Schlagwort-Archiv BerlinerJustiz

Berliner Richter arbeiten nach neun Monaten Emotet Angriff weiterhin eingeschränkt

Neun Monate nach dem Emotet-Angriff sei ein Großteil der rund 150 Berliner Richter weiterhin nur eingeschränkt arbeitsfähig, schreibt der “Tagesspiegel”.

Die künftige IT-Struktur für das Gericht soll eigentlich ohne USB-Sticks als weiteres Einfalltor für Schadsoftware auskommen. Doch bislang fällt es vielen der dortigen Richter noch schwer, fürs Homeoffice benötigte Daten ohne solche Hilfsmittel aufs Notebook zu laden und Grundanforderungen an Datenschutz und IT-Sicherheit nachzukommen.

Die meisten Rechner der ordentlichen Gerichtsbarkeit liefen in Berlin aktuell noch unter Windows 7, obwohl der allgemeine offizielle Support dafür am 14. Januar ausgelaufen ist.

Mit den Lösungen der Matrix42 können Sie veraltete Systeme automatisiert patchen, Malware anhand des Verhalten erkennen und blockieren, so ungewollte Schnittstellen kontrollieren, protokollieren, filtern und verschlüsseln.

https://www-heise-de.cdn.ampproject.org/c/s/www.heise.de/amp/news/Emotet-Arbeit-am-Berliner-Kammergericht-nach-Monaten-weiter-eingeschraenkt-4801139.html

Daniel’s Data Protection Monat – April 2020

Themen im April 2020:

  • Corona-Krise & Datensicherheit!
  • FBI: Cybercrime Gang versendet ‘BadUSB’-Geräte an Opfer.
  • Wenn der Virenscanner die IT-Systeme lahm legt…
  • Hacker sehen und hören unbemerkt mit!
  • Veröffentlichungen

Corona-Krise & Datensicherheit!

Auch im April 2020 beherrscht die Corona-Krise unseren (Arbeits-)Alltag enorm. Viele Arbeitnehmer haben seit Wochen nicht mehr die Firmengebäude von innen gesehen und arbeiten mit firmeneigenen oder privaten IT-Systemen von zuhause aus. Nachdem anfänglich der Fokus der IT-Abteilungen auf das Aufrechterhalten der Produktivität lag, ist es nun wichtig zu prüfen, wie die Datensicherheit während und nach der COVID-19 Pandemie gewährleistet wird. Natürlich blieben Cyberkriminelle in den letzten Wochen nicht untätig, was nun bekannte und neue Bedrohungslagen mit sich bring.

Wir sehen hier einen enormen Anstieg von gefälschten Websites, Datenklau und Erpresser-Software! Dies wurde auch seitens der europäischen Polizeibehörde Europol erkannt.

“Angesichts einer Rekordzahl potenzieller Opfer in der Europäischen Union, die wegen der Pandemie zu Hause bleiben und dort Online-Dienste nutzen, haben sich Möglichkeiten für Cyberkriminelle vervielfacht, Schwachstellen und neue Gelegenheiten auszunutzen”,

mahnte Europol am Freitag in Den Haag.

Da die meisten Angriffe auf den Endgeräten vorgenommen werden, hilft gegen die meisten Bedrohungsszenarien ein integrales und automatisiertes Endpoint Security Konzept aus Data Protection und Malware Protection.

Weiter bringt die Nutzung des Internets im Zeitalter des Coronavirus sowohl Chancen als auch Risiken mit sich – und diese Risiken gehen über das Potenzial einer unverantwortlichen Nutzung von Daten durch Behörden oder Unternehmen hinaus. Laut Reuters haben Hacker Anfang März versucht, in die Weltgesundheitsorganisation einzubrechen. Auch das US-Gesundheitsministerium wurde angegriffen. Das kanadische Zentrum für Cybersicherheit gab eine Warnung über Risiken an nationale Gesundheitsorganisationen heraus, die an der Bekämpfung des Coronavirus beteiligt sind. Schützen Sie Ihre Daten und IT Systeme.

FBI: Cybercrime Gang versendet ‘BadUSB’-Geräte an Opfer.

In den letzten Jahren hat Matrix42 zunehmend auf die Risiken von BadUSBs in der Art von USB-Ladekabeln, USB-Sticks, Netzwerkadaptern hingewiesen. Nun warnt das FBI vor solchen Hackerangriffen. 

Das FBI warnte vor kurzem Unternehmen davor, dass sie von einem teuflischen neuen Schema ins Visier genommen werden könnten, das von der FIN7-Bande, auch bekannt als die Carbanak-Gruppe und die Navigator-Gruppe, praktiziert wird.

