Schlagwort-Archiv Schwachstelle

Schwachstelle in Citrix ermöglicht Zugriffe auf Server-Daten

Mehr als 2.000 Server von Behörden, Unternehmen und Krankenhäusern in Deutschland weisen laut einem Bericht eine gefährliche Sicherheitslücke auf. Wie der SWR berichtet, soll seit dem Wochenende ein Code für Schadprogramme im Umlauf sein, die eine Schwachstelle in Software des Netzwerkdienstleisters Citrix ausnützen könnten. Dem Bericht zufolge besteht die Gefahr, dass Hacker sensible Daten stehlen oder manipulieren.

Schützen Sie Ihre Daten vor Datendiebstahl und Manipulation, dann können selbst Hacker nichts mit den gestohlenen Daten etwas anfangen. Sie fragen sich wie? Ganz einfach, durch Verschlüsselung! Aber auch neue Schadprogramme lassen sich durch Anwendungskontrolle und Post-Infection Protection blockieren. Matrix42 hilft Ihnen jederzeit gerne weiter.

https://www.zeit.de/digital/datenschutz/2020-01/it-sicherheit-citrix-sicherheitsluecke-behoerden-firmen

BSI findet Sicherheitslücken in kostenlosen Festplattenverschlüsselungen

Drum prüfet wer sich ewig bindet! Gerade im Bereich der Festplattenverschlüsselung ist der Produkteinsatz langfristiger. Es gibt unterschiedliche Lösungen, welche openSource oder „kostenfrei“ sind. Im Bereich der Sicherheitsmaßnahmen sollte man jedoch auf Qualität statt Preis setzen. Das BSI hat nun bestätigt, dass die openSource Verschlüsselungslösungen TrueCrypt und VeraCrypt Sicherheitsmängel aufweisen. Matrix42 bietet eine Festplattenverschlüsselung mit PreBoot Authentifizierung, welche u.a. in kritischen Infrastrukturen eingesetzt wird und bei einem unserer zahlreichen Kunden über 80.000 Clients seit über 10 Jahren erfolgreich schützt.https://www.heise.de/security/meldung/BSI-musste-Audit-Ergebnisse-zu-TrueCrypt-Sicherheitsmaengeln-veroeffentlichen-4616573.html?xing_share=news#TrueCrypt #VeraCrypt #BSI #Sicherheitsmängel #Festplattenverschlüsselung #FullDiskEncryption #DSGVO #FDE #PreBootAuthentication #PBA #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #EndpointSecurity #opensourcesoftware #opensource

KNOB-Attack: Schwerer Konzeptfehler in Bluetooth

Laut einem Forscher-Trio lässt sich die Verschlüsselung von vermutlich allen Bluetooth-Geräten knacken, darunter auch von Tastaturen und Smartphones.

Forscher der Universitäten Singapur, Oxford und des Saarbrücker Helmholtz-Zentrums für Informationssicherheit haben auf der Security-Konferenz Usenix in Santa Clara einen KNOB genannten Angriff auf Blueooth vorgestellt (Key Negotiation Of Bluetooth). Die Attacke gründet auf einer gravierenden konzeptionellen Schwachstelle in der Bluetooth-Spezifikation, die seit dem Uralt-Bluetooth 1.0 in allen Versionen des Nahfunks unverändert vorhanden ist – also seit rund 20 Jahren. Angreifer könnten sie nutzen, um etwa Eingaben von Bluetooth-Tastaturen mitzuschneiden oder um den Internet-Verkehr von zum Beispiel Laptops auszulesen, die per Bluetooth-Tethering an Smartphones angebunden sind. Dafür manipulieren sie den Kopplungsvorgang, den sie selbst nach Belieben anstoßen können.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/KNOB-Attack-Schwerer-Konzeptfehler-in-Bluetooth-4499499.html

Diese Sicherheitslücke ist sehr schockierend, da Hacker nun noch einfacher direkt auf die Daten, Kommunikationen und Anwendungen auf Endgeräte der Anwender zugreifen können. Somit wäre beispielsweise das Eintippen von Passwörtern ab hörbar, Internetverbindungen können ausgespäht werden und das Einschleusen von Malware einfacher. Sichern Sie sich Best möglich gegen diese Schwachstellen, in dem Sie zum Beispiel den Bedarf von Bluetooth eruieren und gezielte Freigaben von Bluetooth-Geräten und -Funktionen nach dem Whitelist Verfahren definieren.

Matrix42 hilft natürlich gerne weiter 😉

Hackerangriffe über Drucker vermeiden – Netzpalaver

Microsoft warnt aktuell vor Hackerangriffen, die über Drucker Zugang zu den IT-Systemen finden: Wie Unternehmen solche Sicherheitslücken am besten vermeiden, erläutert Daniel Döring, Technical Director Security and Strategic Alliances bei Matrix42.

„Das aktuelle Szenario, in dem russische Hacker Unternehmen über Drucker angreifen, zeigt aus meiner Sicht einmal mehr, dass IT-Security-Konzepte zwingend einen gesamtheitlichen und mehrschichtigen Ansatz verfolgen müssen, um erfolgreich zu sein. Firewalls und Antivirus greifen hier zu kurz”.

Lesen Sie weiter unter:

https://netzpalaver.de/2019/08/09/hackerangriffe-ueber-drucker-vermeiden/

Aktuelle Warnmeldung des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) warnt: Microsoft Malware Protection Engine – Schwachstelle ermöglicht Ausführen von beliebigem Programmcode mit Administratorrechten!

Betroffene Systeme:

  • Microsoft Malware Protection Engine < 1.1.14700.5
  • Microsoft Windows Defender

Empfehlung:

Das BürgerCERT empfiehlt die zeitnahe Installation der vom Hersteller bereitgestellten Sicherheitsupdates, um die Schwachstellen zu schließen.

Beschreibung:

Die Malware Protection Engine ist Bestandteil verschiedener Sicherheitsprodukte von Microsoft und stellt selbigen das Scannen, Erkennen und Entfernen von Viren und Spyware zur Verfügung.

Zusammenfassung:

Ein entfernter, anonymer Angreifer kann eine Schwachstelle in Microsoft Malware Protection Engine ausnutzen, um beliebigen Programmcode mit Administratorrechten auszuführen.

Hinweis:

EgoSecure bietet hierzu zusammen mit den strategischen Allianzen wie Avira, Bitdefender und F-Secure, macmon und PRESENSE etablierte IT-Security-Lösungen an. Aber auch andere Schutzmodule wie Access Control, Application Control und IntellAct verhindert Gefahren durch unerwünschte Anwendungen, Datenträgern, Dateien und DLL’s. Insight bietet verschiedene Dashboards um aktuelle Sicherheitsbedrohungen an den Endgeräten zu erkennen. Gemeinsam mit Paessler’s Network Monitorung PRTG können Sie Sicherheitslücken und -gefahren im Netzwerk aufgezeigt bekommen.

Zur Warnmeldung: https://www.bsi-fuer-buerger.de/SharedDocs/Warnmeldungen/DE/TW/2018/04/warnmeldung_tw-t18-0045.html

EgoSecure’s strategische Allianzen (EgonFriends) auf Youtube: https://www.youtube.com/watch?v=YETSi-zi1iY&list=PLA1uxAHKpeaI8k89LYW7zWqX4UnqTlAov

Translate »