Schlagwort-Archiv Palfinger

Daniel’s Data Protection Monat – Februar 2021

Themen im Februar 2021:

  •    Datenschutzverletzungen im Februar 2021
  •    Bundeskriminalamt: Deutlicher Anstieg krimineller Cyber-Aktivitäten
  •    Malware-Angriffe im Februar 2021
  •    Emotet ist tot, es lebe… LogoKit?
  •    Cyberkriminelle der Ransomware Egregor wurden verhaftet
  •    Veröffentlichungen

Datenschutzverletzungen im Feburar 2021

Tesla verklagt einen ehemaligen Mitarbeiter, weil er angeblich vertrauliche Informationen gestohlen und anschließend versucht hat, seine Spuren zu verwischen. Die Klage, die beim U.S. District Court, Northern District of California eingereicht wurde, benennt Alex Khatilov als den mutmaßlichen Täter, einen Software-Ingenieur aus der Qualitätssicherung. Laut Teslas Klage hat Khatilov nur drei Tage nach seiner Einstellung am 28. Dezember 2020 “dreist” Tausende von Dateien aus dem WARP-Drive-Backend-System des Autoherstellers gestohlen, wie CNBC berichtet. Der Software-Ingenieur soll “Skripte” mit proprietärem Software-Code gestohlen haben, die sich auf Bereiche wie Fahrzeugentwicklung und -herstellung beziehen, bevor er sie auf ein persönliches Dropbox-Konto übertrug. Interne Bedrohungen können großen Schaden anrichten. Daher ist es wichtig, dass alle Zugriffe kontrolliert, geprüft, gefiltert und verschlüsselt werden und Anomalien bei Datenbewegungen automatisch erkannt und behandelt werden.

Das Rechnungsprüfungsamt des Bundesstaates Washington untersucht einen Sicherheitsvorfall, bei dem die persönlichen Daten von mehr als 1,6 Millionen Menschen kompromittiert wurden, die im Jahr 2020 im Bundesstaat Arbeitslosenanträge gestellt haben. Das Büro von State Auditor Pat McCarthy machte einen Drittanbieter von Software namens Accellion, dessen Dienste zur Übertragung von Computerdateien genutzt werden, für den Verstoß verantwortlich. “Ich weiß, dass dies eine weitere Sorge für Washingtoner ist, die bereits mit Arbeitslosigkeit in einem Jahr konfrontiert waren, das sowohl durch den Verlust von Arbeitsplätzen als auch durch eine Pandemie gezeichnet war”, sagte McCarthy. “Ich möchte klar sagen: Dies war ein Angriff auf einen Drittanbieter von Dienstleistungen”, fügte McCarthy hinzu. “Die Abteilung für Arbeitssicherheit hat nichts getan, um dies zu verursachen, und ist in keiner Weise für diesen Vorfall verantwortlich.” Dieser Vorfall zeigt, wie wichtig Zugangskontrollen und Verschlüsselung sowie Patch-Management sind. Auch wenn die Verantwortung für den Datenverlust nun beim Drittanbieter liegt, muss jedes Unternehmen sicherstellen, dass Anwendungen stets auf Schwachstellen geprüft und aktualisiert werden, unberechtigte Zugriffe blockiert werden und Datenspeicher stets mit eigenen Schlüsseln verschlüsselt werden – Cloud-Service-Anbieter verschlüsseln oft nur die Kommunikation und nicht die Daten selbst.

Ein File-Sharing-System eines Drittanbieters, das von Singapurs größter Telefongesellschaft Singtel genutzt wird, wurde gehackt und möglicherweise wurden Kundendaten kompromittiert. Der Hack war Teil eines umfassenderen globalen Angriffs auf das File Transfer Appliance (FTA) File-Sharing-System, von dem kürzlich auch andere Organisationen betroffen waren, darunter die neuseeländische Zentralbank, die australische Securities and Investments Commission und das Rechnungsprüfungsamt des US-Bundesstaats Washington. Der Bedarf an Cloud-basierter Datenspeicherung wächst, besonders in der aktuellen Situation. Bei der Nutzung von Cloud-Diensten ist es wichtig zu wissen, dass, wenn von Verschlüsselung die Rede ist, die Verschlüsselung nur während der Kommunikation stattfindet. Die Datenspeicherung ist bei den meisten Cloud-Diensten nicht verschlüsselt. Um sicherzustellen, dass die eigenen Daten sicher sind, auch wenn der Cloud-Anbieter angegriffen wird, ist es wichtig, dass die Daten immer verschlüsselt werden, bevor sie in die Cloud übertragen werden.

