Ransomware infiziert über IT-Netzwerk das OT-Netzwerk eines Pipeline Betreibers

Ransomware infiziert über IT-Netzwerk das OT-Netzwerk eines Pipeline Betreibers

Share

Laut einem Gutachten, das von der Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) des US-Heimatschutzministeriums veröffentlicht wurde, hat die Lösegeldforderung eine unbenannte Erdgasverdichteranlage infiziert. Der Angriff begann mit einem böswilligen Link in einer Phishing-E-Mail, der es den Angreifern ermöglichte, einen ersten Zugang zum IT-Netzwerk der Organisation zu erhalten und später auf das OT-Netzwerk des Unternehmens zuzugreifen. Schließlich wurden sowohl das IT- als auch das OT-Netzwerk mit dem infiziert, was der Berater als “commodity ransomware” bezeichnete.

Die Infektion des OT-Netzwerks führte dazu, dass die Ingenieure den Zugang zu mehreren automatisierten Ressourcen verloren, die Echtzeit-Betriebsdaten von Geräten innerhalb des Kompressionsbetriebs der Einrichtung lesen und aggregieren. Zu diesen Ressourcen gehörten Mensch-Maschine-Schnittstellen oder HMIs, Datenhistoriker und Polling-Server. Der Verlust dieser Ressourcen führte zu einem teilweisen “Sichtverlust” für die Ingenieure.

Das Personal der Einrichtung reagierte darauf mit einer “absichtlichen und kontrollierten Abschaltung des Betriebs”, die etwa zwei Tage dauerte. Kompressionseinrichtungen an anderen geographischen Orten, die mit der gehackten Einrichtung verbunden waren, wurden ebenfalls abgeschaltet, was dazu führte, dass die gesamte Pipeline zwei Tage lang nicht betriebsbereit war. Danach wurde der normale Betrieb wieder aufgenommen.

Fazit:
Durch einen Phishing-Angriff gelangte die Ransomware von der IT Infrastruktur in die OT Umgebung. Es war mal wieder ein unbewusster Klick eines Mitarbeiters, der dieses mal dazu führte, dass der Pipeline Betreiber zu einer Zwangspause gezwungen wurde. Neben Sensibilisierungen hätten hier weitere Endpoint Security Maßnahmen den Anfang des Übels vermeiden können. Wenn der Virenscanner die Malware nicht findet, verhindern Post-Infection Protection und auch Anwendungskontrollen die weitere Ausführungen ungewollter Schadcodes.

https://www.spiegel.de/netzwelt/web/ransomware-zwingt-pipeline-betreiber-zu-zwangspause-a-07f7f69f-e251-4363-b93a-9528d02f828c

 
Daniel Döring (Technical Director Security & Strategic Alliances  EgoSecure GmbH / Matrix42 AG

Daniel Döring
Technical Director
Security & Strategic Alliances
EgoSecure GmbH / Matrix42 AG

 
Share

Über den Autor

Daniel Döring

Daniel Döring administrator

Schreibe eine Antwort

Translate »