Schlagwort-Archiv SecureDigitalWorkspace

Daniel’s Data Protection Monat – September 2020

Themen im September 2020:

  • Optima: Cyber-Kriminelle legen Betrieb lahm
  • Hackerangriff auf Uniklinik Düsseldorf: BSI warnt vor Citrix Schwachstelle!
  • Japan gleicht Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (APPI) an die EU-DSGVO an
  • Datenleck: Corona-Daten von 18.000 britischen Personen betroffen
  • Vereitelter Malware-Angriff auf Tesla
  • Datendiebstahl: Damals und heute
  • Veröffentlichungen

Optima: Cyber-Kriminelle legen Betrieb lahm

Bei Optima sind rund 1.600 Mitarbeiter von einem Hacker Angriff betroffen. Noch sei unklar, was die Angreifer wollen und welchen Schaden sie hinterlassen werden. Hintergründe solcher Attacken könnten sein, Lösegeld erpressen zu wollen: Unternehmensdaten werden dann verschlüsselt und müssen freigekauft werden. Auch Industriespionage ist denkbar.

Wie oft typisch für solche Angriffe von Hackern, kam die System-Attacke am Wochenende: Dann wenn möglichst wenige Menschen im Unternehmen sind und arbeiten.

Hackerangriff auf Uniklinik Düsseldorf: BSI warnt vor Citrix Schwachstelle!

Ransomware-Angriff mit Todesfolge an der Uniklinik Düsseldorf. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationssicherheit (BSI) findet deutliche Worte!

Im Zusammenhang mit den aktuellen Vorfällen weist das BSI mit Nachdruck darauf hin, dass derzeit eine seit Januar 2020 bekannte Schwachstelle (CVE-2019-19781) in VPN-Produkten der Firma Citrix für Cyber-Angriffe ausgenutzt wird.

Schützen Sie Ihr digitalen Arbeitsplätze und Daten vor internen und externen Bedrohungen! Moderne Secure Unified Endpoint Management Lösungen ermöglichen die Abwehr von Malware, Datendiebstählen, sowie -manipulationen. Betroffene Systeme können automatisiert bei bekanntwerden eines Vorfalles neu installiert und wiederhergestellt werden.

Japan gleicht Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (APPI) an die EU-DSGVO an

Japan hat Änderungen an seinem Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (APPI) aus dem Jahr 2005 vorgenommen und den Gesetzentwurf näher an die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU herangeführt.

Während die APPI in ihrer gegenwärtigen Form für jede Organisation gilt, die persönliche Informationen von in Japan ansässigen Personen erhält, war dies bei ausländischen Unternehmen nicht durchsetzbar. Nun müssen sie jedoch Berichte über die Verarbeitung der persönlichen Daten von in Japan ansässigen Personen vorlegen und können bei Nichterfüllung bestraft werden.

Dieser Schritt bringt Japan an die Spitze der asiatischen Datenschutzgesetzgebung, zusammen mit Korea, das seit Jahren über starke Datenschutzgesetze verfügt.

Secure Unified Endpoint Management Lösungen behandeln die wichtigsten Datenschutzprobleme an IT-Systemen und helfen die Anforderungen der EU-GDPR zu erfüllen.

Vereitelter Malware-Angriff auf Tesla

Das Justizministerium in Nevada veröffentlichte Anfang September eine Strafanzeige, in der ein vereitelter Malware-Angriff gegen ein nicht identifiziertes Unternehmen in Sparks, wo Tesla eine Fabrik hat, beschrieben wird. Und Elon Musk bestätigte in einem Tweet, dass Tesla das Ziel war: “Dies war ein ernsthafter Angriff”.

In der Strafanzeige erwähnt das Justizministerium, dass Egor Igorevich Kriuchkov versucht habe, einen Tesla-Mitarbeiter anzuwerben und zu bestechen, um Malware in das Firmennetzwerk einzuschleusen – eine Ransomware, welche die Dateien des Opfers verschlüsselt und in diesem Fall auch die Daten auf die Server des Hackers kopiert hätte.

Datenleck: Corona-Daten von 18.000 britischen Personen betroffen

Mario Kreft, MBE, der Vorsitzende des CARE FORUM WALES, teilte seine Besorgnis über die undichte Stelle mit, die dazu führte, dass Details von mehr als 18.000 Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, am 30. August für 20 Stunden lang online veröffentlicht wurden.

Herr Kreft meinte: “Eine der Schlüsselfragen ist, warum es so lange gedauert hat, bis Public Health Wales dieses katastrophale Datenleck zugegeben hat, bei der hochpersönliche Informationen auf einer Website veröffentlicht wurden, die der ganzen Welt zugänglich ist.

Leider wissen viele Organisationen nichts von unerwünschten oder böswilligen Datenströmen im eigenen Netzwerk. Deshalb ist es gewöhnlich sehr spät, bis ein Vorfall bekannt wird. Aus diesem Grund ist es äusserst wichtig, dass Datenbewegungen im Netzwerk und an den Endgeräten überwacht und Anomalien automatisch erkannt, blockiert und gemeldet werden. Sensible Daten müssen auch durch Verschlüsselung und DLP-Maßnahmen geschützt werden.

Datendiebstahl: Damals und heute

Es wurde kein Alt-Text für dieses Bild angegeben.
Bildquelle: cybersecurityhub

Vor wenigen Jahrzehnten war ein Datendiebstahl nicht so einfach. Man musste sich einen Transporter beschaffen, mehrere Mithelfer engagieren und blieb höchst wahrscheinlich nicht unentdeckt. Wenn es dann doch geschafft wurde, dann hatte man stolze 5 MB gestohlen. Mittlerweile verschwinden 5 TB innerhalb von kurzer Zeit zum Beispiel hinter einer Fingerkuppe – oder wie Edward Snowden es uns vorgemacht hat in einem Zauberwürfel.

Schützen Sie sich gegen Datendiebstahl durch integrale und automatisierte Datenschutz-Systeme. Hier bestehen unter anderem die Möglichkeiten, dass Datenablagen automatisiert nach kritischen Inhalten gescant werden, on-the-fly verschlüsselt sind, DSGVO-konform protokolliert werden und Anomalien von Datenbewegungen entdeckt, blockiert, alarmiert und mit weiteren Workflows geahndet werden.

Veröffentlichungen

Daniel’s Data Protection Monat – August 2020

Themen im August 2020:

  • Datenschutzverletzungen in HY1 2020
  • DSGVO: Spartoo erhält eine Strafe von 250.000 Euro
  • Verstärkte Aktivitäten im Bereich der Cyber-Kriminalität in Zeiten von COVID-19
  • Zahl der Angriffe auf IoT-Geräte über USB-Geräte fast verdoppelt
  • KPMG-Studie: Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2020
  • US-amerikanischer Spirituosen- und Weingigant von Sodinokibi (REvil) Ransomware getroffen
  • Konica Minolta von Ransomware-Angriff getroffen
  • Veröffentlichungen

Datenschutzverletzungen in HY1 2020

Bis jetzt wurden in diesem Jahr fast 16 Milliarden geklaute Datensätze aufgedeckt. Darüber hinaus wurden nach Angaben von Forschern allein im 1. Quartal 2020 8,4 Milliarden Datensätze veröffentlicht! Diese Zahl ist ein Anstieg um 273% im Vergleich zur ersten Hälfte des Jahres 2019, in der 4,1 Milliarden Datensätze exponiert wurden!

Automatisierung ist wichtig, um schnell auf einen IT-Sicherheitsvorfall zu reagieren!

