Daniel’s Data Protection Monat – Februar 2020

Daniel’s Data Protection Monat – Februar 2020

Share

Themen im Februar:

  • Malware legt US Gas-Pipeline Betreiber lahm
  • PhotoSquared Datenbank mit 94,7 GB Daten ungeschützt im Netz
  • Auch gut gemeinter Datenklau rechtfertigt fristlose Kündigungen
  • Des Hackers Lieblingsgadget kommt in Umlauf
  • USA klagen chinesisches Militär wegen Datenklau an
  • Corona-Virus infiziert auch die digitale Welt
  • Veröffentlichungen

Malware legt US Gas-Pipeline Betreiber lahm

Laut einem Gutachten, das von der Cybersecurity and Infrastructure Security Agency (CISA) des US-Heimatschutzministeriums veröffentlicht wurde, hat die Lösegeldforderung eine unbenannte Erdgasverdichteranlage infiziert. Der Angriff begann mit einem böswilligen Link in einer Phishing-E-Mail, der es den Angreifern ermöglichte, einen ersten Zugang zum IT-Netzwerk der Organisation zu erhalten und später auf das OT-Netzwerk des Unternehmens zuzugreifen. Schließlich wurden sowohl das IT- als auch das OT-Netzwerk mit dem infiziert, was der Berater als “commodity ransomware” bezeichnete.

Die Infektion des OT-Netzwerks führte dazu, dass die Ingenieure den Zugang zu mehreren automatisierten Ressourcen verloren, die Echtzeit-Betriebsdaten von Geräten innerhalb des Kompressionsbetriebs der Einrichtung lesen und aggregieren. Zu diesen Ressourcen gehörten Mensch-Maschine-Schnittstellen oder HMIs, Datenhistoriker und Polling-Server. Der Verlust dieser Ressourcen führte zu einem teilweisen “Sichtverlust” für die Ingenieure.

Das Personal der Einrichtung reagierte darauf mit einer “absichtlichen und kontrollierten Abschaltung des Betriebs”, die etwa zwei Tage dauerte. Kompressionseinrichtungen an anderen geographischen Orten, die mit der gehackten Einrichtung verbunden waren, wurden ebenfalls abgeschaltet, was dazu führte, dass die gesamte Pipeline zwei Tage lang nicht betriebsbereit war. Danach wurde der normale Betrieb wieder aufgenommen.

Fazit: Durch einen Phishing-Angriff gelangte die Ransomware von der IT Infrastruktur in die OT Umgebung. Es war mal wieder ein unbewusster Klick eines Mitarbeiters, der dieses mal dazu führte, dass der Pipeline Betreiber zu einer Zwangspause gezwungen wurde. Neben Sensibilisierungen hätten hier weitere Endpoint Security Maßnahmen den Anfang des Übels vermeiden können. Wenn der Virenscanner die Malware nicht findet, verhindern Post-Infection Protection und auch Anwendungskontrollen die weitere Ausführungen ungewollter Schadcodes.

PhotoSquared Datenbank mit 94,7 GB Daten ungeschützt im Netz

Durch einen ungesicherten Amazon Web Services (AWS) Speicher waren persönlichen Daten und Bilder tausender Kunden einer beliebten Foto-App zugänglich.

Forscher von vpnMentor fanden heraus, dass eine falsch konfigurierte S3-Datenbank der Firma PhotoSquared ohne jeglichen Passwortschutz online gelassen wurde.

Die S3-Datenbank speicherte 94,7 GB Daten und enthielt über 10.000 Datensätze von November 2016 bis Januar 2020. Die Benutzerfotos, Bestellunterlagen, Quittungen und Versandetiketten wurden alle durch das Datenleck freigelegt.

Dieser Datenverlust ist sehr bitter, da weder Verschlüsselung noch starke Passwörter verwendet wurden. Dennoch hätte der Vorfall so leicht vermieden werden können… Aber sicher wurde gesagt, “wir haben keine schützenswerten Daten”, so dass der Blick auf eine gesamtheitliche IT-Sicherheitslandschaft nicht vertieft wurde.

Auch gut gemeinter Datenklau rechtfertigt fristlose Kündigungen

Mit einem privaten Daten-Stick lud der Mitarbeiter einer Softwarefirma im Kreis Siegburg von einem verschlüsselten Rechner des Kunden die Namen, Adressen und Bankverbindungen von zwei Vorstandsmitgliedern herunter. Dann nutzte er diese Daten, um von einem Computer in einem Spielcasino aus im Namen der Vorstandsmitglieder Kopfschmerztabletten zu bestellen. Die damit verbundene Botschaft:

“Datenmissbrauch kann Kopfschmerzen verursachen.“

Die Softwarefirma kündigte ihrem Mitarbeiter daraufhin fristlos, der Mann klagte – und verlor. Als Angestellter sei er verpflichtet, Rücksicht auf die Interessen des Arbeitgebers zu nehmen, erklärte das Gericht. Schützen Sie sich vor Datenklau und Co..

Des Hackers Lieblingsgadget kommt in Umlauf

Letztes Jahr haben auf den Matrix42 Experience Days Carsten Maceus und Daniel Döring in der Live Hacking Demo das erste Mal externe und interne Bedrohungen durch Malware und manipulierte USB-Ladekabel gezeigt. Nun gibt es diese Hacking-Kabel auch schon mit WLAN, damit die Angriffe aus größeren Distanzen durchgeführt werden können. Hacker werden für gezielte Angriffe auf Unternehmen immer einfallsreicher. Schützen Sie sich proaktiv!

USA klagen chinesisches Militär wegen Datenklau an

Vier chinesische Soldaten sollen Daten von 150 Millionen US-Bürgern gehackt haben. Dafür müssen sie sich nun vor Gericht verantworten. Die US-Justiz bewertet den von Peking unterstützten Großangriff auf den Finanzdienstleister Equifax als eins der größten Datenlecks aller Zeiten.

Die USA hätten die Bürgerdaten durch integrale Sicherheitsmaßnahmen wie Verschlüsselung, Data Loss Prevention, Data Monitoring, Anomalie Erkennung und Post-Infection Protection vor den Hackern schützen können. Am besten gelingt das, wenn diese Lösungen integral, automatisiert und einfach bedienbar sind.

Corona-Virus infiziert auch die digitale Welt

Die Angst vor dem Coronavirus versetzt viele Leute in Alarmbereitschaft. Die weltweite Aufmerksamkeit für den Krankheitserreger nutzen kriminelle Gruppen nun, um über das Internet Schadsoftware zu verbreiten.

Dieses Beispiel zeigt mal wieder, wie Cyber-Kriminelle die Neugier von Menschen ausnutzen, um Malware zu verteilen. Das Risiko, dass Schadsoftware auf Ihren IT-Systemen landet ist hoch. Daher ist es wichtig, dass Sie vorzeitig handeln und Ihre Daten vor unberechtigten Zugriffen schützen

Veröffentlichungen

Share

Über den Autor

Avatar

Daniel Döring administrator

Schreibe eine Antwort

Translate »