Die berüchtigte Bande ist bereits mit Betrug im Wert von mehr als 1 Milliarde Dollar in Verbindung gebracht worden, in der Regel durch Infizierung von Point-of-Sale-Geräten mit Malware und deren Verwendung zum Stehlen von Zahlungskartendaten…

Jetzt hat die Gruppe einen neuen Trick im Ärmel: Sie schickt den Opfern ein USB-Speichergerät mit einem Teddybären und einer angeblichen Geschenkkarte im Wert von 50 Dollar. “Sie können sie für jedes Produkt aus der Liste der auf einem USB-Stick präsentierten Artikel ausgeben”, heißt es im Begleitschreiben zu einem solchen Angriff, so die Sicherheitsfirma Trustwave. Alles, was ein Opfer tun muss, ist das USB-Gerät an seinen Computer anzuschließen.

“Das beiliegende USB-Gerät ist ein kommerziell erhältliches Werkzeug, das als ‘BadUSB’- oder ‘Bad Beetle USB’-Gerät bekannt ist”, sagt das FBI in einer Blitzmeldung an Unternehmen, die das Schema skizziert. Solche Schemata sind auch als “Bash Bunny”-Angriffe bekannt.

Abhilfe gegen diese Bedrohungen bringen BadUSB-Protection Funktionen in Lösungen zur Schnittstellenkontrolle. Hierbei werden diese bösartigen USB Sticks erkannt und die emulierte Scripteingabe mittels weiterer HID-Tastatur blockiert.

Wenn der Virenscanner die IT-Systeme lahm legt…

Durch fehlerhaftes Signaturenupdate lahmgelegt: Windows Defender, sowie auch Microsofts System Center Endpoint Protection (SCEP) und die Microsoft Security Essentials (MSE) waren von dem Problem betroffen, dass unter anderem der “Viren- und Bedrohungsschutz” ausgeschaltet war. Der Windows Defender ließ sich nicht neu starten oder stürzte bei dem Versuch immer wieder mit der Meldung ab, dass der Bedrohungsdienst beendet werde. Ein Neustart des Systems brachte das, wenn überhaupt, nur kurzzeitig in Ordnung.

Abhilfe bieten Pre- und Post-Infection Protection, welche nicht auf Virensignaturen angewiesen ist, sondern anhand des Verhalten auch unbekannte Malware erkennt und blockiert. Einen weiteren konsequenten Schutz Ihrer Anwendungen und Daten erhalten Sie durch Data Protection Lösungen.

Hacker sehen und hören unbemerkt mit!

Die meisten von uns haben eine Kamera im Telefon, Tablet, Laptop oder eine Desktop-Webcam, welche wir zum Arbeiten, Lernen oder für virtuelle Kontakte nutzen.

Leider kann uns dieses Privileg anfällig für einen Online-Angriff machen, der als Camfecting bezeichnet wird. In diesem Fall übernehmen Hacker die Kontrolle über Ihre Webcam aus der Ferne. Sie tun dies, indem sie das “Ein”-Licht deaktivieren, das normalerweise anzeigt, dass die Kamera aktiv ist – die Opfer sind also nicht gewarnt.

Eine moderne Schnittstellenkontrolle ist in der Lage, jede Art von Peripheriegeräten wie Webcams, Mikrofone, Bluetooth-Adapter und -Funktionen usw. zu steuern.

Veröffentlichungen

Daniel’s Data Protection Monat – März 2020

Themen im März:

  • Cyberkriminelle sind bestens auf COVID-19 vorbereitet
  • Biologische vs digitale Viren
  • Malware Gefahr: Home-Office Anwender
  • Risiko: Nutzung privater WLAN-Verbindungen
  • Home-Office: Verschlüsseln Sie Ihre mobilen Arbeitsplätze
  • Berliner Justiz: USB-Sticks „für die häusliche Arbeit“
  • TeleTrust: In Krisen ist man füreinander da!
  • Veröffentlichungen

Aufgrund der aktuellen Situation der COVID-19 Pandemie gibt es einige Themen, welche zu einer neuen digitalen Arbeitsweise führen. Aus dem Grund gibt es im März 2020 neue Herausforderungen im Zuge der Datensicherheit. Diesbezüglich möchte ich den “Daniel’s Data Protection Monat” im März 2020 dem Thema “sicheres digitales Arbeiten während der Corona Krise” widmen.

Cyberkriminelle sind bestens auf COVID-19 vorbereitet

Sämtliche Unternehmen kämpfen mit Herausforderungen bei der Umstellung Ihrer Mitarbeiter auf Home-Offices. Eine andere Branche hat sich dagegen bereits bestens vorbereitet.