Automatisierte Unternehmen reagieren 74 Tage schneller auf einen Vorfall und halten ihn unter Kontrolle als Unternehmen ohne Smart Tech (308 Tage). Deutsche Unternehmen reagieren am schnellsten auf Datenverletzungen mit nur 160 Tagen, verglichen mit 280 Tagen weltweit. In Deutschland dauert es nur etwa einen Monat, um einen Vorfall einzudämmen, was Geld spart: Datenverstöße, die mehr als 200 Tage zur Identifizierung und Eindämmung benötigen, sind im Durchschnitt über 1 Million Dollar teurer als solche, die in weniger als 200 Tagen behoben werden.

Schützen Sie Ihre sensiblen Daten mit IT-Sicherheitsmaßnahmen wie Datenverschlüsselung, Zugriffskontrolle, DLP, sowie Pre- und Post-Infection-Protection.

DSGVO: Spartoo erhält eine Strafe von 250.000 Euro

Die französische Datenschutzbehörde CNIL – Commission Nationale de l’Informatique et des Libertés – hat gegen den Online-Schuhverkäufer Spartoo eine Geldstrafe von 250.000 Euro wegen verschiedener Verstöße gegen die grundlegende Datenschutzverordnung (GDPR) verhängt. Der Online-Händler Spartoo hat alle Telefon-Hotline-Gespräche aufgezeichnet und die Bankdaten teilweise unverschlüsselt gespeichert. Schützen Sie sensible Daten mit Datenschutzmaßnahmen wie Verschlüsselung!

Verstärkte Aktivitäten im Bereich der Cyber-Kriminalität in Zeiten von COVID-19

Laut INTERPOL haben Cyberkriminelle während der Coronavirus-Pandemie zunehmend große Unternehmen und kritische Infrastrukturen ins Visier genommen. Mehrere Mitgliedsstaaten haben Angriffe mit bösartiger Software auf staatliche und medizinische Einrichtungen wie Krankenhäuser gemeldet. Behörden, Krankenhäuser und Unternehmen müssen vor Bedrohungen von innen und außen geschützt werden.

Zahl der Angriffe auf IoT-Geräte über USB-Geräte fast verdoppelt

Laut dem “Honeywell Industrial Cybersecurity USB Threat Report 2020” ist die Gesamtzahl der Bedrohungen, welche auf USB-Wechselspeichergeräten für industrielle Prozesssteuerungsnetzwerke zurückgehen, nach wie vor konstant hoch. 45 Prozent der Standorte entdeckten mindestens eine eingehende Bedrohung. Im gleichen Zeitraum hat sich die Zahl der Bedrohungen, die speziell auf OT-Systeme abzielen, von 16 auf 28 Prozent fast verdoppelt. Im Vergleich dazu hat sich die Zahl der Bedrohungen, die zu einem Datenverlust oder anderen größeren Störungen von OT-Systemen führen könnten, von 26 auf 59 Prozent mehr als verdoppelt.

Wer würde erwarten, dass ein USB-Kabel als Werkzeug für Phishing missbraucht wird?

Es ist allgemein bekannt, dass die Endgeräte eines IT-Netzwerkes am anfälligsten für Malware-Angriffe sind. Oft fehlt es jedoch an Wissen über bestimmte Szenarien, so dass die Mitarbeiter eines Unternehmens selten wissen, wie leicht sie zum Ziel eines Angriffs werden können. So werden Angriffe beispielsweise zunehmend über manipulierte USB-Geräte durchgeführt. Dazu gehören USB-Sticks, Ladekabel, Netzwerkadapter und Gadgets. Auch wenn Sicherheitsforscher seit Jahren vor Schwächen im Zusammenhang mit BadUSB warnen, sind viele Anwender manchmal noch zu unerfahren, wenn es darum geht, die entsprechende Hardware einzusetzen.

Nicht nur klassische IT-Geräte sollten geschützt werden! Auch IoT- und OT-Geräte müssen vor Bedrohungen von innen und außen geschützt werden. Endpoint Security-Lösungen sollten auch Schutz vor BadUSBs, unbekannten und unerwünschten USB-Geräten sowie vor Datenverlust und Datendiebstahl bieten.

KPMG-Studie: Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2020

Nach Angaben von KPMG Deutschland stehen große Unternehmen weitaus stärker im Fokus von Cyberkriminellen. In den letzten zwei Jahren wurden durchschnittlich 30 Prozent der Unternehmen Opfer von Wirtschaftskriminalität (2018: 32 Prozent). Großunternehmen waren mit 41 Prozent fast doppelt so stark betroffen wie Kleinunternehmen (23 Prozent). Gleichzeitig stuften Großunternehmen auch das Risiko, viel häufiger betroffen zu sein oder zu werden, als hoch oder sehr hoch ein (Großunternehmen: 41 Prozent, kleinere Unternehmen: 25 Prozent).

Barbara Scheben, Leiterin der Forensik bei KPMG Deutschland: “Mittelständische und kleinere Unternehmen sollten jedoch nicht in dem Irrglauben leben, dass sie weniger gefährdet sind. Möglicherweise gibt es hier ein größeres Dunkelfeld, das nicht unterschätzt werden sollte”.

US-amerikanischer Spirituosen- und Weingigant von Sodinokibi (REvil) Ransomware getroffen

Die Ransomware-Betreiber von Sodinokibi (REvil) gaben bekannt, dass sie Brown-Formans Computernetzwerk kompromittiert und mehr als einen Monat damit verbracht haben, Benutzerdienste, Cloud-Datenspeicherung und allgemeine Struktur zu untersuchen.

Nach dem Eindringen behaupten die Angreifer, sie hätten 1 TB Daten gestohlen, die vertrauliche Informationen über Mitarbeiter, Unternehmensvereinbarungen, Verträge, Jahresabschlüsse und interne Korrespondenz enthalten.

In einem Beitrag auf ihrer Website veröffentlichte REvil mehrere Screenshots mit Verzeichnisbäumen, Dateien mit Namen, die ihre Behauptungen zu untermauern scheinen, und interne Gespräche zwischen einigen Mitarbeitern. Die Bilder zeigen Dokumente, die bis ins Jahr 2009 zurückreichen.

Sicherheitsmaßnahmen wie Firewalls und Antiviren-Tools bieten heutzutage keinen ausreichenden Schutz vor Viren und Ransomware mehr. Daher sollten Sie weitere Endpoint Security und Data Protection Maßnahmen im Unternehmen einsetzen.

Konica Minolta von Ransomware-Angriff getroffen

Der Technologieriese Konica Minolta wurde Ende Juli von einem Ransomware-Angriff getroffen, der die Dienstleistungen fast eine Woche lang beeinträchtigte.

Am 30. Juli 2020 begannen Kunden zu berichten, dass die Produktlieferungs- und Support-Website von Konica Minolta nicht zugänglich war und die Ausfallmeldung angezeigt wurde.

Die Seite blieb fast eine Woche lang nicht erreichbar, und die Kunden gaben an, dass sie keine klare Antwort auf die Ursache des Ausfalls erhalten konnten. Einige Konica Minolta-Drucker zeigten auch den Fehler “Service Notification Failed” an, was Konica Minolta dazu veranlasste, die Meldung über den Ausfall zu aktualisieren und einen Link zu einem Support-Dokument aufzunehmen. Die Geräte in der Firma waren verschlüsselt, und die Dateien wurden mit der Erweiterung “.K0N1M1N0” versehen. Diese Malware gehört zu einer relativ neuen Ransomware namens RansomEXX, über die Ende Juni 2020 berichtet wurde, als sie bei einem Angriff auf das Verkehrsministerium von Texas eingesetzt wurde.

Die Frage ist nicht, ob, sondern wann der nächste Malware-Angriff Sie treffen wird. Auch heute noch bleiben über 60% der Angriffe trotz Antivirenprogrammen unentdeckt!

