Schlagwort-Archiv Netzsch

Daniel’s Data Protection Monat – Juli 2020

Themen im Juli 2020:

  • Nicht genug IT-Sicherheitsbewusstsein…
  • Berliner Justiz: Neun Monate nach dem Emotet-Angriff!
  • Try2Cry Ransomware-Angriffe über USB-Flash-Laufwerke.
  • Garmin und Netzsch sind Opfer von Hackerangriffen geworden!
  • Emotet: Wenn Hacker gehackt werden…
  • Veröffentlichungen

Nicht genug IT-Sicherheitsbewusstsein

Leider gab es auch in diesem Monat wieder einige Vorfälle, die zeigen, dass das IT-Sicherheitsbewusstsein in Unternehmen noch nicht ausreichend vorhanden ist.

Der Schutz von Daten vor unerwünschten Datenlecks, -manipulation und unberechtigtem Zugriff ist eine ständige Herausforderung. Dies gilt unabhängig davon, ob sie in der Cloud oder auf der eigenen mobilen Hardware gespeichert sind. Unternehmen müssen sicherstellen, dass ein Verlust eines Laptops, Tablets, Smartphones oder externer Datenträger nicht zu einem größeren Problem führt – nämlich dazu, dass unbefugte Zugang zu vertraulichen und sensiblen Daten erhalten.

Auch IT-Anwender sind nicht unbedingt auf der sicheren Seite, wenn sie Cloud-Dienste nutzen. Hier gilt es, potenzielle Hackerangriffe zu verhindern oder zumindest deren Folgen zu mildern. In beiden Situationen liegt das Problem in den immer weiter verbreiteten “Bring-your-own-Device”-Ansätzen (BYOD). Diese stellen vor allem dann ein hohes IT-Risiko dar, wenn z.B. Mitarbeiter wichtige Unternehmensdaten ungeschützt und unverschlüsselt auf privaten Geräten speichern. Dies erfordert nicht nur hohe Sicherheitsstandards in der internen IT-Infrastruktur, sondern auch die Überwachung jedes einzelnen verwendeten Geräts.

Peter Groucutt, Geschäftsführer von Databarracks, sagt, dass Cyberattacken als Ursache für Ausfallzeiten immer noch zunehmen – und das seit 2016. “Die Studie deutet darauf hin, dass viele Organisationen dem Schutz ihrer Daten und der Verbesserung ihrer internen Abwehr gegen gängige Cyber-Bedrohungen Priorität eingeräumt haben. Wir haben vielleicht die Lücke im Wettrüsten mit Cyberkriminellen geschlossen, aber wenn wir unser Tempo nicht halten, werden wir bald ins Hintertreffen geraten”, sagte er.

Ihre Daten sind Vertrauenssache und betreffen nur Sie! Das sollte auch so bleiben, selbst wenn sie gestohlen oder versehentlich falsch abgelegt werden. Um einem solchen Missbrauch vorzubeugen, ist es ratsam, alle Daten zu verschlüsseln.

Berliner Justiz: Neun Monate nach dem Emotet-Angriff

Neun Monate nach dem Emotet-Angriff sei die Mehrheit der rund 150 Berliner Richter immer noch nur eingeschränkt arbeitsfähig, schreibt der “Tagesspiegel”.

In der künftigen IT-Struktur des Gerichts sollte auf USB-Sticks als weiteres Einfallstor für Schadsoftware eigentlich verzichtet werden. Doch bislang tun sich viele der dortigen Richter noch schwer, die für das Home-Office benötigten Daten ohne solche Hilfsmittel auf ihre Notebooks zu laden und grundlegende Anforderungen an Datenschutz und IT-Sicherheit zu erfüllen.

Die meisten Rechner in den Berliner Amtsgerichten laufen derzeit noch mit Windows 7, auch wenn die allgemeine offizielle Unterstützung dafür am 14. Januar ausgelaufen ist.

Mit modernen SUEM-Lösungen lassen sich veraltete Systeme automatisch patchen, Malware anhand ihres Verhaltens erkennen und blockieren und unerwünschte Schnittstellen kontrollieren, prüfen, filtern und verschlüsseln.

