Schlagwort-Archiv endpoint

Daniel Döring VonDaniel Döring

Anwenderbericht: Avira, EgoSecure und Matrix42 -Die perfekte Kombination!

„Die Kombination aus Matrix42 Workspace Management und der Integration von EgoSecure und Avira in einem zentralisierten Verwaltungsverbund sorgt für eine Lösung, die viel effektiver ist als alle anderen, die ich bisher gesehen habe.“ Peter Henning, IT-Administrator, KWM WEISSHAAR

In Bezug auf die Kombination der Lösungen von Matrix42, EgoSecure und Avira zieht Peter Henning folgendes Fazit: „Wir haben uns immer eine zentralisierte Verwaltung von Avira gewünscht, und ich war begeistert, als ich erkannte, dass EgoSecure uns das ermöglicht hatte. Dank der zusätzlichen Funktionalität, die wir durch Access Control, Application Control und Audit erhalten haben, können wir nun den Schutz unserer Infrastruktur proaktiv in die Hand nehmen. Jetzt, da EgoSecure ein Unternehmen von Matrix42 ist, freue ich mich auf eine noch engere Integration zwischen all diesen Lösungen.”

Lesen Sie den ausführlichen Anwenderbericht unter: https://matrix42.showpad.com/share/NOjXVfLfm57BxLrmttILF

Daniel Döring VonDaniel Döring

YouTube: Seit der EU-DSGVO ist Endpoint-Security „Chef-Sache“ – Compliance und Security steigern

https://m.youtube.com/watch?v=t28se6RWeQ8&feature=youtu.be

it-sa 2018 Vortrag von Daniel Döring, Technical Director Security and Strategic Alliances, EgoSecure / Matrix42.

Titel: Seit der EU-DSGVO ist Endpoint-Security „Chef-Sache“ – Compliance und Security steigern

11.10.2018, 14:45 Uhr – 15:00 Uhr, Management Forum M9

Weitere Informationen:
https://www.it-sa.de/de/events/vortra…
https://egosecure.com/
https://matrix42.com/
— Weiterlesen m.youtube.com/watch

Daniel Döring VonDaniel Döring

EgoSecure Team mit knapp 70 Mitarbeitern wird zum Center of Excellence für Security bei Matrix42.

11. Juni 2018 – Matrix42 übernimmt 100 Prozent an EgoSecure, einem Spezialisten für Endpoint Security.

Matrix42 erweitert das Portfolio für Endgerätesicherheit um Funktionalitäten wie Datenverschlüsselung, Schnittstellen- und Anwendungskontrolle sowie Sicherheitsüberwachung. Dazu übernimmt das Unternehmen 100 Prozent von EgoSecure.

EgoSecure mit Sitz in Ettlingen bei Karlsruhe ist seit über zehn Jahren auf den Schutz von Endgeräten und Daten spezialisiert und seit mehreren Jahren Technologiepartner von Matrix42. “Ein Unternehmen kann täglich von einer Cyber-Security-Attacke oder Datendiebstahl betroffen sein. Unsere Kunden erwarten hier einfache und sichere Lösungen”, so Oliver Bendig, CEO bei Matrix42. “Aus diesem Grund integrieren wir EgoSecure in unser bestehendes Produkt-Portfolio. So entsteht einer der führenden europäischen Softwarehersteller für integrierte Management- und Sicherheits-Lösungen mit deutschen Wurzeln.”

“Als Anbieter von Endpoint Security Software haben wir eine echte Erfolgsstory geschrieben und sind seit 2012 jedes Jahr zweistellig gewachsen. Wir freuen uns, nun Teil von Matrix42 zu sein. Durch den Zusammenschluss mit Matrix42 wollen wir die Erfolgsgeschichte noch stärker ausbauen”, kommentiert derweil Sergej Schlotthauer, CEO bei EgoSecure, die Übernahme.

EgoSecure-Gründer Sergej Schlotthauer und das gesamte EgoSecure Team mit knapp 70 Mitarbeitern werden zum Center of Excellence für Security bei Matrix42. Schlotthauer übernimmt bei Matrix42 die Position als VP Security und wird für den weiteren Ausbau des Matrix42 Security-Bereichs verantwortlich sein.

Quellen: Matrix42.com / EgoSecure.com

Daniel Döring VonDaniel Döring

Größter Ransomware Angriff jährt sich!

Es jährt sich der größte Ransomware Angriff! Dies wird nicht der letzte Vorfall sein – bereiten Sie sich vor!