Veröffentlichungen

All-About-Security.de Interview – SUEM sei Dank: Tausendmal berührt – Tausendmal ist nix passiert

Secure Unified Endpoint Management (SUEM): “SUEM, SUEM, SUEM – Bienchen SUEM herum!” 

+ Warum hat es bei der Matrix42 „SUEM“ gemacht?

+ Was steckt hinter der neuen Produktstrategie?

+ Gegen welche Bedrohungen schützt SUEM?

+ Was bringt mir SUEM für Vorteile? Wem bringt es Vorteile?

+ Was passiert mit der altbewährten EgoSecure Data Protection?

https://www.all-about-security.de/unter4ohren/single/suem-sei-dank-tausendmal-beruehrt-tausendmal-ist-nix-passiert

Daniel’s Data Protection Monat – Juli 2020

Themen im Juli 2020:

  • Nicht genug IT-Sicherheitsbewusstsein…
  • Berliner Justiz: Neun Monate nach dem Emotet-Angriff!
  • Try2Cry Ransomware-Angriffe über USB-Flash-Laufwerke.
  • Garmin und Netzsch sind Opfer von Hackerangriffen geworden!
  • Emotet: Wenn Hacker gehackt werden…
  • Veröffentlichungen

Nicht genug IT-Sicherheitsbewusstsein

Leider gab es auch in diesem Monat wieder einige Vorfälle, die zeigen, dass das IT-Sicherheitsbewusstsein in Unternehmen noch nicht ausreichend vorhanden ist.

Der Schutz von Daten vor unerwünschten Datenlecks, -manipulation und unberechtigtem Zugriff ist eine ständige Herausforderung. Dies gilt unabhängig davon, ob sie in der Cloud oder auf der eigenen mobilen Hardware gespeichert sind. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ein Verlust eines Laptops, Tablets, Smartphones oder externer Datenträger nicht zu einem größeren Problem führt – nämlich dazu, dass unbefugte Zugang zu vertraulichen und sensiblen Daten erhalten.

Auch IT-Anwender sind nicht unbedingt auf der sicheren Seite, wenn sie Cloud-Dienste nutzen. Hier gilt es, potenzielle Hackerangriffe zu verhindern oder zumindest deren Folgen zu mildern. In beiden Situationen liegt das Problem in den immer weiter verbreiteten “Bring-your-own-Device”-Ansätzen (BYOD). Diese stellen vor allem dann ein hohes IT-Risiko dar, wenn z.B. Mitarbeiter wichtige Unternehmensdaten ungeschützt und unverschlüsselt auf privaten Geräten speichern. Dies erfordert nicht nur hohe Sicherheitsstandards in der internen IT-Infrastruktur, sondern auch die Überwachung jedes einzelnen verwendeten Geräts.

Peter Groucutt, Geschäftsführer von Databarracks, sagt, dass Cyberattacken als Ursache für Ausfallzeiten immer noch zunehmen – und das seit 2016. “Die Studie deutet darauf hin, dass viele Organisationen dem Schutz ihrer Daten und der Verbesserung ihrer internen Abwehr gegen gängige Cyber-Bedrohungen Priorität eingeräumt haben. Wir haben vielleicht die Lücke im Wettrüsten mit Cyberkriminellen geschlossen, aber wenn wir unser Tempo nicht halten, werden wir bald ins Hintertreffen geraten”, sagte er.

Ihre Daten sind Vertrauenssache und betreffen nur Sie! Das sollte auch so bleiben, selbst wenn sie gestohlen oder versehentlich falsch abgelegt werden. Um einem solchen Missbrauch vorzubeugen, ist es ratsam, alle Daten zu verschlüsseln.

Berliner Justiz: Neun Monate nach dem Emotet-Angriff

Neun Monate nach dem Emotet-Angriff sei die Mehrheit der rund 150 Berliner Richter immer noch nur eingeschränkt arbeitsfähig, schreibt der “Tagesspiegel”.

In der künftigen IT-Struktur des Gerichts sollte auf USB-Sticks als weiteres Einfallstor für Schadsoftware eigentlich verzichtet werden. Doch bislang tun sich viele der dortigen Richter noch schwer, die für das Home-Office benötigten Daten ohne solche Hilfsmittel auf ihre Notebooks zu laden und grundlegende Anforderungen an Datenschutz und IT-Sicherheit zu erfüllen.

Die meisten Rechner in den Berliner Amtsgerichten laufen derzeit noch mit Windows 7, auch wenn die allgemeine offizielle Unterstützung dafür am 14. Januar ausgelaufen ist.

Mit modernen SUEM-Lösungen lassen sich veraltete Systeme automatisch patchen, Malware anhand ihres Verhaltens erkennen und blockieren und unerwünschte Schnittstellen kontrollieren, prüfen, filtern und verschlüsseln.

Try2Cry Ransomware-Angriffe über USB-Flash-Laufwerke

Alle Windows-Benutzer müssen vorsichtig sein, wenn sie USB-Flash-Laufwerke an Windows-PCs anschließen, da die Try2Cry-Ranomware im Umlauf ist. Die Erpresser-Malware besitzt die Fähigkeit, sich über Flash-Laufwerke oder Windows-Verknüpfungsdateien (LNK) zu verbreiten.

Schützen Sie Ihre digitalen Arbeitsplätze vor internen und externen Bedrohungen mit einem integrierten und automatisierten Schutzsystem, bestehend aus Data Protection und automatisiertem EDR. Der Zugriff auf externe Medien sollte kontrolliert, gefiltert, protokolliert und verschlüsselt werden. Selbst unbekannte Malware sollte anhand ihres Verhaltens erkannt und blockiert werden.

Garmin und Netzsch sind Opfer eines Hackerangriffs geworden

Der Maschinenbauer Netzsch ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Angreifer haben eine Lösegeld-Malware in das Firmennetz eingeschleust. Große Teile der Produktion standen noch Tage danach still.

Garmin – Anbieter von GPS-Geräten sowie von Wearables – war offensichtlich Opfer eines Angriffs auf seine IT-Infrastruktur. Betroffen sind die Website garmin.com, die Plattform für Benutzerdaten “Garmin Connect” und der Service (Call-Center, E-Mails, Chats). Der Ausfall hat mehrere Tage gedauert. Es wurde erwartet, dass auch die Hardware-Produktion in Asien betroffen sein war. Es liegen noch keine Informationen darüber vor, ob und wie die mobile Zahlungslösung “Garmin Pay” betroffen ist. Der Virenscanner hat offenbar Alarm geschlagen – doch bis dahin kamen die unmittelbaren Aktivitäten des IT-Personals zu spät. Integrale und automatisierte EDR- und Datenschutzlösungen, die verdächtiges Verhalten erkennen und sofort blockieren und weitere Arbeitsabläufe in Gang setzen, können solche Schäden erheblich reduzieren.

Secure Unified Endpoint Management-Lösungen erhöhen die Produktivität und IT-Sicherheit.

Emotet: Wenn Hacker gehackt werden

Emotet-Angriffe nehmen wieder zu. Spannenderweise wurde der Emotet-Malware-Payload letzte Woche “gekapert” und durch animierte Gifs ersetzt. Nicht einmal Hacker sind vor Hackern sicher…

Schützen Sie sich also nicht nur mit klassischen Virenschutzlösungen, sondern mit einem mehrschichtigen Schutzsystem, das aus Maßnahmen wie Pre- und Post-Infection Protection besteht. Die Verhaltensanalyse kann verdächtige oder bösartige Aktivitäten erkennen und blockieren, ohne dass die Malware selbst bekannt sein muss.

