Schlagwort-Archiv cyberresilience

Optima: Cyber-Kriminelle legen Betrieb lahm

Bei Optima sind rund 1.600 Mitarbeiter von einem Hacker Angriff betroffen. Noch sei unklar, was die Angreifer wollen und welchen Schaden sie hinterlassen werden. Hintergründe solcher Attacken könnten sein, Lösegeld erpressen zu wollen: Unternehmensdaten werden dann verschlüsselt und müssen freigekauft werden. Auch Industriespionage ist denkbar.

Wie oft typisch für solche Angriffe von Hackern, kam die System-Attacke am Wochenende: Dann wenn möglichst wenige Menschen im Unternehmen sind und arbeiten.

Neben verschiedenen Maßnahmen gegen interne und externe Bedrohungen bietet Matrix42 in EgoSecure Data Protection eine GreenIT und Anomaly-Detection Komponenten, so dass IT-Systeme nicht unbemerkt dauerhaft eingeschalten und ein Risiko für Angriffe sind.

https://www.swr.de/swraktuell/baden-wuerttemberg/heilbronn/hackerangriff-optima-schwaebisch-hall-100.html

Wie wähle ich eine Remote-Work-Protection für mein Unternehmen aus?

Jüngste Untersuchungen zeigen, dass fast drei Viertel der Großunternehmen der Meinung sind, dass die zur Eindämmung der Verbreitung von COVID-19 eingeführten Richtlinien zur Fernarbeit ihre Unternehmen anfälliger für Cyberattacken machen. Es wurden neue Angriffsvektoren für opportunistische Cyberangreifer – und neue Herausforderungen für Netzwerkadministratoren eingeführt.

Um für Ihr Unternehmen eine geeignete Lösung zum Schutz Ihrer Mitarbeiter aus der Ferne auszuwählen, müssen Sie eine Reihe von Faktoren berücksichtigen. Mirko Zorz, Chefredakteur bei Help Net Security, hat mit mehreren Cyber-Sicherheitsexperten (wie Daniel Döring, Technischer Direktor Sicherheit und Strategische Allianzen bei Matrix42) gesprochen, um einen Einblick in das Thema zu erhalten.

Weiterlesen:

Video: Das Problem mit USB-Sticks

In diesem deutschsprachigen Video wird sehr gut veranschaulicht, warum und wie USB Geräte zu einem Sicherheitsrisiko für Unternehmen werden können. Diese Aufklärungsarbeit leisten wir bereits seit 15 Jahren und sensibilisieren Unternehmen und Anwender zu den Risiken im Umgang mit sensiblen Informationen auf USB, Cloud, Netzlaufwerken, sowie Notebooks, Tablet-PCs und co..

Matrix42 Secure Unified Endpoint Management (SUEM) bzw. EgoSecure Data Protection vereinfacht und schützt die digitale Arbeit.

KPMG: Im Spannungsfeld – Wirtschaftskriminalität in Deutschland 2020

Nach Angaben von KPMG Deutschland stehen große Unternehmen weitaus stärker im Fokus von Cyberkriminellen. In den letzten zwei Jahren wurden durchschnittlich 30 Prozent der Unternehmen Opfer von Wirtschaftskriminalität (2018: 32 Prozent). Großunternehmen waren mit 41 Prozent fast doppelt so stark betroffen wie Kleinunternehmen (23 Prozent). Gleichzeitig stuften Großunternehmen auch das Risiko, viel häufiger betroffen zu sein oder zu werden, als hoch oder sehr hoch ein (Großunternehmen: 41 Prozent, kleinere Unternehmen: 25 Prozent).

Barbara Scheben, Leiterin der Forensik bei KPMG Deutschland: “Mittelständische und kleinere Unternehmen sollten jedoch nicht in dem Irrglauben leben, dass sie weniger gefährdet sind. Möglicherweise gibt es hier ein größeres Dunkelfeld, das nicht unterschätzt werden sollte”.