Am 27. Juni 2017 setzte eine neue Version der Ransomware (Not-)Petya viele Rechner weltweit außer Funktion.

Petya existiert als ursprünglicher Erpressungstrojaner inzwischen in mindestens vier verschiedenen Varianten. Weitere Anpassungen der Ransomware bzw. Wipeware können noch größere Auswirkungen erzielen. Der Befall ist auch an Systemen ohne Internet- und E-Mailanbindung möglich. Das Ziel der Hacker ist nicht nur Geld (zB Bitcoins) zu erpressen, sondern auch enormen Schaden anzurichten.

Bereits vor der Ransomware (Not-)Petya klärte der deutsche IT Security Hersteller EgoSecure zusammen mit seinen Alliance Partner (#EgonFriends) über diese Risiken auf und zeigte entsprechende Schutzmaßnahmen.

Nach wie vor ist ein mehrschichtiges Schutzsystem aus mehreren untereinander ergänzenden ITSecurity Lösungen stark zu empfehlen:

– Application Control: Applikationskontrolle mit Whitelist-Verfahren ist wohl einer der wirksamsten Methoden gegen Ransomware, weshalb man sie auf keinen Fall vergessen sollte. Apps, Anwendungen und Prozesse werden geblockt, wenn Sie zum Beispiel nicht explizit durch Hash Werte, Zertifikate (zB von Hersteller), Besitzer der Anwendung oder Ausführungspfade erlaubt wurden.

– Antivirus: Eine Antivirus Lösung ist generell ein Muss. Allerdings empfiehlt es sich unterschiedliche Systeme einzeln zu betrachten. Ein Client ist nicht gleichzusetzen mit einem Mailserver – ein Mailserver muss anders gescant werden als eine Fileserver oder Domaincontroller. Externe Datenträger sollte vor dem Verwenden an Arbeitsplätzen überprüft werden.

– Device Control: Die Verwendung von fremden Geräten kann Risiken des Malwarebefalls mit sich bringen. Daher ist ein kontrollierter und gefilteter Zugriff notwendig.

– Audit und Monitoring: Bei der Geschwindigkeit von Angriffswellen ist ein schnelles Erkennen, Analysieren und Reagieren extrem wichtig. Daher ist das Aufzeichnen von Aktivitäten durch Anwendungen, Dateitransfers, Internettraffic, Systemverhalten und Network Monitoring nicht zu vergessen.

– Network Access Control: Systeme, welche von Bedrohungen befallen oder nicht „compliant“ sind, sollten automatisiert und sofort in Quarantäne-Netzwerke gesetzt werden.

– Mail Signierung & Verschlüsselung: Der Befall von Krypto- Trojaner entsteht oftmals durch gefälschte E-Mails. Würden Empfänger schnell erkennen, dass die E-Mail gefälscht und somit gefährlich ist, wäre das Risiko minimiert. Mit der Signierung von E-Mails ist es erkennbar, ob der Absender wirklich der richtige ist. Die Verschlüsselung erhöht dabei noch die Sicherheit.

– Multi-Faktor-Authentifikation & Folder Encryption: Wenn Sie Ihre Daten in lokalen Ordner und Netzwerkordnern verschlüsseln, können Sie den Zugang an die Daten zusätzlich durch eine 2-Faktor-Authentifizierung schützen. Dies verhindert, dass ein dateibasierter Krypto-Trojaner die Daten ungewollt vernichtet. Hinweis: Eine Wipeware-Attacke, welche den MBR manipuliert und die komplette Festplatte verschlüsselt, wird hier nicht verhindert – die weitere Verbreitung über Netzwerkordner wäre jedoch verhinderbar.

– Patch Management: Die meisten Angriffe basieren häufig auf Sicherheitslücken und Schwachstellen, welche bereits schon durch die jeweiligen Hersteller gefixt wurden. Hierfür stehen dann Updates und Patches zur Verfügung. Patch Management stellt sicher, dass Ihre Systeme Up-To-Date sind.

– Backup & Restore: Falls alles zu spät ist hilft nur noch die Datenwiederherstellung. Bei der Ablage von Backups auf Cloud Speicher, im Netzwerk und Datenträgern sollten Sie die Verschlüsselung der Daten berücksichtigen!

Weitere Informationen:

Nach der Analyse des Datenflusses und der Ermittlung der Schwachstellen mit Insight und IntellAct, können die Schutzmaßnahmen individuell mit 20 Schutzfunktionen konfiguriert werden. Diese Schutzfunktionen orientieren sich am C.A.F.E. MANAGEMENT PRINZIP.