Veröffentlichungen

#365TageDSGVO #ccpa #Try2Cry #garmin #netzsch #ueba #cve #DataBreach #DataProtection #datenklau #Datenverlust #dsgvo #EDR #EgoSecure #EndpointSecurity #GDPR #hacker #malware #MalwareProtection #Matrix42 #Ransomware #BadUSB #stayathome #stayhealthy #weplaytowin #oneteamonedream #wearematrix42 #homeoffice #weareinthistogether #HomeOfficeChallenge #FlattenTheCurve #securedigitalworkspace #dw4good #modernwork #mss #mssp #databarracks

Daniel’s Data Protection Monat – Mai 2020

Auch in schwierigen Zeiten muss man sein Leben genießen. Am besten mit dem Schutz von Matrix42 und einem i(ce)CAFE*-Prinzip.

*i.C.A.F.E. ist das Prinzip, auf dem EgoSecure Data Protection basiert. 😀

Themen im Mai 2020:

  • Zurück zur neuen “Normalität”…
  • Malware-Infektionen bei Fresenius zeigen die Wichtigkeit der Cyber-Resilience Strategie!
  • Der USB ist tot, es lebe der USB… Das unterschätzte Sicherheitsrisiko!
  • EU verurteilt Cyber-Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen in Corona-Krise…
  • Veröffentlichungen

Zurück zur neuen “Normalität”

Die letzten Wochen haben unseren Alltag, aber auch die digitale Arbeitswelt stark verändert. Währenddessen früher in vielen Unternehmen aus den Büros gearbeitet haben, sind nun die meisten Mitarbeiter mit der Home-Office Situation vertraut geworden. In erster Linie war für viele IT-Abteilungen erst einmal das Thema “Business Continuity” im Vordergrund gestanden. Jetzt sollte aber auch ein Blick auf die Security der Home-Office Arbeitsplätze geworfen werden, denn wir werden uns an ein Hybrid-Modell aus Home-Office und Office Arbeitsplätzen gewöhnen dürfen.

Durch die stark zunehmende Digitalisierung wird das Know-how von IT-Experten in den Unternehmen immer mehr benötigt. Viele IT-Verantwortliche stellen sich folgende Fragen:

  • “Auf welche Sicherheitsrisiken und Probleme müssen wir uns einstellen?”
  • “Was passiert, wenn wir nach der auferlegten Auszeit mit den Systemen wieder ins Office Netz gehen?”
  • “Wie stellt man die IT-Security im Zuge der neuen Arbeitswelt optimal auf?”

Diese Fragen und neuen Anforderungen benötigen in vielen IT-Abteilungen weitere Experten und Ressourcen. Daher ist die Nachfrage nach Managed Security Services (MSS) derzeit sehr hoch. Aber auch MSS-Anbieter sollten zu einer Gemeinschaft und nicht zu Konkurrenten werden. Jeder hat seine eigenen Stärken, und wenn sie im Bereich der IT-Sicherheit Hand in Hand vorangebracht werden, kann dies für MSSPs und ihre Kunden sehr nützlich sein. Die Anbieter von IT-Security Lösungen haben dies bereits erkannt und bilden zunehmend ein Ökosystem statt isolierter Lösungen.

Malware-Infektionen bei Fresenius zeigen die Wichtigkeit der Cyber-Resilience Strategie

Aufgrund von Malware-Infektionen war bei Fresenius die Produktion im Mai vorübergehend eingeschränkt. Dieser Vorfall zeigt wieder wie wichtig das Thema Cyber-Resilience geworden ist.

Es muss nicht nur in kritischen Infrastrukturen die Widerstandsfähigkeit der IT-Infrastruktur gestärkt werden, so dass Bedrohungen präventiv durch Zugriffskontrollen und – filterungen, Verschlüsselung, Backup und Patch Management verhindert werden. Pre- und Post-Infection Protection blockieren bekannte und unbekannte Malware durch NextGen AV und Automated Endpoint Detection & Response. Im Ernstfall werden betroffene Systeme isoliert und schnellstmöglich neu installiert, sowie Backups zurückgespielt. Danach haben sie genügend Zeit für forensische Analysen.

Der USB ist tot, es lebe der USB… Das unterschätzte Sicherheitsrisiko!

Vor über 10 Jahren hieß es zu mir “USB ist tot”. Naja, dennoch ist auch 2020 die Gefahr durch USB-Geräte in allen Bereichen der IT-Infrastrukturen spürbar. Geldautomaten werden durch bootfähige USB-Sticks geknackt, Stuxnet ist wieder zu spüren, das FBI warnt vor BadUSB Angriffen, Behörden und Unternehmen verlieren USB-Sticks mit unverschlüsselten sensible Daten…

Und jetzt in der Zeit des Wechselns zwischen Office und Home-Office werden sehr viele Daten auf physikalischen Speichermedien und virtuellen Speichern (Cloud) hin und her kopiert. Auch das bietet das Risiko des Datenverlustes, wenn Zugriffe nicht kontrolliert, protokolliert, gefiltert und verschlüsselt werden. Nicht nur an Arbeitsplätzen, sondern auch in der Fertigung: Malware, eingeschleust durch Wartungszugänge und auf externen Datenträgern (zum Beispiel auf einem USB-Stick), stellen weiterhin in OT-Umgebungen den häufigsten „Infektionsweg“ dar.

Integrale Datensicherheitsansätze nennt man auch gerne C.A.F.E. Prinzip (bestehend aus Control, Audit, Filter, Encryption) und automatisiert dies mit einer Intelligenz (Anomalien Erkennung, Workflow-Management, etc.) zu dem sogenannten i.C.A.F.E. Prinzip.

EU verurteilt Cyber-Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen in Corona-Krise…

In den EU-Mitgliedstaaten und Partnerländern seien “Cyber-Bedrohungen und böswillige Cyber-Aktivitäten” gegen “kritische Infrastruktur” registriert worden, “die für die Bewältigung dieser Krise von entscheidender Bedeutung ist”, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell.

Dies ist wieder einmal ein Beispiel vieler, wie unmenschlich Cyberkriminelle agieren. Neben dem Versuch Geld durch Erpressungstrojaner zu erzielen, gehen Hacker auch gerne den Weg einfach nur Schaden anzurichten. Wenn hierbei Leben und Existenzen bedroht sind, ist das besonders negativ. Aber leider ist dies zum Alltag geworden. Dies sehen wir auch wieder im aktuellen Beispiel der Cyber-Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen.

Schützen Sie sich neben den klassischen Virenschutz und Firewall Lösungen durch weitere Schutzmaßnahmen wie EDR, Data Protection und Application Control. Sorgen Sie mit Unified Endpoint Management dafür, dass IT-Systeme schnellst möglich bekannte Schwachstellen durch Patch Management geschlossen bekommen und betroffene Systeme im Ernstfall wieder schnell neu installiert und einsatzbereit sind. Dies gelingt am schnellsten durch automatisierte und integrale Lösungen.

Veröffentlichungen

Daniel’s Data Protection Monat – Dezember 2019

Themen im Dezember 2019:

  • Ist Emotet der Grinch?
  • Emotet, Heiligabend und Greta Thunberg – Noch mehr vom “grünen” Grinch?
  • Festplattenverschlüsselung – Drum prüfet wer sich ewig bindet!
  • Autodieb stiehlt Daten von Facebook Mitarbeiter…
  • Ransomware nutzt Schwachstelle des Windows Safe-Mode!
  • Veröffentlichungen

Ist Emotet der Grinch?

Eine grüne Kreatur, Grinch genannt, steht mit Weihnachten auf Kriegsfuß und will […] das Fest gründlich verderben. Er lebt einsam in seiner Höhle und hasst alles, was Freude macht.

