausgedachte Passwörter können geknackt werden. Das sicherste Passwort ist das, welches man selbst nicht kennt.

Man kann versuchen zu erklären wie Passwörter sicher werden oder man nutzt am besten einen Password Manager. Denn die sichersten Passwörter sind die, welche durch Computer per Zufall und hoher Komplexität erstellt wurden.

Wir hätten Edward Snowden aufhalten können 😉

Whistleblower Snowden schmuggelte Daten mit einer im Zauberwürfeln versteckten SD Card raus.

Wussten Sie, dass dies mit EgoSecure Data Protection verhindert werden kann?

Mit Access Control hätte die NSA den Zugriff auf fremde Datenträger blockiert, mit DLP sensible Daten vor dem ungewollten Abfluss geschützt, mit Insight und Intellact, sowie Audit auf den Vorfall aufmerksam gemacht und weitere Workflow Aktionen durchgeführt, sowie mit der Removable Device Encryption verschlüsselt.

Schützen auch Sie sich vor Angriffen von Innen und Außen!

Wenn ein Lieferdienst zu viel ausliefert…

Das Lieferdienstunternehmen Delivery Hero muss wegen Datenschutzverstößen ein Bußgeld in Höhe von 195.000 Euro zahlen. Unter anderem hatte die Firma Auskunfts-, Lösch- und Widerspruchsrechte missachtet.

Das teilt die Berliner Datenschutzbehörde Ende September in einer Pressemitteilung mit. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

In diesem Fall hat die EU-Datenschutzgrundverordnung seine Wirksamkeit deutlich gezeigt und schützt somit die Bürger und Unternehmen der EU-Zone.

Hackerangriff auf Wikipedia

Dieser Angriff beweist mal wieder, dass Hauptangriffsziele die sogenannten Endpoints sind. In diesem Fall war es ein IoT Gerät, über welches der Angriff erfolgreich durchgeführt wurde und für Wikipedia zu einem großen Schaden führte. Was lernen wir daraus? In einem IT Security Konzept müssen sämtliche Endgeräte betrachtet werden!

Hätte Wikipedia auch für IoT Systeme beispielsweise eine Anwendungskontrolle und Post-Infection Maßnahmen, sowie Anomalien-Erkennung mit Verbindung zu einer Network-Access-Control- und SIEM-Lösung eingesetzt, dann hätte die Hackertruppe „UkDrillas“ es zumindest an der Stelle nicht so einfach gehabt – und der Vorfall wäre sofort blockiert und gemeldet worden.

Peinlich, wenn man sich mit längst bekannten Hacks profilieren möchte…

Angeblich knackte Crown Sterling einen RSA-Schlüssel, um die Effizienz ihres Verfahrens zu zeigen.

Allerdings darf RSA 256 nicht mit AES 256 verwechselt werden! AES 256 wird vom BSI als sicheren Verschlüsselungs-Algorithmus empfohlen – RSA 256 wurde hingegen bereits in den 90er geknackt.

Wir von Matrix42 setzen in EgoSecure Data Protection u.a. AES 256 in Kombination mit RSA 4096 ein und präsentieren zur it-sa 2019 einer der ersten Post-Quantum Encryption Lösungen.

Veröffentlichungen:

#threatdetection #apple #iphone #Sicherheitslücke #Sicherheitsupdate #Whatsapp #GPSTracking #Google #ProjectZero #SecureDigitalWorkspace #Ryuk #emotet #PasswordManager #UnsicherePasswörter #myEgoSecure #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #EdwardSnowden #Whistleblower #NSA #DSP #AccessConrol #Encryption #Anomalienerkennung #LastPass #EDR #PreInfection #PostInfection #Malware #DSGVO #Datenschutzgrundverordnung #GDPR #UkDrillas #Wikipedia #Hackerangriff #AES #RSA #PostQuantumEncryption #CrownSterling #EndpointDetectionResponse #MalwareDefense #365xDSGVO #365TageDSGVO

Michael Waidner: “Ein bisschen Angst schadet nicht”

Michael Waidner denkt ähnlich wie Matrix42: “IT-Sicherheit ist ja ein Bereich, der permanent in Bewegung ist. Was vor einem Jahr noch sicher war, ist heute hoffnungslos unsicher. Aber man kann es zumindest so sehen: Obwohl alles digitalisiert wird, ist noch nicht furchtbar viel passiert – die Welt ist noch nicht untergegangen. Aber man darf natürlich nie stehenbleiben und den Kopf in den Sand stecken, die IT-Sicherheit muss laufend weiterentwickelt werden.”

https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2019-08/michael-waidner-it-sicherheit-technologie-kamera-mikrofon/seite-2

Translate »