Schützen Sie Ihre Daten vor internen und externen Bedrohungen! Das Secure Unified Endpoint Management von Matrix42 erhöht die Effizienz und Sicherheit von digitalen Arbeitsplätzen.

https://www.all-about-security.de/fileadmin/micropages/Fachartikel_28/KPMG_Studie_Wirtschaftskriminalitaet_2020.pdf

Interpol: So nutzen Hacker die Covid-19-Pandemie aus

Cyberkriminelle haben nach Angaben von Interpol während der Coronavirus-Pandemie vermehrt auch große Unternehmen und wichtige Infrastrukturen ins Visier genommen. Mehrere Mitgliedsstaaten hätten Angriffe mit schädlicher Software auf Regierungs- und medizinische Einrichtungen wie Krankenhäuser gemeldet, teilte die internationale Polizeiorganisation mit. Matrix42 schützt zahlreiche Behörden, Kliniken und Unternehmen gegen Bedrohungen von Innen und Außen.

Schützen auch Sie sich durch automatisierte und integrale Data Protection, sowie Pre- und Post-Infection Lösungen.

https://www.it-markt.ch/news/2020-0805/so-nutzen-hacker-die-covid-19-pandemie-aus

IBM veröffentlicht neue Cost of a Data Breach-Studie 2020

Automatisierung ist bei der schnellen Reaktion auf einen IT-Security Vorfall wichtig: Automatisierte Unternehmen sind 74 Tage schneller bei der Reaktion und Eindämmung eines Vorfalles als Unternehmen ohne Smart-Tech (308 Tage). Deutsche Unternehmen reagieren mit nur 160 Tagen am schnellsten auf Datenpannen, im globalen Vergleich sind es 280 Tage.

Die Eindämmung eines Vorfalles dauert hierzulande insgesamt nur etwa einen Monat, und das spart Geld: Datenpannen, für deren Identifizierung und Eindämmung mehr als 200 Tage benötigt werden, sind im Durchschnitt über eine Million US-Dollar teurer als Pannen, die in weniger als 200 Tagen behoben werden.

Die Lösungen der Matrix42 unterstützen bei der Automatisierung der Cyber Resilienz und IT Security Maßnahmen.

https://www.infopoint-security.de/ibm-veroeffentlicht-neue-cost-of-a-data-breach-studie-2020/a24468/

Unter4Ohren: Unterschiede zwischen Klopapier, Viren und Emotet?!? Keine.

Das was wir aktuell erleben, ist kein erfreulicher Zustand, kein lustiger Zustand, doch bei näherer Betrachtung ein Diagnose-Tool für eine ganze Bevölkerung.

+ Die Urinstinkte werden immer siegen!

+ Obwohl alle wissen, dass Klopapier für die Bekämpfung von Viren unnütz ist, erfreut es sich großer Beliebtheit und ist auf der Prioritätenliste weit oben.

+ Es geht um die “Bedeutung”, die wir den Dingen geben – in der IT Security ist es nicht viel anders.

+ Ich frage mich, ich frage sie: Ist Emotet out, passé, von gestern, antiquiert? Lebt es noch?

+ Bekämpfung von Emotet und Klopapier horten – die Parallelen.

+ Daniel Döring erklärt, wie Sie endlich Ruhe vor Emotet haben könn(t)en & Schutz ist nicht gleich Schutz & Möglichkeiten von Matrix42 ++

Hier das Interview: https://www.all-about-security.de/unter4ohren/single/unterschiede-zwischen-klopapier-viren-und-emotet-keine

Schützen Sie Ihre Daten auch in Zeiten von HomeOffice & COVID-19

Die folgenschwere Virus-Attacke auf das Netzwerk des Berliner Kammergerichts ist noch keine sechs Monate her, da riskiert die Justiz den nächsten Krisenfall. Weil aufgrund der grassierenden Coronavirus-Pandemie immer mehr Mitarbeiter nach Hause geschickt werden, beschafft die Senatsverwaltung für Justiz aktuell USB-Sticks „für die häusliche Arbeit“.