Wenn man das liest und Emotet betrachtet, sieht man sehr viele Gemeinsamkeiten! Weihnachten steht vor der Tür, jedoch werden den IT Administratoren, IT-Sicherheitsexperten und CISO’s durch immer mehr Emotet Ausbrüchen die Vorweihnachtszeit stark verdorben.

Und ähnlich wie das kleine Mädchen, dass dem Grinch helfen möchte, ist auch die Post-Infection Protection für die IT-Security. Denn damit lässt sich der wütende Emotet eventuell noch beruhigen und das Weihnachtsfest retten.

Und wer war diesen Monat eines der Opfer von Emotet?

Der folgenreiche Hackerangriff auf das Klinikum Fürth geht auf den Trojaner Emotet zurück. Dieser Computervirus sei per E-Mail eingeschleust worden, teilte ein Kliniksprecher mit. Der Schulbürgermeister Klemens Gsell (CSU) der Stadt Nürnberg hatte gesagt, dass das IT-System der dortigen Schulen eine Woche zuvor mit dem Emotet-Virus infiziert worden sei. Der Sprecher des Fürther Klinkums teilte weiter mit: “Unsere IT-Experten arbeiten gemeinsam mit externen Spezialisten und Behörden rund um die Uhr an der weiteren Aufklärung und Stabilisierung unserer IT-Infrastruktur.”

Die Computer an der Universität Gießen sind lahmgelegt, auch die Frankfurter Stadtverwaltung hat ihre Computer außer Betrieb genommen: Per Email scheint sich der Trojaner “Emotet” weiterzuverbreiten, Sicherheitsbehörden warnen vor dem Schadprogramm.

Die Katholische Hochschule Freiburg (KH) in Freiburg im Breisgau hat ihr komplettes Netzwerk abgeschaltet. Betroffen von diesem Schritt sind laut einem Facebook-Beitrag “sämtliche hochschuleigenen IT-Services, Portale, Plattformen, Netzwerke und Kommunikationsmöglichkeiten”.

Unbekannte Kriminelle haben einen Hackerangriff auf ein Spital im Zürcher Oberland verübt und den Betrieb beeinträchtigt, wie watson-Recherchen zeigen. Laut einem Informanten mussten medizinische Geräte vorübergehend vom Netz genommen werden. Es seien «keine größeren Ausfälle der zentralen Systeme» entstanden, versichern die Verantwortlichen des Spitals in Wetzikon. Patienten seien nie in Gefahr gewesen. Gemäß der zuständigen IT-Firma wurde der Angriff mit der Schadsoftware Emotet ausgeführt. Sehr wahrscheinlich wurde der Windows-Trojaner über eine E-Mail-Nachricht mit gefälschtem «Absender» eingeschleust.

Anstatt sich vor Malware zu schützen, zahlt eine Österreichische Firma 4 Millionen Euro Lösegeld. Der entstandene Schaden ist deutlich höher und meistens erhält man für das Lösegeld keine Abhilfe. Mit einem Schutzkonzept aus integralen und automatisierten Pre- und Post-Infection Protection gegen Bedrohungen von Innen und Außen wäre es deutlich kostengünstiger und eine nachhaltige Investition. Da heißt es nur Daumen drücken, dass entweder das Unternehmen rechtzeitig lernt oder nicht noch einmal Opfer von Malware wird. Man kann aber davon ausgehen, dass sich der Vorfall wiederholt, wenn nicht rechtzeitig gehandelt wird.

Emotet, Heiligabend und Greta Thunberg – Noch mehr vom “grünen” Grinch?

Greta Thunberg als Vorwand zum Öffnen eines Anhangs

“Sie können Heiligabend auf der Suche nach Geschenken für Kinder verrbingen. Sie werden dir nur an diesem Tag danken”, heißt es in der E-Mail. Gefolgt von dem Aufruf, sich stattdessen doch lieber an der “größten Demonstration gegen die Untätigkeit der Regierung im Zusammenhang mit der Klimakrise” zu beteiligen. Geschickt wird dann nochmals erwähnt, dass man mit der Teilnahme Greta Thunberg unterstütze.

Zu guter Letzt rufen die Verfasser auch noch dazu auf, die E-Mail doch bitte an Kollegen, Freunde und Verwandte weiterzuleiten, um die Emotet-Ausbreitung noch zu beschleunigen.

Der Schädling steckt im Anhang der E-Mail, in einem Word-Dokument mit dem Titel “Heiligabend.doc”. Die Endung lässt es bereits erahnen: Ein Makro im Dokument lädt Schadcode in Gestalt von Emotet nach.

Festplattenverschlüsselung – Drum prüfet wer sich ewig bindet!

Gerade im Bereich der Festplattenverschlüsselung ist der Produkteinsatz langfristiger. Es gibt unterschiedliche Lösungen, welche openSource oder „kostenfrei“ sind. Im Bereich der Sicherheitsmaßnahmen sollte man jedoch auf Qualität statt Preis setzen. Das BSI hat nun bestätigt, dass die openSource Verschlüsselungslösungen TrueCrypt und VeraCrypt Sicherheitsmängel aufweisen. Matrix42 bietet eine Festplattenverschlüsselung mit PreBoot Authentifizierung, welche u.a. in kritischen Infrastrukturen eingesetzt wird und bei einem unserer zahlreichen Kunden über 80.000 Clients seit über 10 Jahren erfolgreich schützt.

Autodieb stiehlt Daten von Facebook Mitarbeiter…

Dass Facebook schon immer bezüglich des Datenschutzes nicht vorbildlich ist, haben die letzten Jahre immer wieder gezeigt. Aber, dass sich Mitarbeiter tausende Daten der Kollegen aneignen können und dann noch unverschlüsselt mitnehmen können, ist schon sehr peinlich. Allerdings ist es leider immer noch der Fall, dass so etwas auch in vielen Unternehmen passieren kann. Denn die meisten Organisationen schützen sich gegen Angriffe von Außen und wenig vor Angriffen von Innen. Dabei verpflichtet die DSGVO zu mehr Datenschutz.

Ransomware nutzt Schwachstelle des Windows Safe-Mode!

Viele Antiviren- und IT-Sicherheitslösungen laufen nicht im abgesicherten Modus von Windows. Interessanterweise wird dieses Szenario jetzt ausgenutzt. Obwohl es einige Einschränkungen im Safe Mode von Windows gibt, können mehrere Angriffe durchgeführt werden, wie der Ransomware Snatch nun beweist.

Was lernen wir daraus? Auch IT-Sicherheitslösungen müssen auf allen Ebenen eines Betriebssystems überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie in verschiedenen Situationen immer lauffähig sind.

Es ist für mich spannend, dass mir vor einigen Monaten ein Kunde von uns bestätigt hat, dass er sich vor etwa 10 Jahren für unsere Lösung entschieden hat, weil wir unter anderem schon damals unsere Sicherheitsmaßnahmen im Safe Mode garantiert haben und viele andere Lösungen dies noch immer nicht können.

