Schlagwort-Archiv Schadsoftware

Daniel Döring VonDaniel Döring

Malware sorgt für Geldregen

Das folgende unschöne aber reelle Szenario lässt sich durch Matrix42 Post-Infection und Data Protection verhindern:

Wie Sicherheitsforscher von NJCCIC anhand des Schädlings “Cutlet Maker” beschreiben, wird dieser genutzt, um Geldautomaten der Firma Wincor Nixdorf zu attackieren. Dafür wird die Schadsoftware zunächst einfach auf einem USB-Stick abgespeichert. Die Automaten selbst verfügen über USB-Anschlüsse, die sich lediglich hinter leicht zu öffnenden Paneelen verbergen. Einmal angeschlossen, sendet die Schadsoftware über den weltweit verbreiteten Diebold Nixdorf DLL dann entsprechende Ausgabesignale an den “Dispenser”.

https://winfuture.de/news,111868.html

Daniel Döring VonDaniel Döring

Tagesschau – Internetkriminalität: Experten nennen es Doxxing

Wie nennt man es, wenn private Daten unerlaubt im Netz landen? Hack? Oder Cyberattacke? Experten sprechen im vorliegenden Fall von Doxxing. Das Wort stammt von “docs” = “Dokumente”.

Der Schutz der Privatsphäre wird in Deutschland unter anderem durch das im Grundgesetz garantierte Recht auf die freie Entfaltung der Persönlichkeit sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis gewährleistet. Bei der jüngsten Online-Attacke ging es den Tätern vor allem darum, diesen Schutz der Privatsphäre zu verletzen und möglichst viele personenbezogene und vertrauliche Daten von Politikern und Prominenten, die oft von rechts attackiert werden, öffentlich zu machen.

Im Gegensatz zu Leaks von Whistleblowern wie dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden geht es beim Doxxing (auch Doxing geschrieben) um personenbezogene Daten. Die Betroffenen sollen im Netz vorgeführt werden. Außerdem wollen die Täter einen Missbrauch der Daten ermöglichen.

Schützen Sie Ihre sensiblen Daten gegen Doxxing.

Für Unternehmen und Behörden können Angriffe durch z.B. Datenverschlüsselungen verhindert, Anomalien erkannt und beseitig und Malware geblockt werden. Dies und viele weitere Schutzfunktionen (wie z.B. DLP) bietet Matrix42 mit EgoSecure und enSilo.

Privatanwender erhalten mit der EgoSecure Home Data Protection optimalen und effizienten Schutz vor Doxxing.

Daniel Döring VonDaniel Döring

Webinar Aufzeichnung: Das Konzept der Datenschleuse – Die intelligente Datenwaschanlage

MATRIX42 ENDPOINT SECURITY WEBINAR:Das Konzept der Datenschleuse – Die intelligente Datenwaschanlage zum Schutz mobiler Datenträger 15.11.2018, 10:0011:00 Uhr CET

Das Arbeiten mit Daten von mobilen Datenträgern wie USB-Sticks oder externen Festplatten ist nicht mehr wegzudenken. Allerdings birgt der Im- und Export solcher Daten große Risiken für Ihre IT-Sicherheit, vor allem wenn der Antivirus-Scanner die einzige Sicherheitsbarriere am Arbeitsplatz ist.

Genau hier kommt eine Datenschleuse wie PROVAIA ins Spiel. Sie überprüft mitgebrachte mobile Datenträger auf Schadsoftware und entfernt infizierte Dateien, bevor sie in das Unternehmensnetzwerk gelangen.Daniel Döring und Till Dörges von unserem Technologiepartner PRESENSE Technologies zeigen Ihnen in diesem Webinar, wie Sie mit der Datenschleuse PROVAIA und EgoSecure Data Protection, Daten von mobilen Datenträgern sicher nutzen ohne das Schutzniveau Ihrer IT-Infrastruktur zu kompromittieren.

