Schlagwort-Archiv Automated Endpoint Security

Elon Musk bestätigt Malware-Attacke auf Tesla

Das Justizministerium in Nevada veröffentlichte am Donnerstag eine Nachricht, in der ein vereitelter Malware-Angriff gegen ein nicht identifiziertes Unternehmen in Sparks beschrieben wird. Und Elon Musk bestätigte in einem Tweet, dass Tesla das Ziel war: “Dies war ein ernsthafter Angriff”.

In der Meldung erwähnt das Justizministerium, dass Egor Igorevich Kriuchkov versucht habe, einen Tesla-Mitarbeiter anzuwerben und zu bestechen, um Malware in das Firmennetzwerk einzuschleusen – eine Ransomware, welche die Dateien verschlüsselt und in diesem Fall auch die Daten auf die Server des Hackers exfiltriert hätte.

Matrix42 Secure Unified Endpoint Management schützt vor internen und externen Bedrohungen und erhöht die Cyber-Resilienz Ihrer IT-Geräte.

https://www.engadget.com/tesla-fbi-ransomware-attack-nevada-gigafactory-141547760.html

Malware-Infektionen: Fresenius schränkt Produktion vorübergehend ein | heise online

Ein Schadsoftware-Befall beeinträchtigt nach Angaben des Gesundheitsunternehmens Fresenius derzeit die Produktion, nicht aber die Patientenversorgung.

Der Vorfall zeigt wieder wie wichtig das Thema Cyber-Resilience geworden ist.

Es muss nicht nur in kritischen Infrastrukturen die Widerstandsfähigkeit der IT Infrastruktur gestärkt werden, so dass Bedrohungen präventiv durch Zugriffskontrollen und – filterungen, Verschlüsselung, Backup und Patch Management verhindert werden. Pre- und Post-Infection Protection blockieren bekannte und unbekannte Malware durch NextGen AV und Automated Endpoint Detection & Response. Im Ernstfall werden betroffene Systeme isoliert und schnellstmöglich neu installiert und Backups zurück gespielt. Danach haben sie genügend Zeit für forensische Analysen.
Mit Matrix42 Lösungen geht dies automatisiert und integral – ohne den Bedarf eines großen SOC Teams.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Malware-Infektionen-Fresenius-schraenkt-Produktion-voruebergehend-ein-4715856.html

Österreicher Unternehmen zahlt 4 Millionen Euro Lösegeld

Das ist mal wieder die absolut falsche Strategie. Anstatt sich vor Malware zu schützen, zahlt eine Firma 4 Millionen Euro Lösegeld. Der entstandene Schaden ist deutlich höher und meistens erhält man für das Lösegeld keine Abhilfe. Mit einem Schutzkonzept aus integralen und automatisierten Pre- und Post-Infection Protection gegen Bedrohungen von Innen und Außen wäre es deutlich kostengünstiger und eine nachhaltige Investition. Da heißt es nur Daumen drücken, dass entweder das Unternehmen rechtzeitig lernt oder nicht noch einmal Opfer von Malware wird. Man kann aber davon ausgehen, dass sich der Vorfall wiederholt, wenn nicht rechtzeitig gehandelt wird.  Quelle: https://futurezone.at/amp/b2b/ransomware-oesterreichische-firma-zahlte-4-millionen-loesegeld/400699662

Warum Automated Endpoint Protection so wichtig ist

Alle Daten sind verschwunden, sensible Kundendokumente gestohlen und das System-Backup gelöscht: Der Alptraum für moderne Unternehmen spielt sich zunehmend im digitalen Bereich ab. Hacker verstehen es meisterhaft, sich neuen Sicherheitsmaßnahmen wie Chamäleons anzupassen und die Digitalisierung für sich zu nutzen.

Es ist bekannt, dass Malware-Attacken gerne an den Endpoints stattfinden – wie genau diese Angriffe erfolgen ist allerdings nicht unbedingt offenbar. So ist vielen Mitarbeitern nicht klar, wie Hacker sie im Visier haben. Beispielsweise finden Angriffe immer häufiger über manipulierte USB-Geräte statt, also Sticks, Ladekabel, Netzwerkadapter oder Gadgets. Zwar warnen Sicherheitsforscher bereits seit Jahren vor Schwachstellen im Zusammenhang mit ‚BadUSB‘, aber viele User setzen entsprechende Hardware immer noch sehr unbedarft ein.

