Daniel’s Data Protection Monat – Oktober 2019

Daniel Döring VonDaniel Döring

Daniel’s Data Protection Monat – Oktober 2019

Share

Themen im Oktober 2019:

  • Malware sorgt für Geldregen
  • Malware-Ausbrüche bringen Unternehmen in finanzielle Schieflagen
  • Entschlüsselungstool für Crypto-Trojaner STOP erschienen
  • Nach Trojaner-Angriff Berliner Kammergericht hantierte leichtfertig mit sensiblen Daten
  • Hackerangriffe auf Avast
  • Manipulierte USB-Ladekabel bieten Hackern neue Angriffsvektoren
  • Veröffentlichungen

Malware sorgt für Geldregen

Wie Sicherheitsforscher von NJCCIC anhand des Schädlings “Cutlet Maker” beschreiben, wird dieser genutzt, um Geldautomaten der Firma Wincor Nixdorf zu attackieren. Dafür wird die Schadsoftware zunächst einfach auf einem USB-Stick abgespeichert. Die Automaten selbst verfügen über USB-Anschlüsse, die sich lediglich hinter leicht zu öffnenden Paneelen verbergen. Einmal angeschlossen, sendet die Schadsoftware über den weltweit verbreiteten Diebold Nixdorf DLL dann entsprechende Ausgabesignale an den “Dispenser”.

Dieses unschöne, aber reelle Szenario lässt sich durch Post-Infection und Data Protection Maßnahmen verhindern.

Malware-Ausbrüche bringen Unternehmen in finanzielle Schieflagen

Auch im Oktober 2019 gab es wieder enorm viele erfolgreiche Ransomware Attacken. Zum Beispiel war es Hackern gelungen, sämtliche Unternehmens-Server des Sicherheitsexperten Pilz mit Erfolg anzugreifen und die darauf befindlichen Daten zu verschlüsseln. Selbst die Website des Unternehmens zeigt sich im Wartungsmodus.

Der aktuelle Ransomware Report von Datto zu den Schäden durch Malware-Befall zeigt, dass es wichtig ist proaktiv zu handeln. Aus dem Report geht hervor, dass die Kosten für Ausfallzeiten über 23-mal höher sind als die Lösegeld-Forderung der Cyber-Kriminellen. Denn diese liegen im Durchschnitt bei 5.000 Euro. Riskieren Sie keinen Schaden durch Malware. Die durchschnittlichen Kosten für die Ausfallzeit der IT-Systeme betragen der Studie zufolge circa 121.500 Euro. 2018 lagen diese noch bei 40.500 Euro. Das entspricht einem Anstieg von 200 Prozent.

Ransomware-Angriffe haben laut dem BSI-Lagebericht 2019 zu zahlreichen Produktionsausfällen und teils erheblichen Beeinträchtigungen hierzulande geführt.

Auch, wenn das Lösegeld gezahlt wird, ist es dennoch nicht gewährleistet, dass die Daten auch wieder freigegeben werden.

Des weiteren warnt Microsoft derzeit vor einer Malware namens Nodersok, die ohne schädliche Dateien auskommt und sich lediglich im Arbeitsspeicher einnistet. Virenscanner wie Windows Defender tun sich bei der Erkennung schwer.

Riskieren Sie keinen Schaden durch Malware – handeln Sie rechtzeitig!

Entschlüsselungstool für Crypto-Trojaner STOP erschienen

Obwohl ein kostenloses Entschlüsselungstool für Erpressungstrojaner STOP erschienen ist, sollte ein Malware-Befall nicht riskiert werden. Zum einem funktioniert einen Das Tool nur bei 148 der dokumentierten 160 Varianten des Schädlings STOP, zum anderen sind die verbleibenden Schäden, Effizienzverluste und weiteren Gefahren nicht zu unterschätzen. Besser ist es, wenn Sie Maßnahmen ergreifen, welche einen Ausbruch der Malware von vorn herein verhindern.

Nach Trojaner-Angriff Berliner Kammergericht hantierte leichtfertig mit sensiblen Daten

Vor einigen Wochen wurde bekannt, dass das Computersystem im Berliner Kammergericht mit dem Trojaner „Emotet“ infiziert ist. Nun mehren sich Anzeichen dafür, dass dort grundlegende Standards im Umgang mit sensiblen Daten systematisch verletzt wurden.