Veröffentlichungen

  • https://www.all-about-security.de/unter4ohren/single/distanziert-sich-bitlocker-zukuenftig-von-der-hardware-verschlue/
  • https://www.matrix42.com/blog/2019/12/09/it-security-2020-which-trends-matter/
  • https://www.youtube.com/watch?v=6rWRtpLpQPk
  • https://www.matrix42.com/blog/2019/12/02/take-mobile-security-to-the-next-level/
  • https://www.linkedin.com/posts/hornetsecurity_itsecurity-socialengineering-phishing-activity-6613423387308109824-z0w5

#threatdetection #vulnerability #securityupdate #BadUSB #SecureDigitalWorkspace #emotet #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #AccessConrol #Encryption #anomalydetection #EDR #PreInfection #PostInfection #Malware #GDPR #PrivacyPolicy #HackerAttack #EndpointDetectionResponse #MalwareDefense

#DSGVO #DataProtection #endpointsecurity #WePlayToWin #cyberresilience #matrix42 #egosecure #badusb #365tagedsgvo #malware #emotet #DataBreach #malwaredefense #espionage #anomalydetection #passwordmanager #securitythreats #modernworkplace #digitalworkspace

Daniel’s Data Protection Monat – November 2019

Themen im November 2019:

  • 2020 wird das Jahr der Cyber Resilience…
  • Mal wieder durch einen USB Stick gehackt!
  • Opfer von Cyberkriminellen im November 19…
  • Da wurde der falsche USB Stick geklaut!

2020 wird Cyber Resilience

2019 neigt sich dem Jahresende zu und schon werden Themen im Jahr 2020 angesprochen. In meinen Gesprächen in diesem Monat habe ich auf verschiedene Art und Weiße den Trend der Cyber Resilience herausgehört.

Doch was ist Cyber Resilience?

Im Prinzip ist es ganz einfach auf dem Punkt zu bringen. Egal was in der Cyberwelt an Ereignissen und Bedrohungen existieren, ein Unternehmen muss in der Lage sein die Produktivität, Stabilität und Verfügbarkeit in der IT weiter aufrecht zu erhalten.

Gerade in Zeiten von Malware wie Emotet haben wir in diesem Jahr festgestellt, wie schmerzhaft ein Ausfall oder Verlust von Daten sein kann und wie wichtig es ist, dass die IT Systeme und Geschäftsprozesse wieder schnellst möglich einsatzbereit sein müssen.

Und genau da sehen wir unsere Strategie bestätigt, dass egal, ob es einen Vorfall durch interne oder externe Bedrohungen gibt in einem integralen Ansatz sofort weitere automatisierte Maßnahmen umgesetzt werden. Und dies bekommen wir durch ein starkes integrales Produktportfolio aus Endpoint Security, Unified Management, Service Management und Asset Management optimal gelöst.

Mal wieder durch einen USB Stick gehackt worden!

Im November 2019 wurde die italienische öffentliche Verwaltung angegriffen. Dies geschah über ein Portal namens “People1” und einen USB-Stick. Es war möglich, auf Millionen von sensiblen Daten italienischer Steuerzahler zuzugreifen!

Dieser Vorfall zeigt erneut, wie wichtig es ist, ein mehrschichtiges Schutzsystem in einem ganzheitlichen Ansatz zu betreiben.

Wir sehen unsere Strategie ebenfalls bestätigt, dass Datensicherheit, Malware-Schutz, Unified Endpoint Management und Service Management kombiniert werden muss, um solche Vorfälle zu verhindern.

Opfer von Cyberkriminellen im November 19…

Auch im November gab es wieder einige Opfer von Malware Angriffen und Hacker Attacken.

Die beliebte US-Kaufhauskette Macy’s hat bekannt gegeben, dass ihre Website mit bösartigen Skripten gehackt wurde, um die Zahlungsinformationen ihrer Kunden zu stehlen. Diese Gefahr droht überall. IT-Anwender merken nicht, ob bösartige Skripte auf Websites, in E-Mails und bisher versteckt sind. Daher sind weitere Schutzmaßnahmen unbedingt erforderlich.

Unbekannte nutzten eine Sicherheitslücke beim Elektronikkonzern Conrad. Betroffen sind rund 14 Millionen Kunden-Datensätze. Durch ein mehrschichtiges, integrales Schutzsystem könnte Conrad Electronic Group sicherstellen, dass diese sensiblen Daten nicht in falsche Hände geraten. Dies ist unter anderem durch die Datenverschlüsselung möglich und die DLP Funktion, welche kritische Daten in Dateien ausfindig macht, darüber informiert, sensible Informationen entfernt und betroffene Dateien löscht bzw. in Quarantäne setzt.

Obwohl es sich durch Post-Infection Maßnahmen verhindern lässt, infiziert Emotet weiter Netzwerke. Der Computer-Trojaner Emotet hat nach dem Berliner Kammergericht nun auch Teile des Netzwerks der Humboldt-Universität infiziert. “Am 29. Oktober warnte der CMS (Computer- und Medienservice) vor der Malware Emotet, die zu dem Zeitpunkt an HU-Mailadressen verschickt wurde”, heißt es in einer internen E-Mail der IT-Abteilung der Universität vom Freitag.

Da wurde der falsche USB Stick geklaut!

Dieser Beitrag ist weder ein Fake noch ein Scherz! Matrix42 hat USB-Geräte an vier Kollegen geschickt. Leider kam nur ein Gerät an. Die anderen sind verschwunden. 🤔

Aber die neuen Besitzer wissen nicht, dass es sich um BadUSB-Geräte handelt. 😉 Es gibt also keinen Datenspeicher, sondern einen Penetrationstestangriff, der sich automatisch ausführt. 😎

Wenn Sie wissen möchten, wie ein solcher Angriff aussieht: https://lnkd.in/dFPt2r5

❗Für alle anderen sollte dies ein Weckruf sein, dass echte Speichermedien nur verschlüsselt gesendet werden sollten. ❗

#threatdetection  #Sicherheitslücke #Sicherheitsupdate #BadUSB #SecureDigitalWorkspace  #emotet #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #AccessConrol #Encryption #Anomalienerkennung #EDR #PreInfection #PostInfection #Malware #DSGVO #Datenschutzgrundverordnung #GDPR #Hackerangriff #EndpointDetectionResponse #MalwareDefense #365xDSGVO #365TageDSGVO

Daniel’s Data Protection Monat – Oktober 2019

Themen im Oktober 2019:

  • Malware sorgt für Geldregen
  • Malware-Ausbrüche bringen Unternehmen in finanzielle Schieflagen
  • Entschlüsselungstool für Crypto-Trojaner STOP erschienen
  • Nach Trojaner-Angriff Berliner Kammergericht hantierte leichtfertig mit sensiblen Daten
  • Hackerangriffe auf Avast
  • Manipulierte USB-Ladekabel bieten Hackern neue Angriffsvektoren
  • Veröffentlichungen

Malware sorgt für Geldregen

Wie Sicherheitsforscher von NJCCIC anhand des Schädlings “Cutlet Maker” beschreiben, wird dieser genutzt, um Geldautomaten der Firma Wincor Nixdorf zu attackieren. Dafür wird die Schadsoftware zunächst einfach auf einem USB-Stick abgespeichert. Die Automaten selbst verfügen über USB-Anschlüsse, die sich lediglich hinter leicht zu öffnenden Paneelen verbergen. Einmal angeschlossen, sendet die Schadsoftware über den weltweit verbreiteten Diebold Nixdorf DLL dann entsprechende Ausgabesignale an den “Dispenser”.

Dieses unschöne, aber reelle Szenario lässt sich durch Post-Infection und Data Protection Maßnahmen verhindern.

Malware-Ausbrüche bringen Unternehmen in finanzielle Schieflagen

Auch im Oktober 2019 gab es wieder enorm viele erfolgreiche Ransomware Attacken. Zum Beispiel war es Hackern gelungen, sämtliche Unternehmens-Server des Sicherheitsexperten Pilz mit Erfolg anzugreifen und die darauf befindlichen Daten zu verschlüsseln. Selbst die Website des Unternehmens zeigt sich im Wartungsmodus.

