Schlagwort-Archiv corona

Datenleck: Corona-Daten von 18.000 britischen Personen betroffen

Mario Kreft, MBE, der Vorsitzende des CARE FORUM WALES, teilte seine Besorgnis über die undichte Stelle mit, die dazu führte, dass Details von mehr als 18.000 Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, am 30. August für 20 Stunden lang online veröffentlicht wurden.

Herr Kreft meinte: “Eine der Schlüsselfragen ist, warum es so lange gedauert hat, bis Public Health Wales dieses katastrophale Datenleck zugegeben hat, bei der hochpersönliche Informationen auf einer Website veröffentlicht wurden, die der ganzen Welt zugänglich ist.

Leider wissen viele Organisationen nichts von unerwünschten oder böswilligen Datenströmen im eigenen Netzwerk. Deshalb ist es gewöhnlich sehr spät, bis ein Vorfall bekannt wird. Aus diesem Grund ist es äusserst wichtig, dass Datenbewegungen im Netzwerk und an den Endgeräten überwacht und Anomalien automatisch erkannt, blockiert und gemeldet werden. Sensible Daten müssen auch durch Verschlüsselung und DLP-Maßnahmen geschützt werden.

Matrix42 hat es seinen weltweiten Kunden ermöglicht, automatisierte und integrierte Datensicherheitsmaßnahmen sehr schnell und effizient zu implementieren. Dadurch können interne und externe Bedrohungen verhindert werden.

https://www.leaderlive.co.uk/news/18724197.disastrous-data-breach-highlights-need-urgent-reforms-says-social-care-leader/

Berliner Verwaltung: Datensicherheit im Home-Office

In Zeiten der verstärkten Nutzung von Home-Office gibt es weitere Bedrohungslagen für Unternehmen und Behörden. Die Berliner Verwaltung beschreibt zum Beispiel, wie sie eine bessere Datenschutzkonformität im Home-Office erreicht haben.

“Um das Berliner Landesnetz zu schützen, wurden unsichere Kontakte zu nicht von der Verwaltung geschützter IT, wie z.B. privaten Speichern in einer Cloud oder auf ungesicherten USB-Sticks, verboten.”

https://www.egovernment-computing.de/datenschutzkonform-auch-in-der-coronakrise-a-933006/

Dieses Beispiel sollte als Mindeststandard für Datensicherheit im Home-Office betrachtet werden und kann mit der EgoSecure Data Protection von Matrix42 einfach und effizient realisiert werden.

Unter4Ohren: Unterschiede zwischen Klopapier, Viren und Emotet?!? Keine.

Das was wir aktuell erleben, ist kein erfreulicher Zustand, kein lustiger Zustand, doch bei näherer Betrachtung ein Diagnose-Tool für eine ganze Bevölkerung.

+ Die Urinstinkte werden immer siegen!

+ Obwohl alle wissen, dass Klopapier für die Bekämpfung von Viren unnütz ist, erfreut es sich großer Beliebtheit und ist auf der Prioritätenliste weit oben.

+ Es geht um die “Bedeutung”, die wir den Dingen geben – in der IT Security ist es nicht viel anders.

+ Ich frage mich, ich frage sie: Ist Emotet out, passé, von gestern, antiquiert? Lebt es noch?

+ Bekämpfung von Emotet und Klopapier horten – die Parallelen.

+ Daniel Döring erklärt, wie Sie endlich Ruhe vor Emotet haben könn(t)en & Schutz ist nicht gleich Schutz & Möglichkeiten von Matrix42 ++

Hier das Interview: https://www.all-about-security.de/unter4ohren/single/unterschiede-zwischen-klopapier-viren-und-emotet-keine

COVID-19 und digitale Risiken

Was hat der aktuelle Corona Virus mit von Hackern initiierten Viren gemeinsam? Und: gibt es Parallelen in der Bekämpfung?

Biologische und digitale Viren haben sehr viel gemeinsam – u.a. ist es tragisch für Einzelschicksale, aber fatal für die Wirtschaft und Gesellschaft… Erst einmal muss der Virus entdeckt werden und ein Gegenmittel gefunden wird. Bis es soweit ist, vergeht einiges an Zeit und der Virus kann sich ungehindert ausbreiten. Bis es ein Gegenmittel gibt, ist es wichtig, dass die Ausbreitung reduziert wird, Symptome behandelt und gestoppt werden.

Pre-Infection ist das so genannte Händewaschen / -desinfizieren und Vermeiden von Krisengebieten – in der IT ist das Application Control, Backup, Device Control und co.. Bei biologischen Viren bekämpft man Auswirkungen durch Medikamente und bei digitalen Viren durch Post-Infection Protection wie automatisierter EDR und ebenfalls Application Control.

Damit man in der digitalen Welt nach einem Befall wieder schnell auf die Beine kommt, ist es auch per Unified Endpoint Management möglich, dass geschädigte Systeme schnellst möglich wieder einsatzbereit sind – das nennt sich ‘Cyber Resilience’, also die Widerstandsfähigkeit gegen neue Bedrohungen.

Wenn die Mitarbeiter unter Quarantäne stehen oder Büro’s geschlossen werden…

“Arbeit” ist dank der Digitalisierung kein Ort, sondern eine Tätigkeit (Mobile Work, Remote Work, HomeOffice, etc.).

Das heißt, dass man in Zeiten von COVID-19 auch von überall und jederzeit auf Geschäftsanwendungen und -daten zugreifen muss – besonders, wenn ein Unternehmen Mitarbeiter unter Quarantäne stellen oder Büro’s schließen muss.

Also müssen Arbeitsplätze “mobil” werden und ggf. Cloud Services betrachtet werden. Im HomeOffice gibt es jedoch oft nicht so gute Schutzmaßnahmen wie in der IT Infrastruktur der Unternehmen. Dies kann weitere Risiken der Malware Infektion bzw. des Datenverlustes (DSGVO) hervorrufen. Daher ist es wichtig, dass an den mobilen Endgeräten die Datenzugriffe kontrolliert, protokolliert und gefiltert werden. Wichtig ist nicht nur im Zuge von Cloud-Speicher, externen Datenträgern, Tablets und Notebooks, dass die Daten des Unternehmens immer verschlüsselt sind!

Translate »