https://www.tagesspiegel.de/berlin/gefahren-durch-homeoffice-wegen-corona-justizverwaltung-riskiert-hacker-angriff-durch-usb-sticks/25650262.html

Hier sollten weitere Maßnahmen getroffen werden. Zum einen ist es wichtig, dass alle Daten der Organisation auf den USB Datenträgern verschlüsselt werden. Moderne Data Protection Lösungen bieten zum Beispiel die Möglichkeit an, dass Daten on-the-fly verschlüsselt werden und ein Dateifilter nur die verschlüsselten Daten aus dem Unternehmen erlaubt. Ebenso sollte der Datentransfer betriebs-/personalratskonform Protokolliert werden. Erst dann ist das Arbeiten mit USB-Sticks nicht nur in COVID-19 & HomeOffice Zeiten sicher! Matrix42 schützt mit Data Protection und Malware Protection ihre IT Systeme im Unternehmen und HomeOffice.

COVID-19 und digitale Risiken

Was hat der aktuelle Corona Virus mit von Hackern initiierten Viren gemeinsam? Und: gibt es Parallelen in der Bekämpfung?

Biologische und digitale Viren haben sehr viel gemeinsam – u.a. ist es tragisch für Einzelschicksale, aber fatal für die Wirtschaft und Gesellschaft… Erst einmal muss der Virus entdeckt werden und ein Gegenmittel gefunden wird. Bis es soweit ist, vergeht einiges an Zeit und der Virus kann sich ungehindert ausbreiten. Bis es ein Gegenmittel gibt, ist es wichtig, dass die Ausbreitung reduziert wird, Symptome behandelt und gestoppt werden.

Pre-Infection ist das so genannte Händewaschen / -desinfizieren und Vermeiden von Krisengebieten – in der IT ist das Application Control, Backup, Device Control und co.. Bei biologischen Viren bekämpft man Auswirkungen durch Medikamente und bei digitalen Viren durch Post-Infection Protection wie automatisierter EDR und ebenfalls Application Control.

Damit man in der digitalen Welt nach einem Befall wieder schnell auf die Beine kommt, ist es auch per Unified Endpoint Management möglich, dass geschädigte Systeme schnellst möglich wieder einsatzbereit sind – das nennt sich ‘Cyber Resilience’, also die Widerstandsfähigkeit gegen neue Bedrohungen.

Wenn die Mitarbeiter unter Quarantäne stehen oder Büro’s geschlossen werden…

“Arbeit” ist dank der Digitalisierung kein Ort, sondern eine Tätigkeit (Mobile Work, Remote Work, HomeOffice, etc.).

Das heißt, dass man in Zeiten von COVID-19 auch von überall und jederzeit auf Geschäftsanwendungen und -daten zugreifen muss – besonders, wenn ein Unternehmen Mitarbeiter unter Quarantäne stellen oder Büro’s schließen muss.

Also müssen Arbeitsplätze “mobil” werden und ggf. Cloud Services betrachtet werden. Im HomeOffice gibt es jedoch oft nicht so gute Schutzmaßnahmen wie in der IT Infrastruktur der Unternehmen. Dies kann weitere Risiken der Malware Infektion bzw. des Datenverlustes (DSGVO) hervorrufen. Daher ist es wichtig, dass an den mobilen Endgeräten die Datenzugriffe kontrolliert, protokolliert und gefiltert werden. Wichtig ist nicht nur im Zuge von Cloud-Speicher, externen Datenträgern, Tablets und Notebooks, dass die Daten des Unternehmens immer verschlüsselt sind!