Einen Monat nachdem 223 Millionen brasilianische Datensätze in kriminelle Hände gefallen sind, ist noch nicht einmal die Herkunft der Daten geklärt. Die vermutete Quelle, Seresa Experian, dementiert und ist enttäuscht über die Aufklärung. “Das Unternehmen Seresa reagiert auf das größte Datenleck in der Geschichte Brasiliens mit Undurchsichtigkeit. Es bestreitet, die Quelle zu sein, aber die vorliegenden Datensätze entsprechen den typischen Daten, die das Unternehmen sammelt”, sagte der ehemalige Vorsitzende des Nationalen Instituts für Informationstechnologie, Sergio Amadeu Silveira. Nach der EU-DSGVO muss im Falle einer Datenpanne innerhalb von 72 Stunden nachgewiesen werden, welche Daten oder Personen und Unternehmen betroffen sind. Ebenso soll der Grund für den Datenverlust ermittelt werden, damit keine weiteren Daten durchsickern können. Viele Unternehmen haben in dieser Hinsicht nicht genügend Maßnahmen ergriffen.

Deutsches Bundeskriminalamt: Deutliche Zunahme krimineller Cyber-Aktivitäten

Das Bundeskriminalamt hat seit Beginn der Corona-Pandemie einen deutlichen Anstieg krimineller Cyber-Aktivitäten in Form von Ransomware-Angriffen festgestellt. Dieser Trend hat sich im Jahr 2021 weiter verschärft. Unternehmen und Institutionen, die an der Bekämpfung der COVID-19-Pandemie beteiligt sind, sind derzeit besonders gefährdet.

Ransomware ist eine spezielle Form von Schadsoftware, die Kriminelle vor allem zur digitalen Erpressung einsetzen. Ein typischer Infektionsverlauf beginnt oft mit dem Öffnen von bösartigen E-Mail-Anhängen oder Links. Ist die Ransomware erst einmal erfolgreich in das Netzwerk des Unternehmens, der Institution oder der Behörde eingeschleust worden, beginnt sie, sich in den Systemen einzunisten, Daten auszuspähen und nach einem bestimmten Tag wichtige Teile des Netzwerks zu verschlüsseln. Dies ermöglicht es den Tätern, ein Lösegeld für die Entschlüsselung der Systeme zu erpressen. Lassen Sie sich nicht erpressen! Schützen Sie sich im Vorfeld, damit keine Daten gestohlen werden können und betroffene Systeme schnellstmöglich wieder einsatzbereit sind.

Malware-Angriffe im Februar 2021

Dem beliebten polnischen Spieleentwickler und -publisher CD PROJEKT RED wird mit Lösegeld gedroht, da Angreifer in die verschlüsselten Server und Administratordateien des Unternehmens eingedrungen sind. Die Gruppe von Hackern hat sich nicht identifiziert, hat aber eine Lösegeld-Notiz in einer Word-Textdatei hinterlassen, die behauptet, vertrauliche Dateien in die Hände zu bekommen. Dies ist einer der fiesesten Angriffe auf CD Projekt Red und die Spieleindustrie in diesem Jahr, da sich die meisten Angriffe auf Unternehmen wie Sicherheitsfirmen konzentrieren, wie der Angriff auf SolarWinds gezeigt hat. Aber auch Capcom wurde im Jahr 2020 Opfer eines Hacks, der neben dem Leaken von Spielen auch eine hohe Summe von der Firma forderte. Jedes Unternehmen kann in den Fokus von Cyberkriminellen geraten. Daher sind mehrschichtige Schutzsysteme wichtig, die Anomalien auf Endpunkten und im Netzwerk erkennen, warnen und beseitigen. Um zu verhindern, dass Daten in die falschen Hände geraten, ist es wichtig, dass alle Daten immer verschlüsselt gespeichert werden

Emotet ist tot, es lebe… LogoKit?

LogoKit ist ein weiteres Tool für Hacker und solche, die es werden wollen, das mit einfachen Mitteln effektives Phishing betreiben soll. Wie Sie sehen, ruhen sich Cyber-Kriminelle nicht aus, sondern arbeiten ständig an neuen Innovationen, um Anwendern, Unternehmen und IT-Sicherheitsexperten das Leben schwer zu machen. Deshalb ist es wichtig, rechtzeitig Schutzmaßnahmen im Unternehmen zu platzieren, die durch ihre Vernetzung Anomalien und Bedrohungen automatisch erkennen, beseitigen und Systeme schnellstmöglich wieder betriebsbereit machen.