Hackerangriffe über USB-Schnittstellen funktionieren perfider weise bereits mit einem leeren Stick und benötigen dafür noch nicht einmal eine verseuchte Datei. Wird das USB-Gerät angeschlossen, startet die Malware sofort und weder Virenscanner noch Firewall können den Angriff registrieren oder verhindern. Die Folgen sind: Hacker simulieren die Tastatureingabe, hören den Netzwerkverkehr ab oder leiten ihn um, sie deaktivieren Sicherheitsrichtlinien oder starten Remote-Zugriffe. So kommen Kriminelle schnell und bequem an Daten, können gezielten Schaden anrichten oder weitere Attacken vorbereiten. Die Notwendigkeit, erst aufwendig eine Firewall zu knacken, ist passé. Die Frage ist: Wie kann sich ein Unternehmen davor schützen?

Weiterlesen:

https://www.security-insider.de/warum-automated-endpoint-protection-so-wichtig-ist-a-864687/

Emotet ist aus den Sommerferien zurück!

Seit einigen Stunden ist die Anfang Juni abgeschaltete C&C-Infrastruktur von Emotet wieder online und liefert Module an noch infizierte Clients aus. Schützen Sie sich vor der Bedrohung durch Data Protection und Post-Infection Protection. Matrix42 bietet Ihnen die besten Lösungen. https://www.heise.de/security/meldung/Sommerferien-vorbei-Emotet-ist-zurueck-4503467.html

Apple-Hacker Patrick Wardle: Ein Mac ist leicht zu hacken – SPIEGEL ONLINE

Wir schützen nicht nur Windows Rechner, sondern unter anderem auch macOS gegen Malware, Datenklau und Co. Auch Sie sollten sich schützen, denn: “Traditionell war Windows leichter zu hacken”, “aber heute ist Windows viel sicherer als macOS – auch wenn sich das Sicherheitsniveau in den vergangenen Jahren insgesamt deutlich erhöht hat.”
Matrix42 schützt Ihr wichtigstes Gut – Ihre digitalen Daten!

https://www.spiegel.de/netzwelt/gadgets/apple-hacker-patrick-wardle-ein-mac-ist-leicht-zu-hacken-a-1281361.html

Das CERT-Bund bzw Notfallteam des BSI warnt vor GermanWiper

CERT-Bund, das Notfallteam des BSI, warnt aktuell vor einer besonders perfiden Ransomware-Variante.
GermanWiper zerstört das wichtigste Gut der digitalen Welt – Ihre Daten!

Das Zahlen von Lösegeld bringt nichts, da im Gegensatz zu CryptoTrojanern eine Wipeware keine Entschlüsselungsmöglichkeit bietet. In diesem Fall werden Dateien inhaltlich mit Nullen überschrieben und anschließend die Dateiendungen geändert.

Warten Sie nicht ab, bis es auch Sie erwischt hat. Schützen Sie durch automatisierte Pre- und Post-Infection Maßnahmen. Wir zeigen Ihnen gerne wie!

https://www.heise.de/security/meldung/Erpressungstrojaner-GermanWiper-loescht-Daten-4487825.html

enSilo Endpoint Security Platform 3.1 Product Review | SC Media

Matrix42 ist sehr stolz auf das Ergebnis der Experten Tests des SC Magazin. 5 Sterne für unsere Automated Endpoint Security powered by enSilo. Überzeugen auch Sie sich von der Matrix42 Lösung zum Schutz vor zero day Malware und co..

Und dank Matrix42 wird die beschriebene Schwäche des fehlenden Patch Management gelöst, denn Dank des Ecosystems der Matrix42 Produkte profitieren Sie von Endpoint Security, Unified Endpoint Management, Service Management und Software Asset Management.

https://www.scmagazine.com/review/ensilo-endpoint-security-platform-3-1/

Matrix42 Blog: Keine Chance für Malware Attacken

Derzeit sind weltweit rund 800 Millionen Malwareprogramme im Umlauf. Dazu zählen neben Viren beispielsweise Trojaner, Spyware, Adware und Ransomware. Schließlich entstehen rund 70 Prozent aller Malware-Angriffe direkt am Endpoint. Rund 60 Prozent werden überhaupt nicht erkannt. Demzufolge gelangen sie direkt ins Netzwerk und breiten sich dort aus.

Weiterlesen:

https://www.matrix42.com/blog/de/2019/07/04/keine-chance-fuer-malware-endpoints-vor-cyberattacken-schuetzen/

Translate »