Der aktuelle Ransomware Report von Datto zu den Schäden durch Malware-Befall zeigt, dass es wichtig ist proaktiv zu handeln. Aus dem Report geht hervor, dass die Kosten für Ausfallzeiten über 23-mal höher sind als die Lösegeld-Forderung der Cyber-Kriminellen. Denn diese liegen im Durchschnitt bei 5.000 Euro. Riskieren Sie keinen Schaden durch Malware. Die durchschnittlichen Kosten für die Ausfallzeit der IT-Systeme betragen der Studie zufolge circa 121.500 Euro. 2018 lagen diese noch bei 40.500 Euro. Das entspricht einem Anstieg von 200 Prozent.

Ransomware-Angriffe haben laut dem BSI-Lagebericht 2019 zu zahlreichen Produktionsausfällen und teils erheblichen Beeinträchtigungen hierzulande geführt.

Auch, wenn das Lösegeld gezahlt wird, ist es dennoch nicht gewährleistet, dass die Daten auch wieder freigegeben werden.

Des weiteren warnt Microsoft derzeit vor einer Malware namens Nodersok, die ohne schädliche Dateien auskommt und sich lediglich im Arbeitsspeicher einnistet. Virenscanner wie Windows Defender tun sich bei der Erkennung schwer.

Riskieren Sie keinen Schaden durch Malware – handeln Sie rechtzeitig!

Entschlüsselungstool für Crypto-Trojaner STOP erschienen

Obwohl ein kostenloses Entschlüsselungstool für Erpressungstrojaner STOP erschienen ist, sollte ein Malware-Befall nicht riskiert werden. Zum einem funktioniert einen Das Tool nur bei 148 der dokumentierten 160 Varianten des Schädlings STOP, zum anderen sind die verbleibenden Schäden, Effizienzverluste und weiteren Gefahren nicht zu unterschätzen. Besser ist es, wenn Sie Maßnahmen ergreifen, welche einen Ausbruch der Malware von vorn herein verhindern.

Nach Trojaner-Angriff Berliner Kammergericht hantierte leichtfertig mit sensiblen Daten

Vor einigen Wochen wurde bekannt, dass das Computersystem im Berliner Kammergericht mit dem Trojaner „Emotet“ infiziert ist. Nun mehren sich Anzeichen dafür, dass dort grundlegende Standards im Umgang mit sensiblen Daten systematisch verletzt wurden.

Tagesspiegel-Informationen zufolge war die Nutzung privater Speichermedien wie USB-Sticks zum Transport dienstlicher Daten zwischen Arbeits- und Privatcomputern Alltag unter den mehr als 400 Richtern und Mitarbeitern. Ein Richter erklärt, jeder im Haus habe davon gewusst, viele hätten mitgemacht, auch wenn ein solches Vorgehen in anderen Bereichen der öffentlichen Verwaltung durch interne Weisungen verboten ist.

Erst jetzt, da sich die Folgen des „Emotet“-Befalls für das Gericht und die Mitarbeiter immer klarer abzeichnen, kündige sich ein Umdenken an. Dem Richter zufolge werden die Mitarbeiter des Kammergerichts seit Kurzem per Aushang dazu aufgerufen, private Speichermedien zerstören zu lassen. Eine Abgabestelle für möglicherweise infizierte Speichermedien sei eingerichtet worden.

Wenn ich so etwas lese werde ich wirklich sprachlos. Seit Jahren zeigen wir die Gefahren im Umgang mit externen Datenträgern und Malware-Bedrohungen auf. Es wird Zeit, dass sich etwas ändert und Endpoint Security ein fester Bestandteil in IT Infrastrukturen wird. Es ist nicht mehr freiwillig – sondern dank DSGVO auch Pflicht!

Hackerangriffe auf Avast

Laut Heise hatten Unbekannte fast ein halbes Jahr Zugang zum Firmennetz von Avast, gesteht der Hersteller von Antiviren-Software ein.

Am 23. September bemerkte Avast verdächtige Aktivitäten im eigenen Netz. Sie konnten diese auf einen VPN-Zugang zurückführen, den es eigentlich schon nicht mehr geben sollte, weil er keine Zwei-Faktor-Authentifizierung aufwies. Offenbar begannen diese Angriffe bereits im Mai 2019 und der Angreifer hat sich zwischenzeitlich sogar Rechte eines Domänen-Administrators verschafft.

Dieser Fall zeigt, dass es jedes Unternehmen treffen kann. Auch Sicherheitsexperten sind angreifbar. Daher ist ein mehrschichtige Schutzsystem aus verschiedenen Maßnahmen in einem integralen Ansatz erforderlich. Setzen Sie auf innovative Technologien, welche keine Silos sind, sondern eine Digital Workspace Security gegen interne und externe Bedrohungen ermöglichen!

Manipulierte USB-Ladekabel bieten Hackern neue Angriffsvektoren

Ein Software-Entwickler hat ein „bösartiges“ Kabel entworfen, das exakt wie das offizielle Apple-Ladekabel aussieht. Es ermöglicht Hackern den Zugriff auf sensible Daten des iPhones, sobald dieses mit der „Angriffshardware“ am Computer angeschlossen wird. Das Diebstahl-Equipment trägt den Namen „O.MG-Kabel“ und kann auf den ersten Blick nicht vom Original-Produkt aus dem Hause Apple unterschieden werden.

Nicht nur iPhone User sind von diesen BadUSB-Ladekabel betroffen. Ich habe bereits ein solches Hacker-Kabel für USB-C… Wie kann man sich bestens dagegen schützen? Ich zeige es gerne!

Veröffentlichungen:

–       it-sa 2019 – Vortrag: https://youtu.be/fb8Sx6IoPtg

–       “Wie Malware-Schutz automatisiert wird” in der IT Director Ausgabe 9/2019: https://www.linkedin.com/posts/egosecure_egosecure-matrix42-wearematrix42-activity-6590617260203749376-gg0s

–       USB als Sicherheitsrisiko: https://datenschutz-agentur.de/expertenbeitrag-unglaublich-aber-wahr-usb-als-sicherheitsrisiko-unterschaetzt/

#threatdetection #apple #iphone #Sicherheitslücke #Sicherheitsupdate #BadUSB #SecureDigitalWorkspace #Ryuk #emotet #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #AccessConrol #Encryption #Anomalienerkennung #EDR #PreInfection #PostInfection #Malware #DSGVO #Datenschutzgrundverordnung #GDPR #Hackerangriff #AES #RSA #PostQuantumEncryption #EndpointDetectionResponse #MalwareDefense #365xDSGVO #365TageDSGVO

Daniel’s Data Protection Monat – September 2019

Themen im September 2019:

  • Google deckt Apple-Hack auf
  • Emotet wütet weiter…
  • Mobiles und flexibles Arbeiten muss sicher sein!
  • Das schwächste Glied in der IT-Security Kette: Passwörter!
  • Wir hätten Edward Snowden aufhalten können 😉
  • Wenn ein Lieferdienst zu viel ausliefert…
  • Hackerangriff auf Wikipedia
  • Peinlich, wenn man sich mit längst bekannten Hacks profilieren möchte…
  • Veröffentlichungen

Google deckt Apple-Hack auf

Google deckt eine große Malware-Kampagne auf, bei der Nutzer von iPhones durch gehackte Webseiten angegriffen wurden. Dabei kamen auch sogenannte Zero-Days zum Einsatz, also Sicherheitslücken, für die zum Zeitpunkt ihres Einsatzes noch kein Fix bereitstand.

Google identifizierte mit seinem Project Zero verschiedene Angriffe, die mehrere Sicherheitslücken kombinieren. Dadurch konnten die Angreifer die Kontrolle über betroffene Geräte zu übernehmen. Mindestens bei einem waren die Sicherheitslücken unbekannt und zu dem Zeitpunkt, als Google sie fand, nicht geschlossen. Apple veröffentlichte ein außerplanmäßiges Sicherheitsupdate, nachdem Google Anfang des Jahres einen Tipp gegeben hat.