Cyberkriminelle versuchen seit geraumer Zeit die Angst und Hysterie für großangelegte Cyberangriffe auszunutzen. Zum Einsatz kommt quasi das komplette Portfolio an Schadsoftware. Ein Beispiel sind Phishing-Angriffe, andere Beispiele sind Fake Apps, die Infografiken zu Fallzahlen des Corona Virus anzeigen, aber als Schadprogramm fungieren.

Biologische vs digitale Viren

Biologische und digitale Viren haben sehr viel gemeinsam – u.a. ist es tragisch für Einzelschicksale, aber fatal für die Wirtschaft und Gesellschaft… Erst einmal muss der Virus entdeckt werden und ein Gegenmittel gefunden wird. Bis es soweit ist, vergeht einiges an Zeit und der Virus kann sich ungehindert ausbreiten. Bis es ein Gegenmittel gibt, ist es wichtig, dass die Ausbreitung reduziert wird, Symptome behandelt und gestoppt werden. Pre-Infection ist das so genannte Händewaschen / -desinfizieren und Vermeiden von Krisengebieten – in der IT ist dies Application Control, Backup, Device Control und co.. Bei biologischen Viren behandelt man mit Medikamenten und bei digitalen Viren durch Post-Infection Protection wie automatisierter EDR und ebenfalls Application Control. Damit man in der digitalen Welt nach einem Befall wieder schnell auf die Beine kommt, ist es auch per Unified Endpoint Management möglich, dass geschädigte Systeme schnellst möglich wieder einsatzbereit sind – das nennt sich ‘Cyber Resilience’, also die Widerstandsfähigkeit gegen neue Bedrohungen.

Kennen Sie das Prinzip von Grippeviren?

Diese verändern sich jedes Jahr, tricksen die Immunabwehr aus und verbreiten sich rasend schnell. So ähnlich verhält es sich auch mit Malware. Emotet und Co. werden immer raffinierter, wandeln ihre Angriffsmuster und umgehen selbst KI-basierte Schutzmaßnahmen. Cybersicherheitsforscher haben mehrere gefälschte COVID-19 Tracker-Maps identifiziert, die die Computer von Personen beim Öffnen mit Malware infizieren. Diese Taktik ist eine von vielen Möglichkeiten, wie Hacker und Betrüger die Ängste der Menschen vor dem Coronavirus ausnutzen, um Malware zu verbreiten.

Die Auswirkungen der Corona Krise sind in allen Branchen zu spüren.

Ich finde es gut, dass mein Arbeitgeber (Matrix42) sich rechtzeitig auf Ernstfälle vorbereitet und diese auch ernsthaft vor den stärkeren gesetzlichen Bestimmungen geprüft hatte. Als Unternehmen, welches seinen Kunden das “Secure and Modern Digital Workspace” ermöglicht, stellten wir beim “Corona Stresstest Tag” uns selbst unter Beweis, dass der moderne Arbeitsplatz ohne gebundene Orte (Büros) möglich ist. Und da sehe ich die Zukunft unabhängig der COVID-19 Thematik. Schon 2004 habe ich bei einer Veranstaltung namens “Das Büro der Zukunft” meines damaligen Arbeitgebers aufzeigen dürfen, wie mobiles und sicheres Arbeiten gestaltet werden kann. Ich sehe eine definitive Chance, dass wir aus den aktuellen Zeiten der Quarantäne und co. auch unsere Erfahrungen und Lehren für eine modernere und sichere digitale Arbeitswelt ziehen werden.

Malware Gefahr: Home-Office Anwender

Viele Unternehmen trifft in der aktuellen Phase der Corona Krise es unerwartet und folgenreich – Malware Angriffe!

Die meisten Angriffe sind auf die Endgeräte zurück zu führen. Besonders Geräte, welche sich nicht nur im Unternehmen, sondern auch unterwegs und im Homeoffice befinden, sind von dieser Bedrohung betroffen. Von hier aus kann es dann die komplette IT-Infrastruktur betreffen, wenn Zugriffe auf Firmenanwendungen und VPN-Einwahlen vorgenommen werden.

Schützen Sie sich und Ihre Endgeräte durch Endpoint Security und Endpoint Management in integralen und automatisierten Ansätzen. Somit werden viele Schäden vermieden oder sofort wieder beseitigt.

Sollte es jedoch zu einem Befall von Ransomware kommen, zahlen Sie bitte nie Lösegeld bei Cyberangriffen – sonst unterstützen Sie die falschen Leute und Organisationen! Investieren Sie lieber in proaktive und reaktive Sicherheitsmaßnahmen, welche integral und automatisiert Bedrohungen reduzieren und im Worst Case sofort wieder Ihre IT-Systeme einsatzbereit machen – dies nennt sich Cyber Resilience.

