Schlagwort-Archiv AnomalyDetection

Honda: Zeitweiser Produktionsstopp nach Malware-Befall | heise online

Das Problem der unbekannten Malware. War es die Snake /Ekans oder andere Malware, welche den Automobilhersteller Honda zum Produktionsstop zwang?

Welche CVEs oder Ports waren betroffen? Firewall und Antivirus waren anscheinend machtlos. Die Hacker konnten unbemerkt eindringen und den Schaden anrichten…

Vielleicht haben auch UEBA und EDR Lösungen angeschlagen und das verdächtige bzw bösartige Verhalten aufgedeckt und alarmiert. Aber meistens ist das Alarmieren nicht ausreichend. Aus diesem Grund müssen bei der Erkennung eines Vorfalles sofort automatisierte Worfkflows gestartet werden, wie das Blockieren der Aktivitäten, Isolieren der Systeme, Patchen der betroffenen Anwendungen oder Neuaufsetzen der betroffenen Geräte.

Ein Schutzsystem bestehend aus mehrschichtigen Schutzmaßnahmen kann hierbei die IT Verantwortlichen besser unterstützen und ruhiger schlafen lassen.

Matrix42 bietet Ihnen hierbei gerne Unterstützung an.

https://www.heise.de/news/Honda-Zeitweiser-Produktionsstopp-nach-Malware-Befall-4779961.html

Unter4Ohren: Unterschiede zwischen Klopapier, Viren und Emotet?!? Keine.

Das was wir aktuell erleben, ist kein erfreulicher Zustand, kein lustiger Zustand, doch bei näherer Betrachtung ein Diagnose-Tool für eine ganze Bevölkerung.

+ Die Urinstinkte werden immer siegen!

+ Obwohl alle wissen, dass Klopapier für die Bekämpfung von Viren unnütz ist, erfreut es sich großer Beliebtheit und ist auf der Prioritätenliste weit oben.

+ Es geht um die “Bedeutung”, die wir den Dingen geben – in der IT Security ist es nicht viel anders.

+ Ich frage mich, ich frage sie: Ist Emotet out, passé, von gestern, antiquiert? Lebt es noch?

+ Bekämpfung von Emotet und Klopapier horten – die Parallelen.

+ Daniel Döring erklärt, wie Sie endlich Ruhe vor Emotet haben könn(t)en & Schutz ist nicht gleich Schutz & Möglichkeiten von Matrix42 ++

Hier das Interview: https://www.all-about-security.de/unter4ohren/single/unterschiede-zwischen-klopapier-viren-und-emotet-keine

Interessanter Artikel zu Office 365 und Emotet

“Dokumentiert aber wenig bekannt: Den Business-Versionen von Office 365 fehlt eine wichtige Schutzfunktion, die unter anderem Emotet-Infektionen verhindern kann” […] “Damit verdichtet sich der Eindruck, dass es Microsoft vor allem um eines geht: Den Kunden die teuren Enterprise-Lizenzen aufzuzwingen. Wer dafür nicht das Geld auf den Tisch legen will, lebt eben gefährlich. Angesichts von Emotet-Infektionen die Firmen und Organisationen bis in den Ruin treiben können, ist das ein sehr fragwürdiges Vorgehen. Insbesondere weil viele Betroffene gar nicht mitbekommen, dass sie ein Problem haben.”

Verlassen Sie sich nie auf reine build-in Security. Matrix42 bietet Endpoint Security Maßnahmen die nicht nur alarmiert, sondern automatisiert und integral weitere Maßnahmen und Workflows initiert.

https://www.heise.de/newsticker/meldung/Emotet-Sicherheitsrisiko-Microsoft-Office-365-4665197.html

Daniel’s Data Protection Monat – Januar 2020

Themen im Januar 2020:

  • China bereitet sich auf Post-Quatum Zeiten vor…
  • Die Medizin gegen Datenverlust: Verschlüsselung!
  • Und täglich grüßt das Malware-Tier!
  • Hacker-Gruppe Maze erpresst Unternehmen und öffentliche Einrichtungen

China bereitet sich auf Post-Quatum Zeiten vor…

Berichten von „Prisco“ zufolge verfolgt Peking einen “heute ernten, morgen lesen”-Ansatz. Das Land versuche, so viele verschlüsselte Daten wie möglich zu sammeln, selbst wenn diese heute nicht lesbar seien. In Zukunft erwarte man, es dennoch zu können. Nicht nur China verfolgt die Strategie heute verschlüsselte Daten zu sammeln und in Zeiten von Quanten-Computern zu knacken.

Wer sich heute schon schützen möchte, der sollte seine Daten mit einer Post-Quantum resistenten Encryption verschlüsseln. Das geht heute schon mit normalen Computern!

Die Medizin gegen Datenverlust: Verschlüsselung!