Interessanter Artikel zu Office 365 und Emotet

“Dokumentiert aber wenig bekannt: Den Business-Versionen von Office 365 fehlt eine wichtige Schutzfunktion, die unter anderem Emotet-Infektionen verhindern kann” […] “Damit verdichtet sich der Eindruck, dass es Microsoft vor allem um eines geht: Den Kunden die teuren Enterprise-Lizenzen aufzuzwingen. Wer dafür nicht das Geld auf den Tisch legen will, lebt eben gefährlich. Angesichts von Emotet-Infektionen die Firmen und Organisationen bis in den Ruin treiben können, ist das ein sehr fragwürdiges Vorgehen. Insbesondere weil viele Betroffene gar nicht mitbekommen, dass sie ein Problem haben.”

Verlassen Sie sich nie auf reine build-in Security. Matrix42 bietet Endpoint Security Maßnahmen die nicht nur alarmiert, sondern automatisiert und integral weitere Maßnahmen und Workflows initiert.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Emotet-Sicherheitsrisiko-Microsoft-Office-365-4665197.html

Daniel’s Data Protection Monat – Januar 2020

Themen im Januar 2020:

  • China bereitet sich auf Post-Quatum Zeiten vor…
  • Die Medizin gegen Datenverlust: Verschlüsselung!
  • Und täglich grüßt das Malware-Tier!
  • Hacker-Gruppe Maze erpresst Unternehmen und öffentliche Einrichtungen

China bereitet sich auf Post-Quatum Zeiten vor…

Berichten von „Prisco“ zufolge verfolgt Peking einen “heute ernten, morgen lesen”-Ansatz. Das Land versuche, so viele verschlüsselte Daten wie möglich zu sammeln, selbst wenn diese heute nicht lesbar seien. In Zukunft erwarte man, es dennoch zu können. Nicht nur China verfolgt die Strategie heute verschlüsselte Daten zu sammeln und in Zeiten von Quanten-Computern zu knacken.

Wer sich heute schon schützen möchte, der sollte seine Daten mit einer Post-Quantum resistenten Encryption verschlüsseln. Das geht heute schon mit normalen Computern!

Die Medizin gegen Datenverlust: Verschlüsselung!

Es ist wohl eines der größten Datenlecks in der Geschichte der Bundesrepublik: Persönliche Daten von drei Millionen Kunden der Autovermietung Buchbinder standen wochenlang ungeschützt im Netz. Ursache des Lecks war ein Konfigurationsfehler bei einem Backup-Server. Es stand der Port 445 offen, der Zugriffe über das Netzwerkprotokoll SMB erlaubt. Deshalb konnte jeder Internet-Nutzer die von Buchbinder auf dem Server abgelegten Dateien herunterladen – insgesamt über 10 Terabyte. Ein Passwort war dafür nicht nötig. Man musste lediglich die IP-Adresse des Servers im Windows-Datei-Explorer eingeben, große Festplatten und ein paar Stunden Zeit zum Download investieren.

Wären die Daten vor dem Backup oder zumindest das Backup selbst verschlüsselt worden, wäre es nicht zu dem Datendiebstahl in diesem Ausmaß gekommen! Daher empfiehlt sich der Einsatz von Verschlüsselungen auf allen Datenwegen und -ablagen!

In einem weiteren Beispiel, zur Notwendigkeit der Verschlüsselung ist ein SSD-Speichermedium mit zehntausenden Bürgerdaten aus der Kfz-Zulassungsstelle und dem Jugendamt der Stadt Coburg auf der Online-Plattform eBay zum Kauf angeboten worden. Den Recherchen zufolge war das Speichermedium nach technischen Problemen im Sommer an einen IT-Dienstleister gegangen, der auch eine Löschbescheinigung für die defekte SSD ausgegeben habe. Es habe sich aber herausgestellt, dass das Löschverfahren zwar für magnetische Speicher, aber nicht für SSDs geeignet gewesen sei.