Unter anderem konnten die Angreifer durch infizierte Webseiten erlangen, dass zum Beispiel Whatsapp Nachrichten ausgelesen werden konnten und GPS-Tracking erlaubt wurde.

Emotet wütet weiter…

Auch im September gibt es einige Opfer der neuen Emotet Wellen. Unter anderem wurde durch einen Malware Befall die Stadtverwaltung Neustadt am Rübenberge bei Hannover getroffen. Mehrere Ämter Stadtverwaltung sind offiziellen Angaben zufolge Opfer eines Angriffs durch die Schadsoftware Emotet geworden.

Des weiteren hat die Schadsoftware Emotet das Netzwerk der Medizinischen Hochschule Hannover befallen. Laut Klinik sind 170 Rechner betroffen.

Emotet wurde bereits Anfang des Jahres vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als eine der gefährlichsten Bedrohungen gemeldet. Die Anzahl der verschiedenen Varianten und damit verbundenen Infektionen steigt täglich weiter an.

Emotet ist jedoch nicht alleine! Immer wieder fallen Unternehmen und Behörden wie Städte und Gemeinden weltweit Ransomware-Angriffen zum Opfer. So auch New Bedford im US-Bundesstaat Massachusetts: Dort nistete sich in der vergangenen Woche der Schädling “Ryuk” im Netz von Stadtverwaltung und städtischen Behörden ein.

Klassische Antiviren-Lösungen sind hier machtlos. Daher ist einer Kombination aus Pre- und Post-Infektion, sowie weiteren automatisierten Endpoint Security Maßnahmen in einem integralen Ansatz zu empfehlen.

Mobiles und flexibles Arbeiten muss sicher sein!

Bereits heute arbeiten in Deutschland rund 39 Prozent der Beschäftigten zumindest teilweise von zuhause aus. Flexibles Arbeiten macht Spaß und ist produktiv, solange es auch sicher ist!

Aus Angst vor Produktivitätsverlusten lösen viele Unternehmen das Sicherheitsproblem bei mobilen Arbeitsplätzen so, dass sie den Mitarbeitern zum Beispiel lokal administrative Rechte gewähren. Besser wäre es, den modernen Arbeitsplatz aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten und ihn insgesamt deutlich sicherer zu gestalten. Zum Beispiel, indem die Administratoren die IT-Systeme aus der Ferne warten und sicherer machen. Auch gilt es, entsprechende Sicherheitsmaßnahmen wie Festplatten- und Datenverschlüsselung, erhöhten Malware-Schutz sowie Zugriffskontrollen und -protokolle verpflichtend einzuführen. Bevor ein Mitarbeiter von unterwegs oder im Homeoffice auf unternehmenseigene Anwendungen und Daten zugreifen darf, muss er idealerweise eine automatisierte Authentifizierung und Prüfung der vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen durchlaufen.

Der moderne Arbeitsplatz an sich stellt aber nicht generell ein Risiko dar – wenn zuvor ein klares Sicherheitskonzept aufgesetzt und daraus resultierende Maßnahmen abgeleitet und implementiert werden. Hierbei ist es ratsam, vor der Realisierung neuer Arbeitsplatzmodelle die Arbeitsweisen und Datenbewegungen transparent zu machen, nachvollziehbar zu gestalten und von Zeit zu Zeit neu zu überprüfen.

Das schwächste Glied in der IT-Security Kette: Passwörter!

Sicherheitsforscher entlockten dem Passwortmanager LastPass Kennwörter – dennoch sind Password Manager deutlich sicherer als durch Menschen verwaltete Passwörter.

Hoffentlich setzen Sie keine Passwörter ein wie Passwort123. Aber auch komplexere selbst ausgedachte Passwörter können geknackt werden. Das sicherste Passwort ist das, welches man selbst nicht kennt.

Man kann versuchen zu erklären wie Passwörter sicher werden oder man nutzt am besten einen Password Manager. Denn die sichersten Passwörter sind die, welche durch Computer per Zufall und hoher Komplexität erstellt wurden.

Wir hätten Edward Snowden aufhalten können 😉

Whistleblower Snowden schmuggelte Daten mit einer im Zauberwürfeln versteckten SD Card raus.

Wussten Sie, dass dies mit EgoSecure Data Protection verhindert werden kann?

Mit Access Control hätte die NSA den Zugriff auf fremde Datenträger blockiert, mit DLP sensible Daten vor dem ungewollten Abfluss geschützt, mit Insight und Intellact, sowie Audit auf den Vorfall aufmerksam gemacht und weitere Workflow Aktionen durchgeführt, sowie mit der Removable Device Encryption verschlüsselt.

Schützen auch Sie sich vor Angriffen von Innen und Außen!

Wenn ein Lieferdienst zu viel ausliefert…

Das Lieferdienstunternehmen Delivery Hero muss wegen Datenschutzverstößen ein Bußgeld in Höhe von 195.000 Euro zahlen. Unter anderem hatte die Firma Auskunfts-, Lösch- und Widerspruchsrechte missachtet.

Das teilt die Berliner Datenschutzbehörde Ende September in einer Pressemitteilung mit. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

In diesem Fall hat die EU-Datenschutzgrundverordnung seine Wirksamkeit deutlich gezeigt und schützt somit die Bürger und Unternehmen der EU-Zone.

Hackerangriff auf Wikipedia

Dieser Angriff beweist mal wieder, dass Hauptangriffsziele die sogenannten Endpoints sind. In diesem Fall war es ein IoT Gerät, über welches der Angriff erfolgreich durchgeführt wurde und für Wikipedia zu einem großen Schaden führte. Was lernen wir daraus? In einem IT Security Konzept müssen sämtliche Endgeräte betrachtet werden!

Hätte Wikipedia auch für IoT Systeme beispielsweise eine Anwendungskontrolle und Post-Infection Maßnahmen, sowie Anomalien-Erkennung mit Verbindung zu einer Network-Access-Control- und SIEM-Lösung eingesetzt, dann hätte die Hackertruppe „UkDrillas“ es zumindest an der Stelle nicht so einfach gehabt – und der Vorfall wäre sofort blockiert und gemeldet worden.

Peinlich, wenn man sich mit längst bekannten Hacks profilieren möchte…

Angeblich knackte Crown Sterling einen RSA-Schlüssel, um die Effizienz ihres Verfahrens zu zeigen.

Allerdings darf RSA 256 nicht mit AES 256 verwechselt werden! AES 256 wird vom BSI als sicheren Verschlüsselungs-Algorithmus empfohlen – RSA 256 wurde hingegen bereits in den 90er geknackt.

Wir von Matrix42 setzen in EgoSecure Data Protection u.a. AES 256 in Kombination mit RSA 4096 ein und präsentieren zur it-sa 2019 einer der ersten Post-Quantum Encryption Lösungen.

Veröffentlichungen:

#threatdetection #apple #iphone #Sicherheitslücke #Sicherheitsupdate #Whatsapp #GPSTracking #Google #ProjectZero #SecureDigitalWorkspace #Ryuk #emotet #PasswordManager #UnsicherePasswörter #myEgoSecure #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #EdwardSnowden #Whistleblower #NSA #DSP #AccessConrol #Encryption #Anomalienerkennung #LastPass #EDR #PreInfection #PostInfection #Malware #DSGVO #Datenschutzgrundverordnung #GDPR #UkDrillas #Wikipedia #Hackerangriff #AES #RSA #PostQuantumEncryption #CrownSterling #EndpointDetectionResponse #MalwareDefense #365xDSGVO #365TageDSGVO

Translate »