Alle Funktionen sind in einer Lösung integriert, greifen auf nur eine Datenbank zu und werden durch eine zentrale Management-Konsole gesteuert. Es findet nur eine Installation statt, danach können die Funktionen entsprechend des Schutzbedarfs aktiviert werden. Eine spätere Anpassung des Schutzbedarfs bedarf keiner neuen Installation.

EgoSecure Data Protection ermöglicht eine einfache und schnelle Installation ohne aufwendige und kostspielige Consulting-Unterstützung. EgoSecure Data Protection besteht zum überwiegenden Anteil aus Eigenentwicklungen und verfügt daher über ein einheitliches Installations-, Administrations- und Bedienungskonzept.

Alle Schutzfunktionen fokussieren sich darauf, dass es der Benutzer so einfach wie möglich hat und dennoch sicher ist. Das nennt EgoSecure „schöne IT-Security“.

Hier finden Sie passende Schutzfunktionen gegen Ransomware: https://egosecure.com/de/loesungen/schutzfunktionen/

Durch die enge Zusammenarbeit mit den stragischen Allianzen der EgoSecure erweitern Experten permanent ihr technologisches Know-How. In diesem Austausch erkennen EgoSecure und seine Kooperationspartner erfolgsversprechende Trends aber auch IT Sicherheitsgefahren frühzeitig und sichern Ihnen einen technologischen Vorsprung.

Gemeinsam mit etablierten Produktherstellern werden Ihre Herausforderungen zielstrebig adressiert und gelöst.

Eine passende Auswahl an sogenannten #EgonFriends und deren ergänzenden Lösungsansätzen finden Sie hier: https://egosecure.com/de/egon-friends/

Hinweis: Es lohnt sich Ihr Besuch der Playlist “Egon & Friends – Strategic Alliances” im EgoSecure YouTube Kanal: https://www.youtube.com/playlist?list=PLA1uxAHKpeaI8k89LYW7zWqX4UnqTlAov

#GDPR #DataProtection #StrategicAlliances #EgonFriends

#Avira #Bitdefender #FSecure #PRESENSE #macmon #SEPPMail #Yubico #EgoSecure #Matrix42 #Paessler

Daniel Döring VonDaniel Döring

Webinar: EgoSecure Data Protection mit Avira Antivirus

EgoSecure Data Protection ist nicht nur vollkompatibel mit Aviras Sicherheitslösungen für Unternehmen, sondern bietet auch eine zentrale Verwaltung von Avira Antivirus. Somit können Sie Konfiguration, Lizenzverwaltung, Installation und Deinstallation über die On-Premises Managementkonsole von EgoSecure vornehmen. In Kombination mit den weiteren Schutzmodulen von EgoSecure erreichen Sie einen noch höheren IT-Sicherheitsstandard an Ihren IT-Systemen.

Sprache: Deutsch
Dauer: 37,14 Minuten
Sprecher:
– Michael Moll (Techn. Project Manager Stratgic Alliances – Avira Operations GmbH & Co. KG)
– Daniel Döring (Director of Professional Services & Strategic Alliances – EgoSecure GmbH)
– Christian Kröger (Consultant – Helmich IT-Security GmbH)
– Thomas Schmidt (Director of Sales – EgoSecure GmbH)
 
  

Daniel Döring Director of Strategic Alliances & Professional Services EgoSecure GmbH

Daniel Döring (Director of Strategic Alliances & Professional Services EgoSecure GmbH)

Daniel Döring VonDaniel Döring

▶ Prävention und Nachvollziehbarkeit von Datenverlusten – EgoSecure Endpoint – Auszug Webinar – YouTube

In diesem Auszug eines Webinares sehen Sie die Maßnahmen der Nachvollziehbarkeit und Prävention von Datenverlusten bzw- diebstählen.
Wenn ein Datenverlust im Unternehmen ensteht, muss nach § 42a des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) die Nachvollziehbarkeit gewährleistet sein, welche Daten von diesem Vorfall betroffen waren und ob Dritte in Besitz dieser Daten gelangen können.
Generell sollte es jedoch erst gar nicht zu einem Verlust von Daten kommen. Hier schützen die Maßnahmen der Lösung EgoSecure Endpoint vor den meisten Gefahren an Endgeräten.

