Schlagwort-Archiv datalossprevention

Datenleck: Corona-Daten von 18.000 britischen Personen betroffen

Mario Kreft, MBE, der Vorsitzende des CARE FORUM WALES, teilte seine Besorgnis über die undichte Stelle mit, die dazu führte, dass Details von mehr als 18.000 Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, am 30. August für 20 Stunden lang online veröffentlicht wurden.

Herr Kreft meinte: „Eine der Schlüsselfragen ist, warum es so lange gedauert hat, bis Public Health Wales dieses katastrophale Datenleck zugegeben hat, bei der hochpersönliche Informationen auf einer Website veröffentlicht wurden, die der ganzen Welt zugänglich ist.

Leider wissen viele Organisationen nichts von unerwünschten oder böswilligen Datenströmen im eigenen Netzwerk. Deshalb ist es gewöhnlich sehr spät, bis ein Vorfall bekannt wird. Aus diesem Grund ist es äusserst wichtig, dass Datenbewegungen im Netzwerk und an den Endgeräten überwacht und Anomalien automatisch erkannt, blockiert und gemeldet werden. Sensible Daten müssen auch durch Verschlüsselung und DLP-Maßnahmen geschützt werden.

Matrix42 hat es seinen weltweiten Kunden ermöglicht, automatisierte und integrierte Datensicherheitsmaßnahmen sehr schnell und effizient zu implementieren. Dadurch können interne und externe Bedrohungen verhindert werden.

https://www.leaderlive.co.uk/news/18724197.disastrous-data-breach-highlights-need-urgent-reforms-says-social-care-leader/

Wie wähle ich eine Remote-Work-Protection für mein Unternehmen aus?

Jüngste Untersuchungen zeigen, dass fast drei Viertel der Großunternehmen der Meinung sind, dass die zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 eingeführten Richtlinien zur Fernarbeit ihre Unternehmen anfälliger für Cyberattacken machen. Es wurden neue Angriffsvektoren für opportunistische Cyberangreifer – und neue Herausforderungen für Netzwerkadministratoren eingeführt.

Um für Ihr Unternehmen eine geeignete Lösung zum Schutz Ihrer Mitarbeiter aus der Ferne auszuwählen, müssen Sie eine Reihe von Faktoren berücksichtigen. Mirko Zorz, Chefredakteur bei Help Net Security, hat mit mehreren Cyber-Sicherheitsexperten (wie Daniel Döring, Technischer Direktor Sicherheit und Strategische Allianzen bei Matrix42) gesprochen, um einen Einblick in das Thema zu erhalten.

Weiterlesen:

Video: Das Problem mit USB-Sticks

In diesem deutschsprachigen Video wird sehr gut veranschaulicht, warum und wie USB Geräte zu einem Sicherheitsrisiko für Unternehmen werden können. Diese Aufklärungsarbeit leisten wir bereits seit 15 Jahren und sensibilisieren Unternehmen und Anwender zu den Risiken im Umgang mit sensiblen Informationen auf USB, Cloud, Netzlaufwerken, sowie Notebooks, Tablet-PCs und co..

Matrix42 Secure Unified Endpoint Management (SUEM) bzw. EgoSecure Data Protection vereinfacht und schützt die digitale Arbeit.

Interpol: So nutzen Hacker die Covid-19-Pandemie aus

Cyberkriminelle haben nach Angaben von Interpol während der Coronavirus-Pandemie vermehrt auch große Unternehmen und wichtige Infrastrukturen ins Visier genommen. Mehrere Mitgliedsstaaten hätten Angriffe mit schädlicher Software auf Regierungs- und medizinische Einrichtungen wie Krankenhäuser gemeldet, teilte die internationale Polizeiorganisation mit. Matrix42 schützt zahlreiche Behörden, Kliniken und Unternehmen gegen Bedrohungen von Innen und Außen.

Schützen auch Sie sich durch automatisierte und integrale Data Protection, sowie Pre- und Post-Infection Lösungen.

https://www.it-markt.ch/news/2020-0805/so-nutzen-hacker-die-covid-19-pandemie-aus

Berliner Verwaltung: Datensicherheit im Home-Office

In Zeiten der verstärkten Nutzung von Home-Office gibt es weitere Bedrohungslagen für Unternehmen und Behörden. Die Berliner Verwaltung beschreibt zum Beispiel, wie sie eine bessere Datenschutzkonformität im Home-Office erreicht haben.

„Um das Berliner Landesnetz zu schützen, wurden unsichere Kontakte zu nicht von der Verwaltung geschützter IT, wie z.B. privaten Speichern in einer Cloud oder auf ungesicherten USB-Sticks, verboten.“

https://www.egovernment-computing.de/datenschutzkonform-auch-in-der-coronakrise-a-933006/

Dieses Beispiel sollte als Mindeststandard für Datensicherheit im Home-Office betrachtet werden und kann mit der EgoSecure Data Protection von Matrix42 einfach und effizient realisiert werden.

Der Fall Buchbinder: Größtes Datenleck in der Geschichte der Bundesrepublik

Es ist wohl eines der größten Datenlecks in der Geschichte der Bundesrepublik: Persönliche Daten von drei Millionen Kunden der Autovermietung Buchbinder standen wochenlang ungeschützt im Netz.

Ursache des Lecks war ein Konfigurationsfehler bei einem Backup-Server. Es stand der Port 445 offen, der Zugriffe über das Netzwerkprotokoll SMB erlaubt. Deshalb konnte jeder Internet-Nutzer die von Buchbinder auf dem Server abgelegten Dateien herunterladen – insgesamt über 10 Terabyte. Ein Passwort war dafür nicht nötig. Man musste lediglich die IP-Adresse des Servers im Windows-Datei-Explorer eingeben, große Festplatten und ein paar Stunden Zeit zum Download investieren.

Wären die Daten vor dem Backup oder zumindest das Backup selbst verschlüsselt worden, wäre es nicht zu dem Datendiebstahl in diesem Ausmaß gekommen! Daher empfiehlt Matrix42 den Einsatz von Verschlüsselungen auf allen Datenwegen und -ablagen!

https://www.heise.de/ct/artikel/Daten-Leak-bei-Autovermietung-Buchbinder-3-Millionen-Kundendaten-offen-im-Netz-4643015.html
Translate »