Doch was ist LogoKit eigentlich? Die Verbreitung des Phishing-Tools, genannt LogoKit, hat sich scheinbar beschleunigt. Laut einer Analyse der Cybersecurity-Firma RiskIQ wurde das Kit im letzten Monat auf 700 Domains eingesetzt – 300 davon allein in der letzten Woche – und zielt auf Benutzer beliebter Domains wie Microsoft SharePoint und OneDrive ab. Das Angriffs-Tool ist sowohl einfach als auch vielseitig. Es integriert sich in die Präsentationselemente einer Webseite und ermöglicht es, das Erscheinungsbild der Website im Handumdrehen zu verändern.

Cyberkriminelle der Ransomware Egregor wurden verhaftet

Nachdem das Emotet-Botnetz im Januar von Ermittlern zerschlagen wurde, wurden nun auch die Cyberkriminellen der Ransomware Egregor verhaftet. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt gegen Cyberkriminelle. Im Laufe des vergangenen Jahres hat Egregor zahlreiche Unternehmen angegriffen, darunter Ubisoft, Ouest-France und seit kurzem auch GefKO. Erschreckend ist, dass es sich dabei um hochkriminelle Organisationen handelt, die das neue Geschäftsmodell “Malware as a Service” oder “Ransomware as a Service” verfolgen. Genau das lässt die IT-Sicherheitsverantwortlichen nicht ruhiger schlafen. Schließlich haben die Cyberkriminellen ein Milliardengeschäft entwickelt, das weitere Kriminelle ermutigt. So wird die Zerschlagung des Emotet-Botnetzes und der Egregor-Ransomware-Ableger nicht das Ende der gezielten und weit verbreiteten Angriffe sein. Jede Person, jedes Unternehmen, jede Behörde und jede Organisation steht im Fokus der Angreifer – aktuell vor allem im Zusammenhang mit der COVID19-Pandemie.

Publikationen:

Daniel’s Data Protection Monat – Januar 2021

Themen im Januar 2020:

  • Emotet: “Der König ist tot, es lebe der König”.
  • Cyber-Angriffe im Januar 2021
  • FBI-Warnung: Zunahme von Ransomware-Attacken auf virtuelle Klassenzimmer

Emotet: “Der König ist tot, lang lebe der König”.

Nachdem Cybercrime-Ermittler in Deutschland und der Ukraine mehrere Server beschlagnahmt haben, sieht es so aus, als sei die Bedrohung durch die aggressive Malware Emotet vorbei. Aber ist die Zerstörung des berüchtigten E-Mail-Spamming-Botnetzes von Emotet nun ein Grund, sich wieder sicher zu fühlen? Nein!

Es ist zwar ein großer Erfolg im Kampf gegen Cyberkriminelle, aber die ausgenutzten Schwachstellen existieren immer noch und können von den nächsten Hackergruppen ausgenutzt werden.

Wenn Sie einen genaueren Blick auf die Vergangenheit von Emotet werfen, können Sie sehen, dass die Gefahr noch lange nicht vorbei ist…. Die erste Version von Emotet wurde im Sommer 2014 entdeckt. Damals handelte es sich noch um einen Banking-Trojaner, der es perfekt verstand, Spam an seine Opfer zu versenden, E-Mail-Kontakte und E-Mail-Inhalte auszulesen und so erfolgreich an weitere Opfer heranzukommen. Als kleines Goodie war es den Angreifern möglich, nach der Infektion mit Emotet weitere Malware herunterzuladen und auszuführen. In der ersten Phase waren hauptsächlich deutsche Online-Banking-Kunden die Zielgruppe. 4 Jahre später, im Jahr 2018, wurde Emotet noch raffinierter. Nun gehörten nicht mehr nur Online-Banking-Kunden zu den Opfern, sondern die gesamte Wirtschaft. Die Verbreitung war nun mit allen MS-Office-Dateien möglich und der Befall ganzer IT-Infrastrukturen wurde zum Alltag.

Da Emotet modular aufgebaut ist, gibt es nicht nur eine Version von Emotet – es gibt Tausende!

In der ersten Hälfte des Jahres 2020 gab es 27.800 neue bekannte Varianten von Emotet – das sind 151 neue Versionen pro Tag! Erschreckend ist auch, dass Emotet ein neues Geschäftsmodell entwickelt hat: Malware-As-A-Service. Dieses Geschäftsmodell ermöglichte es auch Kriminellen, sich an Emotet zu bedienen – ohne Wissen über die Entwicklung von Malware.

Was lernen wir daraus? Das Emotet-Botnetz ist zerschlagen und die Cyberkriminellen sind (hoffentlich bald) hinter Gittern. Es gibt jedoch wesentlich mehr Kriminelle da draußen, die täglich versuchen, bestehende Schwachstellen – Software, Hardware, Menschen – auszunutzen. Und sie werden auch ohne den Türöffner namens Emotet erfolgreich sein!