Aufnahmedatum: 12.12.2014
Sprache: Deutsch
Herausgeber: EgoSecure GmbH
Sprecher: Daniel Döring (Head of Professional Services)

▶ Prävention und Nachvollziehbarkeit von Datenverlusten – EgoSecure Endpoint – Auszug Webinar – YouTube.

Daniel Döring VonDaniel Döring

▶ Gerätespezifische Verschlüsselung mit EgoSecure Endpoint – YouTube

EgoSecure Endpoint bietet mit der Removable Device Encryption eine dateibasierte on-the-fly Verschlüsselung, ohne dass der Datenträger zuvor vorbereitet werden muss.

Mit den neuen Möglichkeiten der Version 5.7. haben Sie nun eine gerätespezifische Verschlüsselung. Dies bedeutet, dass Sie bspw. dem Benutzer eine generelle Verschlüsselung vorgeben können, jedoch einzelne Datenträger oder Typen von USB Massenspeicher aus der Verschlüsselung ausschließen können oder mit anderen Arten verschlüsseln. Ebenfalls ist es möglich, dass Sie in Kombination aus Gerätefreigabe, gesonderten Benutzerrechten, Contentheaderfilter und Verschlüsselung eine spezifische Verschlüsselung auf bestimmte Dateitypen vornehmen können.


Aufnahmedatum: 19.12.2014
Sprache: Deutsch
Herausgeber: EgoSecure GmbH
Sprecher: Daniel Döring (Head of Professional Services)
http://egosecure.com

▶ Gerätespezifische Verschlüsselung mit EgoSecure Endpoint – YouTube.

 

EgoSecure GmbH - Leiter der Professional Services

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Daniel Döring VonDaniel Döring

Kombination aus Network Access Control NAC und Endpoint Security – EgoSecure Endpoint – YouTube

Network Access Control NAC Lösungen wie MacMon ermöglichen den Schutz Ihrer Netzwerke vor Schwachstellen.EgoSecure Endpoint bietet Möglichkeiten um eine Kombination aus Network Access Control NAC und Endpoint Security umsetzen zu können.Wenn ein Rechner bspw. längere Zeit offline war, können Sie dank dieser Kombination aus NAC und Endpoint Security erst den Zugriff in das Firmennetzwerk erlauben, wenn bestimmte Kriterien wie aktuelle Virendefinitionen auf dem Rechner erfüllt sind.

 

Aufnahmedatum: 18.12.2014

Sprache: Deutsch

Herausgeber: EgoSecure GmbH

Sprecher: Daniel Döring
Head of Professional Services

via Kombination aus Network Access Control NAC und Endpoint Security – EgoSecure Endpoint – YouTube.

 

Daniel Döring - Ettlingen - EgoSecure GmbH

Daniel Döring – Head of Professional Services – EgoSecure GmbH

Daniel Döring VonDaniel Döring

Maßnahmen gegen BadUSB Angriffe mit EgoSecure Endpoint – YouTube

BadUSB Angriffe verursachen ein hohes Sicherheitsrisiko. Unbemerkt kann auf Ihren IT Systemen mit einem USB Stick, welcher eine Tastatur simuliert, Schadcode ausgeführt werden.

EgoSecure schützt mit weiteren Maßnahmen Ihre IT Infrastruktur gegen eine Vielzahl solcher Angriffe.

Aufnahmedatum: 17.12.2014
Sprache: Deutsch
Herausgeber: EgoSecure GmbH
Sprecher: Daniel Döring (Head of Professional Services)

Maßnahmen gegen BadUSB Angriffe mit EgoSecure Endpoint – YouTube.

 

Daniel Döring - EgoSecure GmbH

Daniel Döring
Head of Professional Services
EgoSecure GmbH

Daniel Döring VonDaniel Döring

Friedrichshafen: Wie sensible Daten der Stadt im Sperrmüll landen | SÜDKURIER Online / EgoSecure Endpoint

Ein altes Sofa, ein durchgesessener Sessel oder ein defekter Fernseher: All das sind Gegendstände, die man hundertfach auf jedem Sperrmüll findet. Eine unglaubliche Entdeckung wurde allerdings in Friedrichshafen auf dem Sperrmüll gemacht. Dort tauchte ein Rechner mit ungesicherten Daten aus dem Rathaus auf. Doch wie konnte es dazu kommen?