Es ist wohl eines der größten Datenlecks in der Geschichte der Bundesrepublik: Persönliche Daten von drei Millionen Kunden der Autovermietung Buchbinder standen wochenlang ungeschützt im Netz. Ursache des Lecks war ein Konfigurationsfehler bei einem Backup-Server. Es stand der Port 445 offen, der Zugriffe über das Netzwerkprotokoll SMB erlaubt. Deshalb konnte jeder Internet-Nutzer die von Buchbinder auf dem Server abgelegten Dateien herunterladen – insgesamt über 10 Terabyte. Ein Passwort war dafür nicht nötig. Man musste lediglich die IP-Adresse des Servers im Windows-Datei-Explorer eingeben, große Festplatten und ein paar Stunden Zeit zum Download investieren.

Wären die Daten vor dem Backup oder zumindest das Backup selbst verschlüsselt worden, wäre es nicht zu dem Datendiebstahl in diesem Ausmaß gekommen! Daher empfiehlt sich der Einsatz von Verschlüsselungen auf allen Datenwegen und -ablagen!

In einem weiteren Beispiel, zur Notwendigkeit der Verschlüsselung ist ein SSD-Speichermedium mit zehntausenden Bürgerdaten aus der Kfz-Zulassungsstelle und dem Jugendamt der Stadt Coburg auf der Online-Plattform eBay zum Kauf angeboten worden. Den Recherchen zufolge war das Speichermedium nach technischen Problemen im Sommer an einen IT-Dienstleister gegangen, der auch eine Löschbescheinigung für die defekte SSD ausgegeben habe. Es habe sich aber herausgestellt, dass das Löschverfahren zwar für magnetische Speicher, aber nicht für SSDs geeignet gewesen sei.

Besser wäre es gewesen von Anfang an auf die Sicherheit der Daten auf der SSD zu achten – nicht nur im Zuge der DSGVO. Und dabei ist es so einfach! Denn mit Festplattenverschlüsselung (FDE) erreichen Sie, dass Daten Unberechtigten nicht zugänglich sind. Um den Schutz der FDE zu erhöhen, empfiehlt sich eine PreBoot Authentifizierung einzusetzen.

Und täglich grüßt das Malware-Tier!

Das Thema Malware wird nie aufhören uns zu beschäftigen. Im Gegensatz zu früher sind die unterschiedlichen Varianten immer besser angepasst, dass Virenscanner diese erst einmal nicht finden. Auch im Januar 2020 gab es wieder einige Fälle von Malware-Opfern:

Wie einer kurzen Mitteilung auf der Website der Stadtverwaltung von Alsfeld zu entnehmen ist, sind im Januar 2020 alle Server offline gewesen. Dieser Zustand wurde beibehalten, bis geklärt war, “ob und wie weit die städtischen IT-Systeme angegriffen wurden und welche Daten möglicherweise betroffen” seien.

Die Schadsoftware Emotet, die unter anderem das Klinikum in Fürth lahmgelegt hat. Verbreitet über Spam-Mails mit einem Trojaner im Anhang nutzten die Angreifer die Unbedarftheit der Nutzer aus. Diese Unbedarftheit wird auch bei Phishing-Angriffen ausgenutzt, wenn User beispielsweise auf Fake-Seiten aufgefordert werden, sensible Daten einzugeben.

Das Unternehmen Picanol hat seine 1500 Mitarbeiter wegen höherer Gewalt im Januar in Kurzarbeit geschickt.

Pre- und Post-Infection, sowie Data Protection Maßnahmen hätten diese Vorfälle verhindert.

Hacker-Gruppe Maze erpresst Unternehmen und öffentliche Einrichtungen

Es ist ein besonders dreistes Vorgehen: Seit einigen Wochen erpresst die Hacker-Gruppe Maze Unternehmen und öffentliche Institutionen damit, dass sie Daten im großen Stil absaugt und die Veröffentlichung androht. Bislang waren sie vor allem in Amerika und Italien aktiv. Jetzt hat es erstmals ein deutsches Unternehmen getroffen.

Am besten schützen Sie sich vor diesen Bedrohungen durch Datenverschlüsselungen, Zugriffskontrollen, Protokollierung, Anomalie Erkennung, Data Loss Prevention und Endpoint Detection & Response. Der Schutz kann jedoch nur bestens erreicht werden, wenn die Lösungen integral aufeinander abgestimmt sind.

Daniel’s Data Protection Monat – Dezember 2019

Themen im Dezember 2019:

  • Ist Emotet der Grinch?
  • Emotet, Heiligabend und Greta Thunberg – Noch mehr vom “grünen” Grinch?
  • Festplattenverschlüsselung – Drum prüfet wer sich ewig bindet!
  • Autodieb stiehlt Daten von Facebook Mitarbeiter…
  • Ransomware nutzt Schwachstelle des Windows Safe-Mode!
  • Veröffentlichungen

Ist Emotet der Grinch?

