CIO: Kulturelle Probleme mit der Cybersicherheit

CIO: Kulturelle Probleme mit der Cybersicherheit

Share
Wie im Artikel „Kulturelle Probleme mit der Cybersicherheit“ der Fachzeitschrift CIO beschrieben, scheitern die besten Schutzmaßnahmen an der Akzeptanz der Mitarbeiter. Wenn ein Mitarbeiter in seinem gewohnten Arbeitsfluss gestört wird, verlieren Unternehmen nicht nur an Produktivität, sondern auch an Sicherheit. Die Anwender versuchen entsprechende Lücken und Alternativen zu nutzen. Bestes Beispiel: Das Umbenennen von Dateiendungen vor dem Versand von gesperrten Dateitypen per E-Mail.
Auch im Beispiel der Verschlüsselung legen Anwender lieber Daten in unverschlüsselten Bereichen ab, anstatt eine zusätzliche Authentifizierung oder Anwendung ausführen zu müssen. Daher empfiehlt sich hierbei die Verwendung einer transparenten on-the-fly Verschlüsselung.
Das bestätigt auch das Fazit des Artikels: „Mitarbeiter sind bereit, Best Practices zur Cybersicherheit auch über die Grenzen der Unternehmensrichtlinien hinaus zu befolgen. Aber wenn Unternehmen ihre Sicherheitsrichtlinien nicht in einer Weise kommunizieren, mit der die Mitarbeiter etwas anfangen können, oder wenn ihre Richtlinien die täglichen Arbeitsprozesse schwerfälliger oder problematischer machen, tendieren sie eher zu riskantem Verhalten.“

Die über 20 Schutzmaßnahmen der EgoSecure Data Protection, sowie die Pre-/ und Post-Infection Protection Lösung enSilo der Matrix42 verfolgen von Beginn an den Ansatz die IT Security ohne Produktivitätsverlust zu erhöhen. Und das mit hoher Usibility und Effizienz. Die IT Security ergänzt sich optimal mit den weiteren Produkten aus dem Portfolio der Matrix42 wie UEM, Service Management und Software Asset Management. Hierbei können Sie zum Beispiel im Self-Service-Portal dem Mitarbeiter den Antrag eines neuen Notebooks samt Transparenz der anfallenden Kosten für die jeweilige Kostenstelle ermöglichen. Daraus entsteht der Genehmigungs-, Bestell und Bereitstellungsprozess komplett automatisiert. Am Ende des automatisierten Prozesses kann der Mitarbeiter das mit allen erforderlichen Anwendungen und zum Beispiel voll verschlüsselte Notebook starten und ohne weitere administrativen Aufwände in Verwendung nehmen. Später können nicht mehr benötigte Anwendungen seitens der Anwender per Self-Service-Portal „zurück gegeben“ und Lizenzkosten reduziert werden. Nur ein kontrollierter Arbeitsplatz ist ein sicherer Arbeitsplatz. Wir nennen das #WeSimplifyDigitalWork !

Nutzen auch Sie die Vorteile eines sicheren voll automatisierten Digital Workspace. Wir helfen Ihnen gerne. #DigitalWorkspaceOnFire
 
Daniel Döring (Technical Director Security & Strategic Alliances  EgoSecure GmbH / Matrix42 AG

Daniel Döring
Technical Director
Security & Strategic Alliances
EgoSecure GmbH / Matrix42 AG

 
Share

Über den Autor

Avatar

Daniel Döring administrator

Schreibe eine Antwort

Translate »