Schlagwort-Archiv nsa

Daniel Döring VonDaniel Döring

Daniel’s Data Protection Monat – September 2019

Themen im September 2019:

  • Google deckt Apple-Hack auf
  • Emotet wütet weiter…
  • Mobiles und flexibles Arbeiten muss sicher sein!
  • Das schwächste Glied in der IT-Security Kette: Passwörter!
  • Wir hätten Edward Snowden aufhalten können 😉
  • Wenn ein Lieferdienst zu viel ausliefert…
  • Hackerangriff auf Wikipedia
  • Peinlich, wenn man sich mit längst bekannten Hacks profilieren möchte…
  • Veröffentlichungen

Google deckt Apple-Hack auf

Google deckt eine große Malware-Kampagne auf, bei der Nutzer von iPhones durch gehackte Webseiten angegriffen wurden. Dabei kamen auch sogenannte Zero-Days zum Einsatz, also Sicherheitslücken, für die zum Zeitpunkt ihres Einsatzes noch kein Fix bereitstand.

Google identifizierte mit seinem Project Zero verschiedene Angriffe, die mehrere Sicherheitslücken kombinieren. Dadurch konnten die Angreifer die Kontrolle über betroffene Geräte zu übernehmen. Mindestens bei einem waren die Sicherheitslücken unbekannt und zu dem Zeitpunkt, als Google sie fand, nicht geschlossen. Apple veröffentlichte ein außerplanmäßiges Sicherheitsupdate, nachdem Google Anfang des Jahres einen Tipp gegeben hat.

Unter anderem konnten die Angreifer durch infizierte Webseiten erlangen, dass zum Beispiel Whatsapp Nachrichten ausgelesen werden konnten und GPS-Tracking erlaubt wurde.

Emotet wütet weiter…

Auch im September gibt es einige Opfer der neuen Emotet Wellen. Unter anderem wurde durch einen Malware Befall die Stadtverwaltung Neustadt am Rübenberge bei Hannover getroffen. Mehrere Ämter Stadtverwaltung sind offiziellen Angaben zufolge Opfer eines Angriffs durch die Schadsoftware Emotet geworden.

Des weiteren hat die Schadsoftware Emotet das Netzwerk der Medizinischen Hochschule Hannover befallen. Laut Klinik sind 170 Rechner betroffen.

Emotet wurde bereits Anfang des Jahres vom Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) als eine der gefährlichsten Bedrohungen gemeldet. Die Anzahl der verschiedenen Varianten und damit verbundenen Infektionen steigt täglich weiter an.

Emotet ist jedoch nicht alleine! Immer wieder fallen Unternehmen und Behörden wie Städte und Gemeinden weltweit Ransomware-Angriffen zum Opfer. So auch New Bedford im US-Bundesstaat Massachusetts: Dort nistete sich in der vergangenen Woche der Schädling “Ryuk” im Netz von Stadtverwaltung und städtischen Behörden ein.

Klassische Antiviren-Lösungen sind hier machtlos. Daher ist einer Kombination aus Pre- und Post-Infektion, sowie weiteren automatisierten Endpoint Security Maßnahmen in einem integralen Ansatz zu empfehlen.

Mobiles und flexibles Arbeiten muss sicher sein!

Bereits heute arbeiten in Deutschland rund 39 Prozent der Beschäftigten zumindest teilweise von zuhause aus. Flexibles Arbeiten macht Spaß und ist produktiv, solange es auch sicher ist!

Aus Angst vor Produktivitätsverlusten lösen viele Unternehmen das Sicherheitsproblem bei mobilen Arbeitsplätzen so, dass sie den Mitarbeitern zum Beispiel lokal administrative Rechte gewähren. Besser wäre es, den modernen Arbeitsplatz aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten und ihn insgesamt deutlich sicherer zu gestalten. Zum Beispiel, indem die Administratoren die IT-Systeme aus der Ferne warten und sicherer machen. Auch gilt es, entsprechende Sicherheitsmaßnahmen wie Festplatten- und Datenverschlüsselung, erhöhten Malware-Schutz sowie Zugriffskontrollen und -protokolle verpflichtend einzuführen. Bevor ein Mitarbeiter von unterwegs oder im Homeoffice auf unternehmenseigene Anwendungen und Daten zugreifen darf, muss er idealerweise eine automatisierte Authentifizierung und Prüfung der vorhandenen Sicherheitsmaßnahmen durchlaufen.

