heise.de: IT-Sicherheit im Krankenhaus: Neue Firewall oder neuer Computertomograph?

Daniel Döring VonDaniel Döring

heise.de: IT-Sicherheit im Krankenhaus: Neue Firewall oder neuer Computertomograph?

Share

Datenschutz ist ein Grundrecht aller Menschen in Deutschland. Krankenhäuser und niedergelassene Ärzte tragen die Verantwortung für die Daten, die ihnen von ihren Patienten anvertraut werden. Gerade Gesundheitsdaten sind besonders sensibel und für einige dubiose Akteure sehr interessant, da man sie z. B. für Marketingzwecke oder auch an Versicherungen verkaufen kann. Bereits 2008 wiesen die kassenärztlichen Vereinigungen der verschiedenen Bundesländer auf die Aspekte des Datenschutzes und der Datensicherheit hin und schlugen dabei ganz konkrete organisatorische und technische Maßnahmen vor (vgl. Informationen auf den Websites der verschiedenen kassenärztlichen Vereinigungen).

Cyberkriminelle, die Patientendaten stehlen. Erpresser, die Daten verschlüsseln. Hacker, die medizinische Geräte manipulieren. Die Szenarien sind beunruhigend – und sie sind real. Laut “Krankenhausstudie 2017” der Unternehmensberatung Roland Berger waren 64 Prozent der deutschen Krankenhäuser schon einmal Opfer eines Hackerangriffs. “IT-Sicherheit ist für viele Kliniken noch immer Neuland”, titelte kürzlich die Ärzte-Zeitung.

Angriffsziel Krankenhaus

Dem Landeskriminalamt (LKA) Hessen sind nach eigenen Angaben “keine Cyberattacken oder -angriffe auf Krankenhäuser bekannt”. Zwar bemerkten Klinikbetreiber “fast täglich” Angriffe auf ihre IT, diese könnten aber “zum größten Teil durch die dort bestehende Sicherheitsstruktur abgewehrt werden”. Dass Kliniken gefährdet sind, bestreitet auch das LKA nicht: “Krankenhäuser gehören definitiv zu den Angriffszielen von Cyberkriminellen”, heißt es in Wiesbaden. Sollten die Angriffe erfolgreich sein, “entsteht nicht nur ein finanzieller Schaden; vielmehr können durch Störungen der medizinischen Versorgung lebensbedrohliche Situationen entstehen”.

Schwachstelle Mitarbeiter

Eine “Risiko-Analyse Krankenhaus-IT” des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat die Schwachstellen identifiziert: Nicht nur veraltete Technik, unzureichende Schutzmechanismen und unterbliebene Tests stellen eine Gefahr dar – sondern auch “die Unzufriedenheit von Mitarbeitern”.

Die Lösung heißt EgoSecure HEALTH-CARE-DATA!

EGOSECURE HEALTH-CARE-DATA ist eine voll integrierte Gesamtlösung für den gesetzeskonformen Datenschutz in Krankenhäusern und Praxen.

Quellenangaben:

  • https://www.heise.de/newsticker/meldung/IT-Sicherheit-im-Krankenhaus-Datenklau-Erpressung-Systemstillstand-4156152.html
  • https://egosecure.com/de/loesungen/branchen/health-care-data/
 
Daniel Döring (Technical Director Security & Strategic Alliances  EgoSecure GmbH / Matrix42 AG

Daniel Döring
Technical Director
Security & Strategic Alliances
EgoSecure GmbH / Matrix42 AG

 
Share

Über den Autor

Daniel Döring

Daniel Döring administrator

Schreibe eine Antwort

Translate »