Daniel’s Data Protection Monat – Januar 2020

Daniel’s Data Protection Monat – Januar 2020

Share

Themen im Januar 2020:

  • China bereitet sich auf Post-Quatum Zeiten vor…
  • Die Medizin gegen Datenverlust: Verschlüsselung!
  • Und täglich grüßt das Malware-Tier!
  • Hacker-Gruppe Maze erpresst Unternehmen und öffentliche Einrichtungen

China bereitet sich auf Post-Quatum Zeiten vor…

Berichten von „Prisco“ zufolge verfolgt Peking einen “heute ernten, morgen lesen”-Ansatz. Das Land versuche, so viele verschlüsselte Daten wie möglich zu sammeln, selbst wenn diese heute nicht lesbar seien. In Zukunft erwarte man, es dennoch zu können. Nicht nur China verfolgt die Strategie heute verschlüsselte Daten zu sammeln und in Zeiten von Quanten-Computern zu knacken.

Wer sich heute schon schützen möchte, der sollte seine Daten mit einer Post-Quantum resistenten Encryption verschlüsseln. Das geht heute schon mit normalen Computern!

Die Medizin gegen Datenverlust: Verschlüsselung!

Es ist wohl eines der größten Datenlecks in der Geschichte der Bundesrepublik: Persönliche Daten von drei Millionen Kunden der Autovermietung Buchbinder standen wochenlang ungeschützt im Netz. Ursache des Lecks war ein Konfigurationsfehler bei einem Backup-Server. Es stand der Port 445 offen, der Zugriffe über das Netzwerkprotokoll SMB erlaubt. Deshalb konnte jeder Internet-Nutzer die von Buchbinder auf dem Server abgelegten Dateien herunterladen – insgesamt über 10 Terabyte. Ein Passwort war dafür nicht nötig. Man musste lediglich die IP-Adresse des Servers im Windows-Datei-Explorer eingeben, große Festplatten und ein paar Stunden Zeit zum Download investieren.

Wären die Daten vor dem Backup oder zumindest das Backup selbst verschlüsselt worden, wäre es nicht zu dem Datendiebstahl in diesem Ausmaß gekommen! Daher empfiehlt sich der Einsatz von Verschlüsselungen auf allen Datenwegen und -ablagen!

In einem weiteren Beispiel, zur Notwendigkeit der Verschlüsselung ist ein SSD-Speichermedium mit zehntausenden Bürgerdaten aus der Kfz-Zulassungsstelle und dem Jugendamt der Stadt Coburg auf der Online-Plattform eBay zum Kauf angeboten worden. Den Recherchen zufolge war das Speichermedium nach technischen Problemen im Sommer an einen IT-Dienstleister gegangen, der auch eine Löschbescheinigung für die defekte SSD ausgegeben habe. Es habe sich aber herausgestellt, dass das Löschverfahren zwar für magnetische Speicher, aber nicht für SSDs geeignet gewesen sei.

Besser wäre es gewesen von Anfang an auf die Sicherheit der Daten auf der SSD zu achten – nicht nur im Zuge der DSGVO. Und dabei ist es so einfach! Denn mit Festplattenverschlüsselung (FDE) erreichen Sie, dass Daten Unberechtigten nicht zugänglich sind. Um den Schutz der FDE zu erhöhen, empfiehlt sich eine PreBoot Authentifizierung einzusetzen.

Und täglich grüßt das Malware-Tier!

Das Thema Malware wird nie aufhören uns zu beschäftigen. Im Gegensatz zu früher sind die unterschiedlichen Varianten immer besser angepasst, dass Virenscanner diese erst einmal nicht finden. Auch im Januar 2020 gab es wieder einige Fälle von Malware-Opfern:

Wie einer kurzen Mitteilung auf der Website der Stadtverwaltung von Alsfeld zu entnehmen ist, sind im Januar 2020 alle Server offline gewesen. Dieser Zustand wurde beibehalten, bis geklärt war, “ob und wie weit die städtischen IT-Systeme angegriffen wurden und welche Daten möglicherweise betroffen” seien.

Die Schadsoftware Emotet, die unter anderem das Klinikum in Fürth lahmgelegt hat. Verbreitet über Spam-Mails mit einem Trojaner im Anhang nutzten die Angreifer die Unbedarftheit der Nutzer aus. Diese Unbedarftheit wird auch bei Phishing-Angriffen ausgenutzt, wenn User beispielsweise auf Fake-Seiten aufgefordert werden, sensible Daten einzugeben.

Das Unternehmen Picanol hat seine 1500 Mitarbeiter wegen höherer Gewalt im Januar in Kurzarbeit geschickt.

Pre- und Post-Infection, sowie Data Protection Maßnahmen hätten diese Vorfälle verhindert.

Hacker-Gruppe Maze erpresst Unternehmen und öffentliche Einrichtungen

Es ist ein besonders dreistes Vorgehen: Seit einigen Wochen erpresst die Hacker-Gruppe Maze Unternehmen und öffentliche Institutionen damit, dass sie Daten im großen Stil absaugt und die Veröffentlichung androht. Bislang waren sie vor allem in Amerika und Italien aktiv. Jetzt hat es erstmals ein deutsches Unternehmen getroffen.

Am besten schützen Sie sich vor diesen Bedrohungen durch Datenverschlüsselungen, Zugriffskontrollen, Protokollierung, Anomalie Erkennung, Data Loss Prevention und Endpoint Detection & Response. Der Schutz kann jedoch nur bestens erreicht werden, wenn die Lösungen integral aufeinander abgestimmt sind.

 
Daniel Döring (Technical Director Security & Strategic Alliances  EgoSecure GmbH / Matrix42 AG

Daniel Döring
Technical Director
Security & Strategic Alliances
EgoSecure GmbH / Matrix42 AG

 
Share

Über den Autor

Daniel Döring

Daniel Döring administrator

Schreibe eine Antwort

Translate »