Der moderne Arbeitsplatz an sich stellt aber nicht generell ein Risiko dar – wenn zuvor ein klares Sicherheitskonzept aufgesetzt und daraus resultierende Maßnahmen abgeleitet und implementiert werden. Hierbei ist es ratsam, vor der Realisierung neuer Arbeitsplatzmodelle die Arbeitsweisen und Datenbewegungen transparent zu machen, nachvollziehbar zu gestalten und von Zeit zu Zeit neu zu überprüfen.

Das schwächste Glied in der IT-Security Kette: Passwörter!

Sicherheitsforscher entlockten dem Passwortmanager LastPass Kennwörter – dennoch sind Password Manager deutlich sicherer als durch Menschen verwaltete Passwörter.

Hoffentlich setzen Sie keine Passwörter ein wie Passwort123. Aber auch komplexere selbst ausgedachte Passwörter können geknackt werden. Das sicherste Passwort ist das, welches man selbst nicht kennt.

Man kann versuchen zu erklären wie Passwörter sicher werden oder man nutzt am besten einen Password Manager. Denn die sichersten Passwörter sind die, welche durch Computer per Zufall und hoher Komplexität erstellt wurden.

Wir hätten Edward Snowden aufhalten können 😉

Whistleblower Snowden schmuggelte Daten mit einer im Zauberwürfeln versteckten SD Card raus.

Wussten Sie, dass dies mit EgoSecure Data Protection verhindert werden kann?

Mit Access Control hätte die NSA den Zugriff auf fremde Datenträger blockiert, mit DLP sensible Daten vor dem ungewollten Abfluss geschützt, mit Insight und Intellact, sowie Audit auf den Vorfall aufmerksam gemacht und weitere Workflow Aktionen durchgeführt, sowie mit der Removable Device Encryption verschlüsselt.

Schützen auch Sie sich vor Angriffen von Innen und Außen!

Wenn ein Lieferdienst zu viel ausliefert…

Das Lieferdienstunternehmen Delivery Hero muss wegen Datenschutzverstößen ein Bußgeld in Höhe von 195.000 Euro zahlen. Unter anderem hatte die Firma Auskunfts-, Lösch- und Widerspruchsrechte missachtet.

Das teilt die Berliner Datenschutzbehörde Ende September in einer Pressemitteilung mit. Die Entscheidung ist rechtskräftig.

In diesem Fall hat die EU-Datenschutzgrundverordnung seine Wirksamkeit deutlich gezeigt und schützt somit die Bürger und Unternehmen der EU-Zone.

Hackerangriff auf Wikipedia

Dieser Angriff beweist mal wieder, dass Hauptangriffsziele die sogenannten Endpoints sind. In diesem Fall war es ein IoT Gerät, über welches der Angriff erfolgreich durchgeführt wurde und für Wikipedia zu einem großen Schaden führte. Was lernen wir daraus? In einem IT Security Konzept müssen sämtliche Endgeräte betrachtet werden!

Hätte Wikipedia auch für IoT Systeme beispielsweise eine Anwendungskontrolle und Post-Infection Maßnahmen, sowie Anomalien-Erkennung mit Verbindung zu einer Network-Access-Control- und SIEM-Lösung eingesetzt, dann hätte die Hackertruppe „UkDrillas“ es zumindest an der Stelle nicht so einfach gehabt – und der Vorfall wäre sofort blockiert und gemeldet worden.