Themen sind unter anderem:

• Sicherheitsrisiko mobile Datenträger – Das interne Eingangstor für Schadsoftware

• Beispiel BadUSB-Angriffe – So einfach geht Netzwerkinfiltration heute

• Funktionsprinzip Datenschleuse PROVAIA – die Sicherheitszone vor dem Unternehmensnetzwerk

• Die duale Sicherheitsarchitektur mit EgoSecure – Doppelt geprüft hält besser

• Überprüfung und Datenwäsche – Nur was wirklich sicher ist, darf importiert werden.

Daniel Döring VonDaniel Döring

Gefährliche Schadsoftware – BSI warnt vor Emotet

Auszug aus der Pressemitteilung des Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik:

Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat inden vergangenen Tagen eine auffällige Häufung an Meldungen zu schwerwiegenden IT-Sicherheitsvorfällen erhalten, die im Zusammenhang mit Emotet stehen. In Einzelfällen ist es bei den Betroffenen durch Ausfälle der kompletten IT-Infrastruktur zu Einschränkungen kritischer Geschäftsprozesse gekommen, die Schäden in Millionenhöhe nach sich ziehen. Daneben sind dem BSI weitere Fälle mit weniger schwerem Verlauf gemeldet worden, bei denen Malware-Analysten des BSI Emotet-Infektionen nachweisen konnten. Emotet wird derzeit weiterhin über groß angelegte Spam-Kampagnen verteilt und stellt daher eine akute Bedrohung für Unternehmen, Behörden und Privatanwender dar. 

Passend zu diesem Thema wurden heute im Matrix42 Premium Webinar effiziente Schutzmaßnahmen gegen solche Malware Angriffe aufgezeigt. 70% der Angriffe haben lt. IDC ihren Ursprung auf den Rechnern der Endbenutzer. Endbenutzer werden Ziel von Social Engineering, Phishing, Spam Mailings, etc..

Angreifer testen sehr genau, ob ihre Attacken von AV-Lösungen erkannt werden und tarnen diese entsprechend.

Die Schadprogramme werden aufgrund ständiger Modifikationen zunächst meist nicht von gängigen Virenschutzprogrammen erkannt und nehmen tiefgreifende Änderungen an infizierten Systemen vor. Bereinigungsversuche bleiben in der Regel erfolglos und bergen dieGefahr, dass Teile der Schadsoftware auf dem System verbleiben. Einmal infizierte Systeme sind daher grundsätzlich als vollständig kompromittiert zu betrachten und müssen neu aufgesetzt werden. In mehreren dem BSI bekannten Fällen hatte dies Produktionsausfälle zur Folge, da ganze Unternehmensnetzwerke vollständig neu aufgebaut werden mussten. 

Dies führt dazu, dass lt. SC Magazine 70 % der Malware Infektionen nicht von AV-Software erkannt werden.

Im Schnitt hält sich eine solche Malware auf den Unternehmensrechner für rund 242 Tage unbemerkt von Antivirus und Co. auf, bevor sie ausbricht.

Wir charakterisieren die Attacken in zwei Felder – Pre-Infection und Post-Infection.

  • Pre-Infection – Sorgt dafür das Malware nicht auf Systeme kommt / AV, NGAV
  • Post-Infection – EDR – Sammeln Daten, interpretieren und entscheiden, ob Angriff stattgefunden hat

Schadsoftware kann meist gar nicht von klassischen AV Maßnahmen erkannt werden, da es bspw. keine Dateien gibt und sich der Virus nur im Hauptspeicher aufhält. Daher sollte der Fokus nicht sein die Mauern noch höher zu bauen und noch mehr Budget in die Infection Prevention, also die Pre-Infection Phase zu stecken, sondern vor Allem die negativen Auswirkungen dieser Schadsoftware zu verhindern, wenn sie ausbricht.

Die Aufzeichnung zum Matrix42 Premium Webinar “Schluss mit Malware-Stress! Endpoint Security geht automatisiert.” erhalten Sie über Ihre Ansprechpartner der Matrix42 oder demnächst auf dem EgoSecure Youtube Channel – http://youtube.egosecure.com !

Während Sie das lesen, sind 5 neue Viren in Umlauf gebracht worden. Verlieren Sie daher keine Zeit! Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.

https://www.bsi.bund.de/DE/Presse/Pressemitteilungen/Presse2018/BSI_warnt_vor_Emotet.html 

Translate »