„Der Rechner ist durch eine Nachlässigkeit eines früheren Mitarbeiters auf dem Sperrmüll gelandet“, sagt Andrea Gärtner, Pressesprecherin der Stadt. Der Mitarbeiter sei früher bei der Stadt im Bereich der Verwaltungsmodernisierung beschäftigt gewesen. „Ihm wurde, weil er während seiner Beurlaubung eine beratende Tätigkeit für die Stadt ausübte, erlaubt, die Daten für seine Forschung und seine Lehraufträge an einer Fachhochschule zu nutzen“, so Gärtner weiter, „dies war und ist ein absoluter Einzelfall. Das gab’s zuvor nie und ist auch danach nicht wieder so gehandhabt worden.“

Der Finder des Rechners habe der Stadt lediglich zwei Dokumenten vorgelegt. „Dabei handelte es sich um Entwürfe von Praktikantenzeugnissen, die aus damaliger Sicht durchaus Bedeutung, aber keine sehr hohe Brisanz hatten. Zumal diese Zeugnisse eine gute Benotung enthielten und infolgedessen wohl auch für die Bewerteten kaum zum Problem werden würden“, erklärt die Pressesprecherin. Der Aufforderung eines leitenden Mitarbeiters, die vorhandenen Kopien der Daten auszuhändigen oder zu löschen, sei der Finder nach Angaben der Stadt damals nicht nachgekommen. „Dem Finder wurde ein Gespräch mit dem zuständigen Dezernenten und dem Abteilungsleiter angeboten, das er abgelehnt hat“, sagt Gärtner und fügt hinzu: „Schon damals rückte der Finder die Rückgabe der Daten in einen aus unserer Sicht unzulässigen Zusammenhang mit einem anderen Anliegen. Darauf konnte und wollte sich die Stadt nicht einlassen.“

Erst jetzt sei deutlich geworden, dass es sich um weitergehende Daten handelt, die von deutlich höherer Bedeutsamkeit zu sein scheinen. „Vorgelegt wurden uns diese Dokumente allerdings nicht“, so Gärtner. „Wir werden deshalb die uns zur Verfügung stehenden rechtlichen Schritte gegen den Finder einleiten, damit dieser die Festplatte zurückgeben bzw. die Daten löschen muss. Außerdem fordert die Stadt die Herausgabe sämtlicher Kopien.“

Nach Angaben von Andrea Gärtner habe die Stadt Friedrichshafen einen sehr hohen Standard, wenn es um die interne Sicherung der Daten gehe. Festplatten von nicht mehr benötigten Laptops oder Rechnern würden fach- und sachgerecht gelöscht und die Festplatten zerstört. „Eine hundertprozentige Sicherheit wird es aber sicherlich nie geben“, betont Andrea Gärtner.

Der deutsche IT-Security Spezialist EgoSecure verhindert solche Datenverluste anhand mehrschichtiger Schutzmaßnahmen. Hierunter fällt neben Schnittstellenkontrolle, Datenvernichtung, Auditing, Contentfilterung auch die Verschlüsselung von Daten und Datenträgern. Wäre zumindest die Verschlüsselung von Festplatten eingesetzt gewesen, hätte sich dieser Datenskandal verhindern lassen.

http://egosecure.com

 

EgoSecure GmbH - Head of Professional Services

Friedrichshafen: Wie sensible Daten der Stadt im Sperrmüll landen | SÜDKURIER Online.

Daniel Döring VonDaniel Döring

E-Zigaretten verbreiten Malware – EgoSecure Endpoint schützt gegen diese Gefahren!

Hersteller von elektronischen Zigarette bewerben ihre Produkte mit weniger Stress und einen Beitrag zur Gesundheit von Raucher. Laut neuesten Berichten ermöglichen aber auch E-Zigaretten die Verbreitung von Malware.

Tatsache ist, dass Ihre Mitarbeiter heute den USB Anschluss nicht nur für unbekannte USB-Speicher / Sticks verwenden, sondern auch für eine Vielzahl von anderen Geräten – z.B. zum Handy aufladen. Diese oder jeder weitere über USB aufladbare Gerät können zu Gefahrensituationen mit Malware werden.

http://hackread.com/beware-of-malware-planted-in-chinese-e-cigarettes/

Mit EgoSecure Endpoint beheben Sie das Problem. Schnittstellen wie USB Geräte werden nur für berechtigte Funktionen von Ihren Mitarbeitern eingesetzt. Der Mitarbeiter kann trotzdem noch seine Handy’s und E-Zigaretten laden – jedoch geht er dank EgoSecure Endpoint kein Sicherheitsrisiko ein. Somit lassen sich entsprechende Gefahren, Haftungsthemen, Malwarebefall oder auch Arbeitsausfall vermeiden.