Peinlich, wenn man sich mit längst bekannten Hacks profilieren möchte…

Angeblich knackte Crown Sterling einen RSA-Schlüssel, um die Effizienz ihres Verfahrens zu zeigen.

Allerdings darf RSA 256 nicht mit AES 256 verwechselt werden! AES 256 wird vom BSI als sicheren Verschlüsselungs-Algorithmus empfohlen – RSA 256 wurde hingegen bereits in den 90er geknackt.

Wir von Matrix42 setzen in EgoSecure Data Protection u.a. AES 256 in Kombination mit RSA 4096 ein und präsentieren zur it-sa 2019 einer der ersten Post-Quantum Encryption Lösungen.

Veröffentlichungen:

#threatdetection #apple #iphone #Sicherheitslücke #Sicherheitsupdate #Whatsapp #GPSTracking #Google #ProjectZero #SecureDigitalWorkspace #Ryuk #emotet #PasswordManager #UnsicherePasswörter #myEgoSecure #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #EdwardSnowden #Whistleblower #NSA #DSP #AccessConrol #Encryption #Anomalienerkennung #LastPass #EDR #PreInfection #PostInfection #Malware #DSGVO #Datenschutzgrundverordnung #GDPR #UkDrillas #Wikipedia #Hackerangriff #AES #RSA #PostQuantumEncryption #CrownSterling #EndpointDetectionResponse #MalwareDefense #365xDSGVO #365TageDSGVO

Daniel Döring VonDaniel Döring

Whistleblower Edward Snowden schmuggelte Daten mit einer im Zauberwürfeln versteckten SD Card raus

Wussten Sie, dass dies mit EgoSecure Data Protection verhindert werden kann? Mit Access Control hätte die NSA den Zugriff auf fremde Datenträger blockiert, mit DLP sensible Daten vor dem ungewollten Abfluss geschützt, mit Insight und Intellact, sowie Audit auf den Vorfall aufmerksam gemacht und weitere Workflow Aktionen durchgeführt, sowie mit der Removable Device Encryption verschlüsselt. Schützen auch Sie sich vor Angriffen von Innen und Außen – die Matrix42 hilft Ihnen gerne! https://www.heise.de/newsticker/meldung/Whistleblower-Snowden-schmuggelte-Daten-mit-Zauberwuerfeln-raus-4523238.htm
Daniel Döring VonDaniel Döring

Tagesschau – Internetkriminalität: Experten nennen es Doxxing

Wie nennt man es, wenn private Daten unerlaubt im Netz landen? Hack? Oder Cyberattacke? Experten sprechen im vorliegenden Fall von Doxxing. Das Wort stammt von “docs” = “Dokumente”.

Der Schutz der Privatsphäre wird in Deutschland unter anderem durch das im Grundgesetz garantierte Recht auf die freie Entfaltung der Persönlichkeit sowie das Post- und Fernmeldegeheimnis gewährleistet. Bei der jüngsten Online-Attacke ging es den Tätern vor allem darum, diesen Schutz der Privatsphäre zu verletzen und möglichst viele personenbezogene und vertrauliche Daten von Politikern und Prominenten, die oft von rechts attackiert werden, öffentlich zu machen.

Im Gegensatz zu Leaks von Whistleblowern wie dem ehemaligen NSA-Mitarbeiter Edward Snowden geht es beim Doxxing (auch Doxing geschrieben) um personenbezogene Daten. Die Betroffenen sollen im Netz vorgeführt werden. Außerdem wollen die Täter einen Missbrauch der Daten ermöglichen.

Schützen Sie Ihre sensiblen Daten gegen Doxxing.

Für Unternehmen und Behörden können Angriffe durch z.B. Datenverschlüsselungen verhindert, Anomalien erkannt und beseitig und Malware geblockt werden. Dies und viele weitere Schutzfunktionen (wie z.B. DLP) bietet Matrix42 mit EgoSecure und enSilo.

Privatanwender erhalten mit der EgoSecure Home Data Protection optimalen und effizienten Schutz vor Doxxing.