Tagesspiegel-Informationen zufolge war die Nutzung privater Speichermedien wie USB-Sticks zum Transport dienstlicher Daten zwischen Arbeits- und Privatcomputern Alltag unter den mehr als 400 Richtern und Mitarbeitern. Ein Richter erklärt, jeder im Haus habe davon gewusst, viele hätten mitgemacht, auch wenn ein solches Vorgehen in anderen Bereichen der öffentlichen Verwaltung durch interne Weisungen verboten ist.

Erst jetzt, da sich die Folgen des „Emotet“-Befalls für das Gericht und die Mitarbeiter immer klarer abzeichnen, kündige sich ein Umdenken an. Dem Richter zufolge werden die Mitarbeiter des Kammergerichts seit Kurzem per Aushang dazu aufgerufen, private Speichermedien zerstören zu lassen. Eine Abgabestelle für möglicherweise infizierte Speichermedien sei eingerichtet worden.

Wenn ich so etwas lese werde ich wirklich sprachlos. Seit Jahren zeigen wir die Gefahren im Umgang mit externen Datenträgern und Malware-Bedrohungen auf. Es wird Zeit, dass sich etwas ändert und Endpoint Security ein fester Bestandteil in IT Infrastrukturen wird. Es ist nicht mehr freiwillig – sondern dank DSGVO auch Pflicht!

Hackerangriffe auf Avast

Laut Heise hatten Unbekannte fast ein halbes Jahr Zugang zum Firmennetz von Avast, gesteht der Hersteller von Antiviren-Software ein.

Am 23. September bemerkte Avast verdächtige Aktivitäten im eigenen Netz. Sie konnten diese auf einen VPN-Zugang zurückführen, den es eigentlich schon nicht mehr geben sollte, weil er keine Zwei-Faktor-Authentifizierung aufwies. Offenbar begannen diese Angriffe bereits im Mai 2019 und der Angreifer hat sich zwischenzeitlich sogar Rechte eines Domänen-Administrators verschafft.

Dieser Fall zeigt, dass es jedes Unternehmen treffen kann. Auch Sicherheitsexperten sind angreifbar. Daher ist ein mehrschichtige Schutzsystem aus verschiedenen Maßnahmen in einem integralen Ansatz erforderlich. Setzen Sie auf innovative Technologien, welche keine Silos sind, sondern eine Digital Workspace Security gegen interne und externe Bedrohungen ermöglichen!

Manipulierte USB-Ladekabel bieten Hackern neue Angriffsvektoren

Ein Software-Entwickler hat ein „bösartiges“ Kabel entworfen, das exakt wie das offizielle Apple-Ladekabel aussieht. Es ermöglicht Hackern den Zugriff auf sensible Daten des iPhones, sobald dieses mit der „Angriffshardware“ am Computer angeschlossen wird. Das Diebstahl-Equipment trägt den Namen „O.MG-Kabel“ und kann auf den ersten Blick nicht vom Original-Produkt aus dem Hause Apple unterschieden werden.

Nicht nur iPhone User sind von diesen BadUSB-Ladekabel betroffen. Ich habe bereits ein solches Hacker-Kabel für USB-C… Wie kann man sich bestens dagegen schützen? Ich zeige es gerne!

Veröffentlichungen:

–       it-sa 2019 – Vortrag: https://youtu.be/fb8Sx6IoPtg

–       “Wie Malware-Schutz automatisiert wird” in der IT Director Ausgabe 9/2019: https://www.linkedin.com/posts/egosecure_egosecure-matrix42-wearematrix42-activity-6590617260203749376-gg0s

–       USB als Sicherheitsrisiko: https://datenschutz-agentur.de/expertenbeitrag-unglaublich-aber-wahr-usb-als-sicherheitsrisiko-unterschaetzt/

#threatdetection #apple #iphone #Sicherheitslücke #Sicherheitsupdate #BadUSB #SecureDigitalWorkspace #Ryuk #emotet #EgoSecure #Matrix42 #DataProtection #AccessConrol #Encryption #Anomalienerkennung #EDR #PreInfection #PostInfection #Malware #DSGVO #Datenschutzgrundverordnung #GDPR #Hackerangriff #AES #RSA #PostQuantumEncryption #EndpointDetectionResponse #MalwareDefense #365xDSGVO #365TageDSGVO

 
Daniel Döring (Technical Director Security & Strategic Alliances  EgoSecure GmbH / Matrix42 AG

Daniel Döring
Technical Director
Security & Strategic Alliances
EgoSecure GmbH / Matrix42 AG

 
Share

Über den Autor

Daniel Döring

Daniel Döring administrator

Schreibe eine Antwort

Translate »