Deshalb ist es extrem wichtig, auf neue Bedrohungen sofort und automatisiert reagieren zu können. Die Bedrohung geht nicht nur von externen Angreifern aus, sondern auch von internen Angriffen. Diese internen Bedrohungen müssen nicht immer bösartig sein, sondern können auch aus Unwissenheit und Nachlässigkeit der Mitarbeiter resultieren. Daher ist ein ganzheitlicher Schutz auf den Endpunkten erforderlich, um zu verhindern, dass Daten gestohlen, manipuliert oder zerstört werden. Kommt es dennoch zu einem Vorfall, ist es wichtig, dass Anomalien sofort erkannt und gemeldet werden und betroffene Systeme so schnell wie möglich wieder in Betrieb genommen werden.

Cyber-Attacken im Januar 2021

Die PALFINGER Gruppe, eine österreichische Firma, die Kräne und andere Maschinen herstellt, sagte am Montag, dass eine “andauernde globale Cyberattacke” die Fähigkeit des Unternehmens, Bestellungen und Lieferungen seiner Ausrüstung zu verarbeiten, gestört habe. E-Mail-Dienste im gesamten Unternehmen seien ausgefallen, was “massive Auswirkungen auf die IT-Infrastruktur” habe, so Palfinger in einer Mitteilung an die Besucher seiner Website.

Hacker fordern ein Lösegeld, um Computer in einem Antwerpener Coronavirus-Testlabor freizugeben. Das Labor, das täglich 3.000 Tests durchführt, was etwa 5 Prozent der belgischen Gesamtzahl entspricht, wurde am Montag von der Cyberattacke getroffen, berichtete die Gazet Van Antwerpen. Das Ziel der Hacker war es, das Labor zu erpressen, anstatt Daten zu stehlen, so die IT-Verantwortlichen des Labors, die in der lokalen Presse zitiert werden. Der Ausfall und Verlust von Daten kann immense Folgen haben, wenn nicht sofort entsprechende Maßnahmen ergriffen werden.

Der Netzwerkausrüster und IoT-Geräte-Hersteller Ubiquiti Networks hat heute Benachrichtigungs-E-Mails an seine Kunden verschickt, in denen er sie über einen kürzlichen Sicherheitsverstoß informiert: “Wir haben vor kurzem Kenntnis von einem unbefugten Zugriff auf bestimmte unserer Informationstechnologie-Systeme erhalten, die von einem dritten Cloud-Anbieter gehostet werden”, heißt es in den E-Mails von Ubiquiti Inc. Viele Cloud-Nutzer verlassen sich auf die Schutzmaßnahmen der jeweiligen Cloud-Anbieter. Nicht nur durch Fehlkonfigurationen sind bereits Unmengen von Daten in die falschen Hände geraten! Sich auf die Verschlüsselung des Anbieters zu verlassen, ist grob fahrlässig, da meist nicht der Speicher, sondern nur die Kommunikation geschützt wird.

Diese Vorfälle zeigen, wie wichtig es ist, sich über eine Cyber-Resilience-Strategie im Unternehmen Gedanken zu machen. Jedes Unternehmen muss in der Lage sein, Vorfälle und Anomalien sofort zu erkennen, betroffene Systeme zu bereinigen oder neu zu installieren, damit notwendige Prozesse schnellstmöglich aufrechterhalten werden können.

FBI-Warnung: Zunahme von Ransomware-Attacken auf virtuelle Klassenzimmer

Anfang Dezember gaben das FBI und die US-Behörde für Cybersicherheit und Infrastruktursicherheit eine Warnung heraus, die einen fast 30-prozentigen Anstieg von Ransomware-Angriffen auf Schulen zeigte.

“Im August und September betrafen 57 % der Ransomware-Vorfälle, die dem Multi-State Information Sharing and Analysis Center (MS-ISAC) gemeldet wurden, K-12-Schulen, verglichen mit 28 % aller gemeldeten Ransomware-Vorfälle von Januar bis Juli”, heißt es in der Warnung.

Der Leiter der Cyber-Abteilung des Federal Bureau of Investigation (FBI), Dave Ring, sagte gegenüber ABC News: “Es ist jetzt von größerer Bedeutung, wenn es um K-12 Bildung kommt, weil so viel mehr Menschen mit der Technologie mit der Schule wegen der Fernunterricht Situation angeschlossen sind”, sagte er. “Dinge wie Distributed-Denial-of-Service-Angriffe, sogar Ransomware und natürlich Domain-Spoofing, weil die Eltern so viel mehr mit den Schulen online interagieren.”

Um sich besser gegen interne und externe Bedrohungen zu schützen, ist es wichtig, alle Endpunkte im Netzwerk zu kennen und sofort auf Ausfälle und Anomalien zu reagieren. Dies erhöht die Cyber-Resilienz!

Translate »