Try2Cry Ransomware-Angriffe über USB-Flash-Laufwerke

Alle Windows-Benutzer müssen vorsichtig sein, wenn sie USB-Flash-Laufwerke an Windows-PCs anschließen, da die Try2Cry-Ranomware im Umlauf ist. Die Erpresser-Malware besitzt die Fähigkeit, sich über Flash-Laufwerke oder Windows-Verknüpfungsdateien (LNK) zu verbreiten.

Schützen Sie Ihre digitalen Arbeitsplätze vor internen und externen Bedrohungen mit einem integrierten und automatisierten Schutzsystem, bestehend aus Data Protection und automatisiertem EDR. Der Zugriff auf externe Medien sollte kontrolliert, gefiltert, protokolliert und verschlüsselt werden. Selbst unbekannte Malware sollte anhand ihres Verhaltens erkannt und blockiert werden.

Garmin und Netzsch sind Opfer eines Hackerangriffs geworden

Der Maschinenbauer Netzsch ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Angreifer haben eine Lösegeld-Malware in das Firmennetz eingeschleust. Große Teile der Produktion standen noch Tage danach still.

Garmin – Anbieter von GPS-Geräten sowie von Wearables – war offensichtlich Opfer eines Angriffs auf seine IT-Infrastruktur. Betroffen sind die Website garmin.com, die Plattform für Benutzerdaten “Garmin Connect” und der Service (Call-Center, E-Mails, Chats). Der Ausfall hat mehrere Tage gedauert. Es wurde erwartet, dass auch die Hardware-Produktion in Asien betroffen sein war. Es liegen noch keine Informationen darüber vor, ob und wie die mobile Zahlungslösung “Garmin Pay” betroffen ist. Der Virenscanner hat offenbar Alarm geschlagen – doch bis dahin kamen die unmittelbaren Aktivitäten des IT-Personals zu spät. Integrale und automatisierte EDR- und Datenschutzlösungen, die verdächtiges Verhalten erkennen und sofort blockieren und weitere Arbeitsabläufe in Gang setzen, können solche Schäden erheblich reduzieren.

Secure Unified Endpoint Management-Lösungen erhöhen die Produktivität und IT-Sicherheit.

Emotet: Wenn Hacker gehackt werden

Emotet-Angriffe nehmen wieder zu. Spannenderweise wurde der Emotet-Malware-Payload letzte Woche “gekapert” und durch animierte Gifs ersetzt. Nicht einmal Hacker sind vor Hackern sicher…

Schützen Sie sich also nicht nur mit klassischen Virenschutzlösungen, sondern mit einem mehrschichtigen Schutzsystem, das aus Maßnahmen wie Pre- und Post-Infection Protection besteht. Die Verhaltensanalyse kann verdächtige oder bösartige Aktivitäten erkennen und blockieren, ohne dass die Malware selbst bekannt sein muss.

Veröffentlichungen

#365TageDSGVO #ccpa #Try2Cry #garmin #netzsch #ueba #cve #DataBreach #DataProtection #datenklau #Datenverlust #dsgvo #EDR #EgoSecure #EndpointSecurity #GDPR #hacker #malware #MalwareProtection #Matrix42 #Ransomware #BadUSB #stayathome #stayhealthy #weplaytowin #oneteamonedream #wearematrix42 #homeoffice #weareinthistogether #HomeOfficeChallenge #FlattenTheCurve #securedigitalworkspace #dw4good #modernwork #mss #mssp #databarracks

Angriff auf Netzsch in Selb: Hacker legen Produktion lahm

Der weltweit agierende Maschinenbauer Netzsch aus Selb ist Opfer eines Hackerangriffs geworden. Angreifer haben eine Ransomware flächendeckend in das Unternehmensnetzwerk eingeschleust. Weite Teile der Produktion stehen noch Tage danach still.


Der Virenscanner hat anscheinend Alarm geschlagen – allerdings waren die sofortigen Maßnahmen der IT Mitarbeiter dann zu spät. Integrale und automatisierte EDR & Data Protection Lösungen, welche verdächtige Verhaltensweisen erkennen und sofort blockieren, sowie weitere Workflows starten, können einen solchen Schaden deutlich reduzieren.

https://www.br.de/nachrichten/bayern/hacker-angriff-auf-netzsch-in-selb-unbekannte-fordern-loesegeld,S4tTZL4?UTM_Name=Web-Share&UTM_Source=Link&UTM_Medium=Link

Translate »