Neben der Zugriffskontrolle bietet EgoSecure Endpoint viele weitere Funktionen, wie Content Filtering, datenschutzkonformer Protokollierung des Datentransfer und Verschlüsselung von allen an einem Endpoint befindlichen Schnittstellen.

Laden Sie eine voll funktionsfähige Demo-Version (Einschränkungen ist die nur Anzahl von 5-Benutzern) von EgoSecure Endpoint herunter und erleben Sie selbst die Möglichkeiten der Endpoint Security, ohne den Mitarbeiter in seinem gewohnten Arbeitsfluss zu stören.

http://egosecure.com

EgoSecure GmbH - Head of Professional Services

Daniel Döring VonDaniel Döring

Endpoint Security benötigt mehrschichtige Schutzmaßnahmen

Als Meritrust Credit Union seine Endpoint-Security mit finanziellen Vorschriften verbessern wollte, musste Information Security Officer Brian Meyer über Antiviren Tools hinausgehen. Die am häufigsten verwendete IT-Security Maßnahme bietet in der Regel keine Möglichkeit nachvollziehen zu können, ob Rechner der Mitarbeiter innerhalb und außerhalb des Netzwerkes wirklich sicher ist.

Die Antivirus Lösungen bilden ein Basissicherheitsniveau, sind jedoch in Unternehmen und bei Verbrauchern sehr oft gescheitert. IT-Systeme ohne oder mit veraltetem Antivirus sind laut Microsofts neuestem Security Intelligence Report über 5,5-mal häufiger von Virenbefall betroffen als mit aktueller Anti-Malware-Software. Die Möglichkeit Malware zu modifizieren, um der Entdeckung zu entgehen und um neue Varianten gegen die Top-Selling-Antivirus-Scanner zu testen, macht eine übliche Antivirus-Software immer unwirksamer.

“Antivirus ist seit Jahren ein Heftpflaster “, sagt Peter Firstbrook, VP Forschung des Marktforschungsunternehmen Gartner. “Sie haben wirklich nie geschafft, die Ursache von Malware-Infektionen zu finden.” Daher ist es erforderlich ineinandergreifende Schutzmaßnahmen in IT Infrastrukturen einzusetzen, um höhere Sicherheit zu erlangen.

EgoSecure ist der laut Kunden- und Fachpresse-Aussagen einzige Anbieter, welcher eine durchdachte, leicht zu implementierende Mehrfachschutzmaßnahme für vollständige Endpoint-Security an allen Daten-Schnittstellen (z.B. Cloud Storages, USB, CD/DVD, HDD, Network, Thin Clients) anbietet. Nebenbei refinanziert sich die Lösung EgoSecure Endpoint durch das GreenIT Modul.

http://egosecure.com

EgoSecure GmbH - Head of Professional Services

EgoSecure GmbH

Daniel Döring VonDaniel Döring

▶ Mail Encryption – EgoSecure Endpoint – YouTube

▶ Mail Encryption – EgoSecure Endpoint – YouTube.

Die Anforderungen an eine Mail Verschlüsselung sind:
– Hohe Benutzerfreundlichkeit – «unsichtbar» werden!
– Einfachste Integration / kurze Einführungszeit
– Kompatibel mit anderen Technologien und Anbietern
– Höchste Sicherheit / Revisionskonform
– Investitionssicherheit
Dies kann alles durch die Mail Encryption von EgoSecure realisiert werden.

Sehen Sie in diesem Video die 360 Grad Technologie von EgoSecure Mail Encryption. Diese ermöglicht, dass im Austausch zwischen Sender und Empfänger alle etablierten Technologien wie (S/MIME, TLS, PGP) unterstützt werden. Für Empfänger mit unbekannter oder keiner E-Mail Encryption bietet EgoSecure die GINA Technologie – eine sichere Webbrowser-basierte Zugriffsmöglichkeit auf den Austausch von verschlüsselten E-Mails.

Aufnahmedatum: 11.09.2014
Sprache: Deutsch
Herausgeber: EgoSecure GmbH
Sprecher: Daniel Döring (Head of Professional Services)
http://egosecure.com

▶ Mail Encryption – EgoSecure Endpoint – YouTube.

EgoSecure GmbH - Head of Professional Services

EgoSecure GmbH

Translate »