Daniel’s Data Protection Monat – Mai 2020

Daniel’s Data Protection Monat – Mai 2020

Share

Auch in schwierigen Zeiten muss man sein Leben genießen. Am besten mit dem Schutz von Matrix42 und einem i(ce)CAFE*-Prinzip.

*i.C.A.F.E. ist das Prinzip, auf dem EgoSecure Data Protection basiert. 😀

Themen im Mai 2020:

  • Zurück zur neuen “Normalität”…
  • Malware-Infektionen bei Fresenius zeigen die Wichtigkeit der Cyber-Resilience Strategie!
  • Der USB ist tot, es lebe der USB… Das unterschätzte Sicherheitsrisiko!
  • EU verurteilt Cyber-Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen in Corona-Krise…
  • Veröffentlichungen

Zurück zur neuen “Normalität”

Die letzten Wochen haben unseren Alltag, aber auch die digitale Arbeitswelt stark verändert. Währenddessen früher in vielen Unternehmen aus den Büros gearbeitet haben, sind nun die meisten Mitarbeiter mit der Home-Office Situation vertraut geworden. In erster Linie war für viele IT-Abteilungen erst einmal das Thema “Business Continuity” im Vordergrund gestanden. Jetzt sollte aber auch ein Blick auf die Security der Home-Office Arbeitsplätze geworfen werden, denn wir werden uns an ein Hybrid-Modell aus Home-Office und Office Arbeitsplätzen gewöhnen dürfen.

Durch die stark zunehmende Digitalisierung wird das Know-how von IT-Experten in den Unternehmen immer mehr benötigt. Viele IT-Verantwortliche stellen sich folgende Fragen:

  • “Auf welche Sicherheitsrisiken und Probleme müssen wir uns einstellen?”
  • “Was passiert, wenn wir nach der auferlegten Auszeit mit den Systemen wieder ins Office Netz gehen?”
  • “Wie stellt man die IT-Security im Zuge der neuen Arbeitswelt optimal auf?”

Diese Fragen und neuen Anforderungen benötigen in vielen IT-Abteilungen weitere Experten und Ressourcen. Daher ist die Nachfrage nach Managed Security Services (MSS) derzeit sehr hoch. Aber auch MSS-Anbieter sollten zu einer Gemeinschaft und nicht zu Konkurrenten werden. Jeder hat seine eigenen Stärken, und wenn sie im Bereich der IT-Sicherheit Hand in Hand vorangebracht werden, kann dies für MSSPs und ihre Kunden sehr nützlich sein. Die Anbieter von IT-Security Lösungen haben dies bereits erkannt und bilden zunehmend ein Ökosystem statt isolierter Lösungen.

Malware-Infektionen bei Fresenius zeigen die Wichtigkeit der Cyber-Resilience Strategie

Aufgrund von Malware-Infektionen war bei Fresenius die Produktion im Mai vorübergehend eingeschränkt. Dieser Vorfall zeigt wieder wie wichtig das Thema Cyber-Resilience geworden ist.

Es muss nicht nur in kritischen Infrastrukturen die Widerstandsfähigkeit der IT-Infrastruktur gestärkt werden, so dass Bedrohungen präventiv durch Zugriffskontrollen und – filterungen, Verschlüsselung, Backup und Patch Management verhindert werden. Pre- und Post-Infection Protection blockieren bekannte und unbekannte Malware durch NextGen AV und Automated Endpoint Detection & Response. Im Ernstfall werden betroffene Systeme isoliert und schnellstmöglich neu installiert, sowie Backups zurückgespielt. Danach haben sie genügend Zeit für forensische Analysen.

Der USB ist tot, es lebe der USB… Das unterschätzte Sicherheitsrisiko!

Vor über 10 Jahren hieß es zu mir “USB ist tot”. Naja, dennoch ist auch 2020 die Gefahr durch USB-Geräte in allen Bereichen der IT-Infrastrukturen spürbar. Geldautomaten werden durch bootfähige USB-Sticks geknackt, Stuxnet ist wieder zu spüren, das FBI warnt vor BadUSB Angriffen, Behörden und Unternehmen verlieren USB-Sticks mit unverschlüsselten sensible Daten…

Und jetzt in der Zeit des Wechselns zwischen Office und Home-Office werden sehr viele Daten auf physikalischen Speichermedien und virtuellen Speichern (Cloud) hin und her kopiert. Auch das bietet das Risiko des Datenverlustes, wenn Zugriffe nicht kontrolliert, protokolliert, gefiltert und verschlüsselt werden. Nicht nur an Arbeitsplätzen, sondern auch in der Fertigung: Malware, eingeschleust durch Wartungszugänge und auf externen Datenträgern (zum Beispiel auf einem USB-Stick), stellen weiterhin in OT-Umgebungen den häufigsten „Infektionsweg“ dar.

Integrale Datensicherheitsansätze nennt man auch gerne C.A.F.E. Prinzip (bestehend aus Control, Audit, Filter, Encryption) und automatisiert dies mit einer Intelligenz (Anomalien Erkennung, Workflow-Management, etc.) zu dem sogenannten i.C.A.F.E. Prinzip.

EU verurteilt Cyber-Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen in Corona-Krise…

In den EU-Mitgliedstaaten und Partnerländern seien “Cyber-Bedrohungen und böswillige Cyber-Aktivitäten” gegen “kritische Infrastruktur” registriert worden, “die für die Bewältigung dieser Krise von entscheidender Bedeutung ist”, erklärte der EU-Außenbeauftragte Josep Borrell.

Dies ist wieder einmal ein Beispiel vieler, wie unmenschlich Cyberkriminelle agieren. Neben dem Versuch Geld durch Erpressungstrojaner zu erzielen, gehen Hacker auch gerne den Weg einfach nur Schaden anzurichten. Wenn hierbei Leben und Existenzen bedroht sind, ist das besonders negativ. Aber leider ist dies zum Alltag geworden. Dies sehen wir auch wieder im aktuellen Beispiel der Cyber-Angriffe auf Gesundheitseinrichtungen.

Schützen Sie sich neben den klassischen Virenschutz und Firewall Lösungen durch weitere Schutzmaßnahmen wie EDR, Data Protection und Application Control. Sorgen Sie mit Unified Endpoint Management dafür, dass IT-Systeme schnellst möglich bekannte Schwachstellen durch Patch Management geschlossen bekommen und betroffene Systeme im Ernstfall wieder schnell neu installiert und einsatzbereit sind. Dies gelingt am schnellsten durch automatisierte und integrale Lösungen.

Veröffentlichungen

Share

Über den Autor

Avatar

Daniel Döring administrator

Schreibe eine Antwort

Translate »