Schlagwort-Archiv Application Control

EU verurteilt Cyber-Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen in Corona-Krise

Borrell nannte in einer Erklärung im Namen der EU als Beispiele für Angriffe “bedeutende Phishing- und Malware-Verteilungskampagnen, Scan-Aktivitäten” sowie sogenannte Distributed-Denial-of-Service-Angriffe, bei denen massenhaft Anfragen an Internet-Server geschickt werden, um diese zum Zusammenbruch zu bringen.

https://www.msn.com/de-de/nachrichten/coronavirus/eu-verurteilt-cyber-angriffe-auf-gesundheitseinrichtungen-in-corona-krise/ar-BB13q4Hd?ocid=spartanntp

Dies ist wieder einmal ein Beispiel vieler, wie unmenschlich Cyberkriminelle agieren. Neben dem Versuch Geld durch Erpressungstrojaner zu erzielen, gehen Hacker auch gerne den Weg einfach nur Schaden anzurichten. Wenn hierbei Leben und Existenzen bedroht sind, ist das besonders negativ. Aber leider ist dies zum Alltag geworden. Dies sehen wir auch wieder im aktuellen Beispiel der Cyber-Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen.

Prüfen Sie die Aktualität Ihres Virenschutzes, die Regeln Ihrer Firewall- und NAC-Lösung, Schutz vor Distributed-Denial-of-Service-Angriffe (DDOS-Attacken), sowie weitere Schutzmaßnahmen wie EDR, Data Protection und Application Control. Sorgen Sie mit Unified Endpoint Management dafür, dass IT-Systeme schnellst möglich bekannte Schwachstellen durch Patch Management geschlossen bekommen und betroffene Systeme im Ernstfall wieder schnell neu installiert und einsatzbereit sind.

Sicherheitslücke in Logitech Options: Tastaturen wie von Geisterhand bedient

Ein BadUSB der besonderen Art: Aufgrund einer fehlenden Prüfung nimmt die Software Befehle von beliebigen Websites entgegen und führt Kommandos aus. Auf diesem Weg könnten entfernte Angreifer zum Beispiel Tastaturen fernsteuern und so quasi direkt Schadcode in bedrohte Systeme eingeben.

EgoSecure Data Protection schützt u.a. mit BadUSB Schutz und Application Control. Kontaktieren Sie uns gerne!

https://www.heise.de/amp/meldung/Sicherheitsluecke-in-Logitech-Options-Tastaturen-wie-von-Geisterhand-bedient-4250488.html

Lenovo Urteil: Vorinstallierte Adware ermöglichte Hackerangriffe

Der Computerhersteller Lenovo muss eine Strafe in Höhe von 7,3 Millionen US-Dollar zahlen. Das hat nun ein Gericht in Kalifornien entschieden. Der Hauptgrund der Anklage ist die auf verschiedenen Laptops 2015 entdeckte, vorinstallierte Adware Superfish Visual Discovery. 

Superfish wird als vertrauenswürdiger Zertifikatsherausgeber in Windows erkannt und kann sich als beliebiger HTTPS-Server ausgeben. Da der private Schlüssel ebenfalls vorhanden ist, können sich Angreifer mittels dieser Adware zum Beispiel als eine Banking-Webseite ausgeben und Datenübertragungen aufzeichnen. Mit der Application Control von EgoSecure können Sie verhindern, dass ungewünschte Anwendungen ausgeführt werden.
Application Control kontrolliert, welcher Benutzer welche Programme starten kann. Dadurch wird z. B. ebenfalls vermieden, dass Spiele oder unlizenzierte Softwareprodukte genutzt werden können, was Haftungsrisiken und wirtschaftliche Schäden verursacht. 
Quelle:
Picture: Lenovo IdeaPad 720s. Image credit: Lenovo
Translate »