Daniel Döring VonDaniel Döring

NSA-Geheimwaffe „Regin“: Spionage im Kanzleramt! Supervirus auf USB-Stick von Merkel-Vertrauter entdeckt – Internet – FOCUS Online

Der Supervirus Regin gilt als Geheimwaffe von NSA und GCHQ. Nun ist der Trojaner offenbar auf einem Computer im Bundeskanzleramt entdeckt worden. Eine Referatsleiterin aus der Europapolitik-Abteilung hatte die Späh-Software auf ihrem USB-Stick eingeschleppt.

Das Bundeskanzleramt ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Das Ziel der Attacke: Eine hochrangige Mitarbeiterin und Vertraute von Bundeskanzlerin Angela Merkel. Das berichtet die „Bild“-Zeitung vom Montag.Die betreffende Referatsleiterin hatte dem Bericht zufolge im Kanzleramt an einem Rede-Manuskript zur Europapolitik gearbeitet. Nach Dienstschluss habe sie das Dokument – verbotenerweise – auf einem privaten USB-Stick aus dem Kanzleramt mit nach Hause genommen um daran weiterzuarbeiten.Zurück im Kanzleramt schlug der Viren-Scanner ihres Dienstlaptops dann Alarm, heißt es in dem Bericht weiter. Der USB-Stick und die darauf gespeicherten Dokumente waren mit der Spionage-Software „Regin“ verseucht.

Wie gefährlich ist der Supervirus?„Regin“ ist hochkomplexer Trojaner, der das unbemerkte Mitlesen und Kopieren von Dateien erlaubt. Der Virus gilt als Geheimwaffe des US-Geheimdienstes NSA und des britischen Geheimdienstes GCHQ und ist darauf getrimmt, nicht erkannt zu werden.Regin kann IT-Sicherheitsexperten zufolge Screenshots auf infizierten Rechnern machen, den Mauszeiger steuern, Passwörter stehlen, den Datenverkehr im Netzwerk überwachen und gelöschte Dateien wieder herstellen.Kanzleramt verordnet Sichheitscheck für DienstlaptopsDeshalb ist das Kanzleramt nach „Bild“-Informationen alarmiert. Dort habe man alle 200 Hochsicherheitslaptops überprüft.

Das zuständige Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik BSI habe jedoch keinen weiteren infizierten Rechner gefunden.2013 hatte die Ausspähung Deutschlands durch US-Behörden für Empörung gesorgt. Der Ex-US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden brachte den Fall ins Rollen. Die US-Behörden wollen Snowden, der in Russland im politischen Asyl lebt, wegen Geheimnisverrats vor Gericht stellen.

via NSA-Geheimwaffe „Regin“: Spionage im Kanzleramt! Supervirus auf USB-Stick von Merkel-Vertrauter entdeckt – Internet – FOCUS Online – Nachrichten.

Daniel Döring VonDaniel Döring

▶ Natalya Kaspersky – Die Welt im Cyber Krieg – YouTube

▶ Natalya Kaspersky – Die Welt im Cyber Krieg – YouTube.


Die Welt befindet sich im Krieg – dem Cyber-Krieg!

Alle wichtigen Informationen wie personenbezogene Daten, Firmenwissen, Forschungsergebnissen und vieles mehr liegt heute in elektronischer Form vor.
Geheimdienste wie die NSA haben nicht nur das Interesse der Terrorbekämpfung.
Es werden auch Aktivitäten der Wirtschaftsspionage nachgesagt, um das eigene Land wirtschaftlich zu fördern. Gerade die Enthüllungen durch Edward Snowden haben diesen Verdacht weiter bestätigt.

Schützen Sie Ihre Daten!

Videodauer: 04,34 min
Aufnahmedatum: 28.10.2013
Sprache: Deutsch
Herausgeber: EgoSecure GmbH
Sprecher: Natalya Kaspersky
http://egosecure.com

 

EgoSecure GmbH - Head of Professional Services

EgoSecure GmbH

Translate »