Risiko: Nutzung privater WLAN-Verbindungen

Forscher entdeckten ernsthafte Schwächen in WPA2, einem Protokoll, das alle modernen geschützten Wi-Fi-Netzwerke sichert.

Ein Angreifer, der sich in Reichweite eines WLAN des Opfers befindet, kann diese Schwächen mit Hilfe von Key-Re-Installations-Angriffen (KRACKs) ausnutzen. Konkret können Angreifer diese neuartige Angriffstechnik nutzen, um Informationen zu lesen, die zuvor als sicher verschlüsselt galten.

Dies kann missbraucht werden, um sensible Informationen wie Kreditkartennummern, Passwörter, Chat-Nachrichten, E-Mails, Fotos usw. zu stehlen. Der Angriff funktioniert gegen alle modernen geschützten Wi-Fi-Netzwerke.

Moderne Data Protection Lösungen ermöglichen, dass WiFi Hijacking nicht durchgeführt werden kann, da die WLAN-Zugriffe der kontrollierten Endgeräte per Whitelist auf MAC-Adressen des Routers, SSID, Verschlüsselungsmethoden und co vorgegeben werden können.

Home-Office: Verschlüsseln Sie Ihre mobilen Arbeitsplätze

Schon wieder führte ein nicht ausreichend verschlüsseltes Notebook der Bundeswehr zu Schlagzeilen. Auf einem alten Laptop der Bundeswehr fanden IT-Experten unter anderem eine Anleitung, wie man das Flugabwehrsystem Ozelot im Notfall zerstört. 90 Euro hat das gebrauchte Gerät gekostet. Dabei lassen sich Daten und Datenträger automatisiert und ohne Einbußen der Produktivität verschlüsseln.

Da viele Unternehmen ihre Mitarbeiter zu Zeiten der Corona Pandemie ins Home-Office senden, ist es wichtig, dass die IT Systeme ausreichend durch Festplattenverschlüsselung geschützt sind. Hierbei ist es zu empfehlen, dass neben der Verschlüsslung der Datenträger ebenfalls eine PreBoot Authentifizierung vor dem Start des Systems stattfindet.

Berliner Justiz: USB-Sticks „für die häusliche Arbeit“

Die folgenschwere Virus-Attacke auf das Netzwerk des Berliner Kammergerichts ist noch keine sechs Monate her, da riskiert die Justiz den nächsten Krisenfall. Weil aufgrund der grassierenden Coronavirus-Pandemie immer mehr Mitarbeiter nach Hause geschickt werden, beschafft die Senatsverwaltung für Justiz aktuell USB-Sticks „für die häusliche Arbeit“.

Hier sollten weitere Maßnahmen getroffen werden. Zum einen ist es wichtig, dass alle Daten der Organisation auf den USB-Datenträgern verschlüsselt werden. Moderne Data Protection Lösungen bieten zum Beispiel die Möglichkeit an, dass Daten on-the-fly verschlüsselt werden und ein Dateifilter nur die verschlüsselten Daten aus dem Unternehmen erlaubt. Ebenso sollte der Datentransfer betriebs-/personalratskonform protokolliert werden. Erst dann ist das Arbeiten mit USB-Sticks nicht nur in COVID-19 & Home-Office Zeiten sicher!

TeleTrust: In Krisen ist man füreinander da!

In Zeiten von Krisen muss man zusammen sich gegenseitig unterstützen. IT Security Association Germany (TeleTrusT) hat auf ihrer Homepage zusammengefasst, welche Mitglieder einen Beitrag zur COVID-19 Krise leisten. Matrix42 unterstützt Homeoffice Anwender mit kostenfreier Datensicherheit. Matrix42 bietet eine bis zum 31.12.2020 kostenfreie myEgoSecure-Version. MyEgoSecure ist ein All-in-one-Rundumpaket inklusive Applikationskontrolle, Verschlüsselung, Password Manager, Schnittstellenkontrolle und Green-IT bzw. optionalen Virenschutz – auch für Standalone Systeme und BYOD.

https://www.teletrust.de/kostenfreie-it-sicherheitsloesungen/

Veröffentlichungen:

https://www.all-about-security.de/unter4ohren/single/unterschiede-zwischen-klopapier-viren-und-emotet-keine

https://blog.matrix42.com/de/2020/03/16/cyber-resilience-strategien-fuer-maximale-it-sicherheit/

Translate »