Januar 2019 Passwort-Leaks: Insgesamt 2,2 Milliarden Accounts betroffen

Januar 2019 Passwort-Leaks: Insgesamt 2,2 Milliarden Accounts betroffen

Share

Nach der Passwort-Sammlung Collection #1 kursieren nun auch die riesigen Collections #2-5 im Netz. So überprüfen Sie, ob Ihre Accounts betroffen sind.

Identity Leak Checker verschafft Klarheit:

Wer überprüfen möchte, ob sich die eigenen Mail-Adressen unter den Leaks befinden, kann den Identity Leak Checker des Hasso-Plattner-Institus nutzen. Dort wurden die neuen Collections bereits eingepflegt. Nach Eingabe der Mail-Adresse verschickt der Dienst an ebendiese Adresse eine Mail mit einer Auflistung der Leaks, von denen man betroffen ist. Man erfährt zudem detailliert, welche Datenarten betroffen sind – also, ob sich neben Mail-Adesse und Passwort auch persönliche Daten wie Vor- und Zuname, Geburtstdatum, Anschrift oder Bankkontodaten unter den gelakten Daten befinden.

Empfehlung – Password Manager: Unsichere Passwörter wie z. B. 123456 sind bestimmt nicht die Lösung und auch das Aufschreiben birgt die Gefahr, dass der Zettel in falsche Hände gerät. Die Lösung heißt: Der Passwort-Safe. Merken Sie sich nur ein Passwort für den Passwort-Safe und haben Sie Zugriff auf alle anderen, die sicher verschlüsselt abgelegt sind.

Mitarbeiter müssen nicht mehr ihre Identitäten (E-Mail Adresse, Benutzernamen, Logins) und Passwörter auf Post-It’s, in Dateien oder ähnlichen Hilfsmöglichkeiten notieren – dies übernimmt der sichere Password Manager. Bereits bei der Erstellung von komplexen Passwörtern kann der Passwort Manager durch ein intelligentes Verfahren unterstützen. Auch der Austausch von Anmelde-Informationen mit Kollegen wird durch die Ablage der geschützten Password Manager Dateien über das Netzwerk ermöglicht. EgoSecure bietet in den jeweiligen Versionen für Unternehmen aber auch für Privatkunden einen einfachen und effizienten Password Manager.

Quellen:

Share

Über den Autor

Avatar

Daniel Döring administrator

Schreibe eine Antwort

Translate »