Japan gleicht Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (APPI) an die EU-DSGVO an

Japan gleicht Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (APPI) an die EU-DSGVO an

Share

Japan hat Änderungen an seinem Gesetz zum Schutz personenbezogener Daten (APPI) aus dem Jahr 2005 vorgenommen und den Gesetzentwurf näher an die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) der EU herangeführt.

Während die APPI in ihrer gegenwärtigen Form für jede Organisation gilt, die persönliche Informationen von in Japan ansässigen Personen erhält, war dies bei ausländischen Unternehmen nicht durchsetzbar. Nun müssen sie jedoch Berichte über die Verarbeitung der persönlichen Daten von in Japan ansässigen Personen vorlegen und können bei Nichterfüllung bestraft werden.

Dieser Schritt bringt Japan an die Spitze der asiatischen Datenschutzgesetzgebung, zusammen mit Korea, das seit Jahren über starke Datenschutzgesetze verfügt.

Matrix42 Secure Unified Endpoint Management bietet mit EgoSecure Data Protection ein komplettes Lösungsportfolio, das die wichtigsten Datenschutzprobleme an den Endpunkten löst und die Anforderungen der EU-GDPR erfüllt.

https://portswigger.net/daily-swig/changes-to-japans-data-privacy-law-echo-europes-gdpr

Share

Über den Autor

Avatar

Daniel Döring administrator

Translate »