Eine grüne Kreatur, Grinch genannt, steht mit Weihnachten auf Kriegsfuß und will […] das Fest gründlich verderben. Er lebt einsam in seiner Höhle und hasst alles, was Freude macht.

Wenn man das liest und Emotet betrachtet, sieht man sehr viele Gemeinsamkeiten! Weihnachten steht vor der Tür, jedoch werden den IT Administratoren, IT-Sicherheitsexperten und CISO’s durch immer mehr Emotet Ausbrüchen die Vorweihnachtszeit stark verdorben.

Und ähnlich wie das kleine Mädchen, dass dem Grinch helfen möchte, ist auch die Post-Infection Protection für die IT-Security. Denn damit lässt sich der wütende Emotet eventuell noch beruhigen und das Weihnachtsfest retten.

Und wer war diesen Monat eines der Opfer von Emotet?

Der folgenreiche Hackerangriff auf das Klinikum Fürth geht auf den Trojaner Emotet zurück. Dieser Computervirus sei per E-Mail eingeschleust worden, teilte ein Kliniksprecher mit. Der Schulbürgermeister Klemens Gsell (CSU) der Stadt Nürnberg hatte gesagt, dass das IT-System der dortigen Schulen eine Woche zuvor mit dem Emotet-Virus infiziert worden sei. Der Sprecher des Fürther Klinkums teilte weiter mit: “Unsere IT-Experten arbeiten gemeinsam mit externen Spezialisten und Behörden rund um die Uhr an der weiteren Aufklärung und Stabilisierung unserer IT-Infrastruktur.”

Die Computer an der Universität Gießen sind lahmgelegt, auch die Frankfurter Stadtverwaltung hat ihre Computer außer Betrieb genommen: Per Email scheint sich der Trojaner “Emotet” weiterzuverbreiten, Sicherheitsbehörden warnen vor dem Schadprogramm.

Die Katholische Hochschule Freiburg (KH) in Freiburg im Breisgau hat ihr komplettes Netzwerk abgeschaltet. Betroffen von diesem Schritt sind laut einem Facebook-Beitrag “sämtliche hochschuleigenen IT-Services, Portale, Plattformen, Netzwerke und Kommunikationsmöglichkeiten”.

Unbekannte Kriminelle haben einen Hackerangriff auf ein Spital im Zürcher Oberland verübt und den Betrieb beeinträchtigt, wie watson-Recherchen zeigen. Laut einem Informanten mussten medizinische Geräte vorübergehend vom Netz genommen werden. Es seien «keine größeren Ausfälle der zentralen Systeme» entstanden, versichern die Verantwortlichen des Spitals in Wetzikon. Patienten seien nie in Gefahr gewesen. Gemäß der zuständigen IT-Firma wurde der Angriff mit der Schadsoftware Emotet ausgeführt. Sehr wahrscheinlich wurde der Windows-Trojaner über eine E-Mail-Nachricht mit gefälschtem «Absender» eingeschleust.

Anstatt sich vor Malware zu schützen, zahlt eine Österreichische Firma 4 Millionen Euro Lösegeld. Der entstandene Schaden ist deutlich höher und meistens erhält man für das Lösegeld keine Abhilfe. Mit einem Schutzkonzept aus integralen und automatisierten Pre- und Post-Infection Protection gegen Bedrohungen von Innen und Außen wäre es deutlich kostengünstiger und eine nachhaltige Investition. Da heißt es nur Daumen drücken, dass entweder das Unternehmen rechtzeitig lernt oder nicht noch einmal Opfer von Malware wird. Man kann aber davon ausgehen, dass sich der Vorfall wiederholt, wenn nicht rechtzeitig gehandelt wird.

Emotet, Heiligabend und Greta Thunberg – Noch mehr vom “grünen” Grinch?

Greta Thunberg als Vorwand zum Öffnen eines Anhangs

“Sie können Heiligabend auf der Suche nach Geschenken für Kinder verrbingen. Sie werden dir nur an diesem Tag danken”, heißt es in der E-Mail. Gefolgt von dem Aufruf, sich stattdessen doch lieber an der “größten Demonstration gegen die Untätigkeit der Regierung im Zusammenhang mit der Klimakrise” zu beteiligen. Geschickt wird dann nochmals erwähnt, dass man mit der Teilnahme Greta Thunberg unterstütze.

Zu guter Letzt rufen die Verfasser auch noch dazu auf, die E-Mail doch bitte an Kollegen, Freunde und Verwandte weiterzuleiten, um die Emotet-Ausbreitung noch zu beschleunigen.