Besser wäre es gewesen von Anfang an auf die Sicherheit der Daten auf der SSD zu achten – nicht nur im Zuge der DSGVO. Und dabei ist es so einfach! Denn mit Festplattenverschlüsselung (FDE) erreichen Sie, dass Daten Unberechtigten nicht zugänglich sind. Um den Schutz der FDE zu erhöhen, empfiehlt sich eine PreBoot Authentifizierung einzusetzen.

Und täglich grüßt das Malware-Tier!

Das Thema Malware wird nie aufhören uns zu beschäftigen. Im Gegensatz zu früher sind die unterschiedlichen Varianten immer besser angepasst, dass Virenscanner diese erst einmal nicht finden. Auch im Januar 2020 gab es wieder einige Fälle von Malware-Opfern:

Wie einer kurzen Mitteilung auf der Website der Stadtverwaltung von Alsfeld zu entnehmen ist, sind im Januar 2020 alle Server offline gewesen. Dieser Zustand wurde beibehalten, bis geklärt war, “ob und wie weit die städtischen IT-Systeme angegriffen wurden und welche Daten möglicherweise betroffen” seien.

Die Schadsoftware Emotet, die unter anderem das Klinikum in Fürth lahmgelegt hat. Verbreitet über Spam-Mails mit einem Trojaner im Anhang nutzten die Angreifer die Unbedarftheit der Nutzer aus. Diese Unbedarftheit wird auch bei Phishing-Angriffen ausgenutzt, wenn User beispielsweise auf Fake-Seiten aufgefordert werden, sensible Daten einzugeben.

Das Unternehmen Picanol hat seine 1500 Mitarbeiter wegen höherer Gewalt im Januar in Kurzarbeit geschickt.

Pre- und Post-Infection, sowie Data Protection Maßnahmen hätten diese Vorfälle verhindert.

Hacker-Gruppe Maze erpresst Unternehmen und öffentliche Einrichtungen

Es ist ein besonders dreistes Vorgehen: Seit einigen Wochen erpresst die Hacker-Gruppe Maze Unternehmen und öffentliche Institutionen damit, dass sie Daten im großen Stil absaugt und die Veröffentlichung androht. Bislang waren sie vor allem in Amerika und Italien aktiv. Jetzt hat es erstmals ein deutsches Unternehmen getroffen.

Am besten schützen Sie sich vor diesen Bedrohungen durch Datenverschlüsselungen, Zugriffskontrollen, Protokollierung, Anomalie Erkennung, Data Loss Prevention und Endpoint Detection & Response. Der Schutz kann jedoch nur bestens erreicht werden, wenn die Lösungen integral aufeinander abgestimmt sind.

Der Fall Buchbinder: Größtes Datenleck in der Geschichte der Bundesrepublik

Es ist wohl eines der größten Datenlecks in der Geschichte der Bundesrepublik: Persönliche Daten von drei Millionen Kunden der Autovermietung Buchbinder standen wochenlang ungeschützt im Netz.

Ursache des Lecks war ein Konfigurationsfehler bei einem Backup-Server. Es stand der Port 445 offen, der Zugriffe über das Netzwerkprotokoll SMB erlaubt. Deshalb konnte jeder Internet-Nutzer die von Buchbinder auf dem Server abgelegten Dateien herunterladen – insgesamt über 10 Terabyte. Ein Passwort war dafür nicht nötig. Man musste lediglich die IP-Adresse des Servers im Windows-Datei-Explorer eingeben, große Festplatten und ein paar Stunden Zeit zum Download investieren.

Wären die Daten vor dem Backup oder zumindest das Backup selbst verschlüsselt worden, wäre es nicht zu dem Datendiebstahl in diesem Ausmaß gekommen! Daher empfiehlt Matrix42 den Einsatz von Verschlüsselungen auf allen Datenwegen und -ablagen!

https://www.heise.de/ct/artikel/Daten-Leak-bei-Autovermietung-Buchbinder-3-Millionen-Kundendaten-offen-im-Netz-4643015.html
Translate »