Der Schädling steckt im Anhang der E-Mail, in einem Word-Dokument mit dem Titel “Heiligabend.doc”. Die Endung lässt es bereits erahnen: Ein Makro im Dokument lädt Schadcode in Gestalt von Emotet nach.

Festplattenverschlüsselung – Drum prüfet wer sich ewig bindet!

Gerade im Bereich der Festplattenverschlüsselung ist der Produkteinsatz langfristiger. Es gibt unterschiedliche Lösungen, welche openSource oder „kostenfrei“ sind. Im Bereich der Sicherheitsmaßnahmen sollte man jedoch auf Qualität statt Preis setzen. Das BSI hat nun bestätigt, dass die openSource Verschlüsselungslösungen TrueCrypt und VeraCrypt Sicherheitsmängel aufweisen. Matrix42 bietet eine Festplattenverschlüsselung mit PreBoot Authentifizierung, welche u.a. in kritischen Infrastrukturen eingesetzt wird und bei einem unserer zahlreichen Kunden über 80.000 Clients seit über 10 Jahren erfolgreich schützt.

Autodieb stiehlt Daten von Facebook Mitarbeiter…

Dass Facebook schon immer bezüglich des Datenschutzes nicht vorbildlich ist, haben die letzten Jahre immer wieder gezeigt. Aber, dass sich Mitarbeiter tausende Daten der Kollegen aneignen können und dann noch unverschlüsselt mitnehmen können, ist schon sehr peinlich. Allerdings ist es leider immer noch der Fall, dass so etwas auch in vielen Unternehmen passieren kann. Denn die meisten Organisationen schützen sich gegen Angriffe von Außen und wenig vor Angriffen von Innen. Dabei verpflichtet die DSGVO zu mehr Datenschutz.

Ransomware nutzt Schwachstelle des Windows Safe-Mode!

Viele Antiviren- und IT-Sicherheitslösungen laufen nicht im abgesicherten Modus von Windows. Interessanterweise wird dieses Szenario jetzt ausgenutzt. Obwohl es einige Einschränkungen im Safe Mode von Windows gibt, können mehrere Angriffe durchgeführt werden, wie der Ransomware Snatch nun beweist.

Was lernen wir daraus? Auch IT-Sicherheitslösungen müssen auf allen Ebenen eines Betriebssystems überprüft werden, um sicherzustellen, dass sie in verschiedenen Situationen immer lauffähig sind.

Es ist für mich spannend, dass mir vor einigen Monaten ein Kunde von uns bestätigt hat, dass er sich vor etwa 10 Jahren für unsere Lösung entschieden hat, weil wir unter anderem schon damals unsere Sicherheitsmaßnahmen im Safe Mode garantiert haben und viele andere Lösungen dies noch immer nicht können.

Veröffentlichungen

  • https://www.all-about-security.de/unter4ohren/single/distanziert-sich-bitlocker-zukuenftig-von-der-hardware-verschlue/
  • https://www.matrix42.com/blog/2019/12/09/it-security-2020-which-trends-matter/
  • https://www.youtube.com/watch?v=6rWRtpLpQPk
  • https://www.matrix42.com/blog/2019/12/02/take-mobile-security-to-the-next-level/
  • https://www.linkedin.com/posts/hornetsecurity_itsecurity-socialengineering-phishing-activity-6613423387308109824-z0w5

#threatdetection #vulnerability #securityupdate #BadUSB #SecureDigitalWorkspace #emotet #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #AccessConrol #Encryption #anomalydetection #EDR #PreInfection #PostInfection #Malware #GDPR #PrivacyPolicy #HackerAttack #EndpointDetectionResponse #MalwareDefense

#DSGVO #DataProtection #endpointsecurity #WePlayToWin #cyberresilience #matrix42 #egosecure #badusb #365tagedsgvo #malware #emotet #DataBreach #malwaredefense #espionage #anomalydetection #passwordmanager #securitythreats #modernworkplace #digitalworkspace

Cyberangriff auf Meier Tobler

Das Gebäudetechnik-Unternehmen Meier Tobler agiert nach einem Malware-Befall vorbildlich und bietet seinen Kunden und Lieferanten Transparenz zu den aktuellen Geschehnissen. Die IT-Infrastruktur wurde durch Hacker-Angriffe lahmgelegt und musste nach dem Ransomware-Befall sukzessive wiederaufgebaut werden. Diese Risiken bestehen besonders bei Firmen, welche sich „nur“ durch Antivirus und Firewall schützen.

Ein heutiges erforderliches IT Security Konzept beinhaltet deutlich mehr.

Dieser Vorfall hätte sich unter anderem durch Post-Infection, Application Control, Anomaly-Detection, Data Protection Maßnahmen und co. verhindern lassen können. Matrix42 unterstützt Sie gerne.

https://www.meiertobler.ch/de/Cyberangriff-auf-Meier-Tobler

Translate »